Dani Atkins – Wohin der Himmel uns führt

Posted on 28. September 2020 by Dörte

=======================================================

01.09.20 | 432 Seiten | Knaur. | Autorin

An einem schicksalhaften Tag beschließt Beth, eine lebensverändernde Entscheidung zu treffen. Denn für sie und ihren Mann Tim gibt es noch eine letzte Möglichkeit, Eltern zu werden. Ein letzter gemeinsamer Embryo ist in einer Klinik für künstliche Befruchtung eingefroren. Doch dann ändert ein Anruf der Klinik einfach alles.
Seit acht Jahren ist der kleine Noah das ganze Glück seiner Eltern Izzy und Pete und das Einzige, was die beiden noch zu verbinden scheint. Sie wundern sich nur hin und wieder, dass er keinem von ihnen ähnlich sieht …
Als Beth und Izzy aufeinandertreffen, geraten ihre jeweiligen Welten ins Wanken. Ein Ereignis vor acht Jahren bringt sie auf eine Weise zusammen, die keine von ihnen je für möglich gehalten hätte. Und sie müssen sich beide der Frage stellen: Wie viel Liebe braucht es, um ein Kind loszulassen?

=============================================

 

 

 

„Besonders die kleinen Dinge können einen ganz schön aus der Bahn werfen, finden sie nicht?“

 

Wie würdest du reagieren, wenn dir diese Geschichte passieren würde? Diese Frage stellt man sich, wenn man im neuesten Werk von Dani Atkins steckt. Ich kann überhaupt nicht mehr zählen, wie oft mir dieser Gedanke durch den Kopf gegangen ist. Würde ich so reagieren, wie die Protagonistin, oder doch eher „verhalten“. Nachdem ich die Geschichte nun zu Ende gelesen und mich ein bisschen gesammelt habe, kann ich sagen, dass ich mich genau so entschieden hätte, wie es letztendlich der Fall bei Beth gewesen ist.
Ich finde es jedes Mal aufs Neue erstaunlich, an welche Themen sich Dani Atkins ran traut. Ein eingefrorener Embryo, ein großer Kinderwunsch. Dies gepaart mit tollen Figuren und jeder Menge Emotionen und der Cocktail für eine Gefühlsfahrt ist fertig. Die Autorin versteht es sehr gut, den Leser richtig ins Geschehen mit einzubinden, was dazu führt, das ich die Gefühle der Figuren selbst miterlebe. Zwar ist es ihr in „Wohin der Himmel uns führt“ nicht ganz so gelungen sie mir mit voller Wucht entgegen zu schleudern, angekommen sind sie jedoch allemal.
Beth ist mir gleich sympathisch gewesen. Im Prolog lernen wir sie und auch ihren Mann kennen und lesen von ihrem Kinderwunsch und einem Schicksalsschlag, den die Zwei zusammen meistern müssen. 

Der erste Blick auf das eigene Kind wird immer einer der kostbarsten Momente im Leben sein.

Auf der anderen Seite sind da Izzy und Pete, mit ihrem Sohn Noah, die ein ganz normales Familienleben führen. Ich habe es sehr genossen, die Drei zu begleiten. Man spürt die Liebe der Familie, was mir sehr gefallen hat.
Das wirklich schwere Thema hat Dani Atkins behutsam und überaus gelungen umgesetzt. Sie beschreibt spannend und temporeich, wie sich die Ereignisse zuspitzen und ließ mich oft mit einer Gänsehaut vor dem Buch sitzen. Es ist ein absoluter Alptraum, was den Frauen geschehen ist. Dabei kann ich jetzt gar nicht benennen, wer mir mehr Leid getan hat. Auf der einen Seite galt Beth mein ganzes Mitgefühl, auf der anderen Seite war aber auch Izzys Angst so greifbar, dass mein Herz ebenfalls zu ihr gesprungen ist. Dass ich mit beiden so mitfiebern und mitfühlen konnte liegt an der tollen Erzählweise, die Dani Atkins stets für ihre Bücher wählt: Sie lässt ihre Protagonisten abwechselnd erzählen. Dabei hatte ich das Gefühl, als würden sie wirklich mit mir sprechen und konnte mich so auch sehr gut in jeden einzelnen hineinversetzen. Temporeich ging es für mich durch die Seiten, fassungslos beobachtete ich, wie sich alles entwickelte und am Ende zog ich meinen Hut vor den Figuren und vor der Autorin, die diese und auch deren Geschichte erfunden hat. 

„Das Risiko, verletzt zu werden, gehört einfach dazu, wenn man jemanden liebt.“

Nach anfänglicher Skepsis, konnte mich Dani Atkins jedoch immer mehr von ihrer Geschichte und der Umsetzung des schweren Themas überzeugen. Ihre Figuren besitzen eine unglaubliche Stärke, die Geschichte eine unglaubliche Tragik, die viele Emotionen mit sich bringt. Als Leser ist man gleich in der Geschichte drin und fiebert bis zum Ende mit. Erneut schafft es Dani Atkins mich zu berühren.

************************************************************************************************************************

 

Weitere Rezension: Claudias Bücherhöhle
Dani Atkins - Wohin der Himmel uns führt

Auch empfehlenswert: Dani Atkins – Die Achse meiner Welt

 

 

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann mach doch auch andere darauf aufmerksam!

2 Comments

  • Julia 29. September 2020 at 8:57

    Hallo Liebes,
    irgendwie ist dieses neue Buch der Autorin völlig an mir vorbei gegangen. Dabei klingt es richtig gut und auch deine Rezension hat mich sehr gefesselt.
    Schwups, wandert es direkt auf meine Wunschliste.
    Vielen Dank dafür und liebe Grüße,
    Julia

    Reply
    • Dörte 12. Oktober 2020 at 10:16

      Hallo Liebes,
      schön, dass ich dich auf das Buch aufmerksam machen konnte. 🙂 Ich bekomme derzeit ja auch nichts von den Neuerscheinungen mit. Dieses hier wäre mir ebenfalls durch die Lappen gegangen, wenn ich es nicht schon vorbestellt gehabt hätte. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich es auch schon vergessen hatte. *schäm*
      Fühl dich gedrückt.
      Alles Liebe
      Dörte

      Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.