Rückblick Mai

Posted on 4. Juni 2020 by Dörte

Wie immer in der letzten Zeit, frage ich euch auch heute erstmal: Geht es euch gut? Mittlerweile haben wir tatsächlich Juni und noch immer ist die Pandemie der Mittelpunkt. Damit habe ich im März noch nicht gerechnet. Ihr? Ich verhalte mich immer noch sehr zurückhaltend und werde das auch weiterhin tun. Wie manche Menschen mittlerweile mit der Pandemie umgehen, finde ich sehr erschreckend. Klar haben wir jetzt einige Lockerungen bekommen, doch das heißt ja noch lange nicht, dass es überstanden ist. Corona ist noch da. Ist noch gegenwärtig. Wenn ich lese, wie ignorant manche Menschen sind und sich einfach einen Dreck um die Auflagen scheren, bekomme ich das kalte Grausen. Das sieht man jetzt wieder an Göttingen. Ich kann es nicht fassen, was da passiert ist. Und jetzt? Jetzt ist natürlich Polen offen und alle schreien rum. 🙄 Man muss sich aber nicht wundern, dass sowas passiert, wenn man sich eben gegen Auflagen widersetzt.
Nun aber mal weiter im Text und auf den eigentlichen Kern kommen: Mein Büchermonat war ziemlich vielversprechend. 🙂 Also auf zum Rückblick:

 

 

Im Mai habe ich mal wieder sieben Bücher gelesen und wenn Mini in der Nacht vom 31. Mai auf den ersten Juni durchgeschlafen hätte, wären es sogar acht geworden. 😉 So galt meine Priorität natürlich meinem Kleinen und das Buch wurde erst einen Tag später beendet.
Bedauerlicherweise habe ich zwei Bücher gelesen, die mir nicht so gut gefallen haben. Eins war voller Klischees und so kitschig, dass es nicht zum Aushalten war und das andere Buch war unfassbar langweilig und an den Haaren herbeigezogen, so dass ich es am liebsten an die Wand geschmissen hätte. Hätte ich es nicht im Zuge meiner Knaur. Challenge gelesen, hätte ich es nach der Hälfte abgebrochen, so kam ich in den „Genuss“ aller Absurditäten, die darin vorkommen. Ins Detail gehe ich später wieder.

 

Das leidige Thema „Rezensieren“

Wird wohl ewig mein Problem bleiben. Ich weiß auch nicht, was das momentan bei mir ist. Erst neulich habe ich mich endlich mal hingesetzt und drei Rezensionen hintereinander geschrieben, weil ich den „Lauf“ einfach nutzen musste, ehe er wieder für Wochen verschwindet. Es gibt echt Tage, da fehlt mir die Muse oder die Worte und dann wiederum gibt es Tage, da könnte ich den ganzen Tag nur schreiben, weil ich so ewig viele Ideen habe. Geht euch das auch so? Dabei lese ich gerade so viele Bücher, dass sich die Rezensionen natürlich stapeln und ich irgendwann bei der Masse die Lust gänzlich verliere mich an den Laptop zu setzen und die Bücher endlich zu rezensieren.

 

Neue Rubrik, die sich weiter entwickelt hat

Vielleicht seid ihr ja Mitte Mai auf meine Rubrik „Auf der Abschussliste“ aufmerksam geworden? Im Zuge dessen ist jetzt eine neue Bloggeraktion entstanden, die ich zusammen mit RoXXie auf die Beine gestellt habe. Am 03.06. ging der erste Beitrag bei ihr online. Meiner folgt am ersten Juli. Wir werden immer abwechselnd diese Aktion hosten und zwar immer am ersten Mittwoch im Monat. Wir stellen jeden Monat Bücher vor, die „Auf der Abschussliste“ stehen, die wir also aussortiert haben. Für weitere Informationen schaut euch gerne mal meinen Beitrag an, oder besucht meine Namensvetterin auf ihrem Blog.

 

 

Gelesen:

 

Gelesene Bücher 1 Mai 2020

Beide sind richtig gut
Hundert kalte Winter | Verity

 

Ich mag die Bücher von Kristina Moninger sehr gerne und muss jetzt einfach alle von ihr lesen. Sie schreibt sehr gefühlvoll und berührt mich stets zutiefst. Auch „Hundert kalte Winter“ konnte mich total überzeugen und ja, es sind auch Tränen geflossen.
Bei „Verity“ ist es wie bei einem Unfall: Man will gar nicht weiterlesen, aber man kann einfach nicht weg schauen. Es ist das spannendste Buch, was ich seit langem gelesen habe und doch war ich oft kurz davor das Buch abzubrechen, weil ich es nicht ausgehalten habe, diese Brutalitäten zu lesen.
**************************************************************************************************************************************

 

 

Gelesene Bücher 2 Mai 2020

Beide haben mir nicht gefallen
Rebel Soul | Unschuldsengel

 

Hier habe ich zwei Problem-Bücher. Zuerst ist da „Rebel Soul“, was ganz gut begonnen, aber dann immer mehr nachgelassen hat. Die Protas nerven, der Plot ist so durchsichtig wie Glas und von den ganzen Klischees, die allesamt bedient werden, will ich gar nicht erst anfangen. Mir hat die Leseprobe des zweiten Bandes total ausgereicht, denn es interessiert mich nicht wirklich wie es weiter geht.
„Unschuldsengel“ fand ich sogar noch schlimmer. Wie schon erwähnt: Wenn ich das Buch nicht im Zuge der Challenge gelesen hätte, hätte ich es wirklich abgebrochen. Ich kann mich nicht dran erinnern, wann ich das letzte Mal so eine hanebüchene Geschichte gelesen habe. Vielleicht hätte ich es anders empfunden, wenn Hannah nicht gerade erst sieben Jahre alt wäre. Die Tatsache, dass ein Kind solche Gedanken hegt und solche grausamen Dinge anstellt, waren mir zu utopisch. Zudem zieht sich die Geschichte wie Kaugummi und ist unsagbar langweilig.
**************************************************************************************************************************************

 

 

Gelesene Bücher 3 Mai 2020

Wirklich gut
Into the fire | Das Lied von Vogel und Schlange

 

„Into the Fire“ fand ich herrlich. Es ist total interessant gewesen, mal etwas völlig anderes zu lesen. Mit der Feuerwehr habe ich bislang noch nichts gelesen und so hat es mir außerordentlich viel Spaß gemacht, der Geschichte zu folgen. Besonders die ersten Seiten fand ich mega spannend und konnte mich nicht mehr entziehen. Auch der weitere Verlauf hat mir sehr gefallen, wenngleich auch ein paar Längen vorhanden sind, die zum Glück aber nicht von langer Dauer sind. Bei „Into the Fire“ geht es eher um die Ermittlungen wegen der Feuer, als um die Liebesgeschichte. Das sollte einem vorher klar sein.
„Das Lied von Vogel und Schlage“ hat mir richtig gut gefallen. Ich habe ein bisschen mit mir gehadert, ob ich es wirklich kaufen soll, oder besser erst ein paar Rezensionen abwarte. Ich wollte mir die Bücher-Reihe einfach nicht verderben. Jetzt bin ich froh, dass ich zum Geldbeutel gegriffen habe, denn es ist eine völlig andere Geschichte, ein völlig anderes Panem. Ich mochte die Düsternis, das Setting und auch die Entwicklung Snows hat dazu beigetragen, dass ich es am liebsten in einem Rutsch gelesen hätte. Ich hoffe sehr, dass es der Auftakt zu einer Reihe gewesen ist, denn ich möchte ungerne schon wieder Abschied nehmen müssen.
Ob ich es rezensieren werde, entscheide ich noch. Vielleicht spare ich mir das auch ausnahmsweise mal und genieße heimlich, still und leise, wie sehr ich das Buch mochte. 😉
**************************************************************************************************************************************

 

 

Gelesene Bücher 4 Mai 2020

Toll!
When we dream

 

Hier mochte ich sehr, dass es sich um „K-pop“ handelt. Davon hatte ich bis zu diesem Buch nämlich noch nie etwas gehört. Zudem finde ich auch großartig, dass diese ganzen Klischees schlicht nicht bedient werden. Wo man am Anfang schon weiß, dass sie am Ende heiraten und Kinder bekommen werden, zum Beispiel. 🙄 Das ist so nervig. 😉 Anne Pätzold hat mit „When we dream“ einen wirklich tollen Start ihrer Trilogie erschaffen und mich total neugierig auf den nächsten Band gemacht. Der Cliffhanger am Ende ist so fies. Da war ich echt ein bisschen sauer. 😉
**************************************************************************************************************************************

 

 

Der Mai ist eigentlich mein Lieblingsmonat. Nicht nur, weil ich da Geburtstag habe, sondern auch, weil da der Frühling so richtig zum Vorschein kommt. Meist haben wir Ende des Monats schönes Wetter. Viel Sonnenschein, ein laues Lüftchen um somit viel an der frischen Luft zu sein. Dieses Mal war der Monat eher durchwachsen und aufgrund meiner Schmerzen konnte ich auch leider nicht so häufig mit Mini nach draußen, wie ich es gern gemacht hätte. Da war mir das Risiko, dass etwas passiert, weil ich nicht schnell genug bin, einfach zu hoch. Dennoch haben wir uns natürlich wieder gut beschäftigen können. Auch in der Wohnung kann man sich gut unterhalten und wenn das Wetter mitgespielt hat, haben wir es uns eben auf dem Balkon gemütlich gemacht.

 

Endlich wieder nach Balkonien

Das ist tatsächlich etwas, was ich sehr vermisst habe. Eigentlich bin ich der Typ, der schon so im März die Blumen auf dem Balkon pflanzt und allgemein draußen Ordnung und Sauberkeit schafft, damit es nach dem Winter wieder gemütlich ist und zum Entspannen einlädt. Aufgrund von Corona haben wir in diesem Jahr den Balkon erstmal so gelassen, weil es schlicht nicht auf unserer Prioritätenliste oben stand. Erst jetzt im Mai über Himmelfahrt hat sich mein Mann hingestellt und Blumen gepflanzt, sowie alles gesäubert. Ich habe anschließend die Deko übernommen. Jetzt ist es wieder heimelig und es macht so einen Spaß draußen zu sitzen, mit dem Mini Seifenblasen zu machen, oder etwas anderes zu spielen, oder zu lesen. Neulich habe ich mich mit dem Laptop nach draußen gesetzt und zig Rezensionen geschrieben. Dort hat es plötzlich funktioniert. Vorher haben mir die Worte gefehlt.

 

In der Natur

Gerade über die Feiertage war es so schön draußen, dass wir das Wetter natürlich ausgenutzt haben. Wir waren am Bach, im Moor, auf dem Spielplatz und haben unsere Familienzeit genossen. Mini fand es super spannend und aufregend im Wald umherzustampfen. Grundsätzlich ist es so, das mein kleiner Schatz gar nicht mehr nach Hause möchte. Am liebsten wäre er nur im Garten und würde spielen und die Welt entdecken. Leider muss er aber zwischendurch auch noch was essen und schlafen. 😉

In den letzten Wochen ist mir erstmal wieder so richtig bewusst geworden, wie groß Mini geworden ist. Er ragt über den Tisch hinaus, kommt an Dinge ran, an die er nicht gehen soll und seine Klamotten sind ein bisschen kurz geworden. Also ging es noch daran ihn neu einzukleiden. Zumindest ein paar neue Klamotten mussten einfach sein. Vereinzelte Teile sind ihm zwar echt knapp geworden, sie gehen allerdings gerade noch so.

 

Nuckelfrei!

Letzten Monat hat Mini einen neuen Meilenstein erreicht. Wir haben uns die ganze Zeit einen Kopf gemacht, wie wir ihm den Nuckel abgewöhnen können und dann kam es doch ganz anders. Ich war ziemlich lange mit ihm unterwegs. Er war dementsprechend platt. Abends hat es schließlich nur gefühlt Sekunden gedauert, bis er eingeschlafen ist und hat nicht nach seinem Nuckel gefragt. Ich habe auch nichts gesagt.
Am nächsten Tag hat er zwar mal danach gefragt, ich konnte ihn jedoch gut ablenken. Ich habe die Rolle des Nuckels mit übernommen: Ich habe ihn getröstet, ihn in den Schlaf gesungen, den Schmerz weggepustet, etc. Zwar habe ich das natürlich vorher auch noch gemacht, aber hier wollte ich ihm auch zeigen, dass er den ollen Nuckel überhaupt nicht braucht. Tja, nun ist die Schnullerfee passé, dabei hatte ich extra ein Buch gekauft, um ihm die Geschichte zu erklären. Nun hat er den Nuckel ohne Probleme einfach hinter sich gelassen. Er fragt nicht mehr danach und ich bin mega stolz auf ihn. ♥

 

Schwangerschaft

Dort sieht es auch sehr gut aus. Mucki wächst fleißig und räumt gerne mal seine Wohnung um. Bei den ganzen Untersuchungen gab es keinerlei Probleme oder Komplikationen. Ich bin guter Dinge, dass das auch so bleibt. Mittlerweile befinden wir uns schon am Ende des 2. Trimesters. Nämlich in der 27.SSW. Es sind nur noch unter hundert Tage, bis der große Tag endlich gekommen ist und wir unseren Sohn im Arm halten dürfen. Ich freue mich wahnsinnig auf den kleinen Löwen. Ich liebe ihn wahnsinnig. ♥

**************************************************************************************************************************************

 

Wie war euer Mai?
Habt ihr viele Bücher gelesen, und/oder etwas anderes Schönes erlebt?

 

 

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann mach doch auch andere darauf aufmerksam!

2 Comments

  • j125 6. Juni 2020 at 15:58

    Hallo Dörte,

    ich hab definitiv auch nicht damit gerechnet, dass sich die Sache so lang zieht bzw. das wir jetzt noch so starke Einschränkungen merken.

    „Into the Fire“ hört sich sehr interessant an. Das werde ich mir mal merken. Ich habe Angst vor Feuer, aber schaue zum Beispiel auch Chicago Fire total gern. Ich habe schon ein oder zwei Bücher gelesen, in denen es um Feuerwehrmänner ging, aber das war es dann auch. Da kann ruhig noch eins dazu kommen 🙂

    Bei Panem bin ich mir noch richtig unsicher. Ich habe so viel gutes gehört, aber ich weiß nicht, ob mich die Geschichte genug reizt.

    „When we dream“ habe ich schon auf der Wunschliste, weil ich viel gutes gehört habe. Es hat aber keiner erwähnt, dass es einen Cliffhanger gibt 😀 Das mag ich gar nicht 😀

    Hab einen schönen Juni 🙂
    Julia

    Reply
    • Dörte 9. Juni 2020 at 10:50

      Liebe Julia,
      ich dachte schon, ich bin die Einzige, die das am Anfang nicht so auf dem Schirm hatte. Ja, ich fand es von Anfang an schlimm, aber das es so lange dauert, hätte ich echt nicht gedacht.
      „Into the fire“ ist wirklich gut. Eben, weil es nicht so 0815 Lovestory ist, sondern die Arbeit mit der Feuerwehr und auch die Ermittlungen einfach Priorität haben. Ich habe zwar nicht Chicago Fire gesehen, aber ich liebe „Seatle Firefighters“ und habe da die Hauptfiguren miteinander verknüpft. 😉 Ich denke, dass dir das Buch echt gefallen könnte.
      Bei Panem war ich mir auch unsicher. Ich wollte mir, wie schon gesagt, die Trilogie nicht kaputt machen, aber das habe ich auch nicht. Im Nachhinein finde ich es echt spannend, was man alles entdeckt. Und auch wie düster Panem bei den 10. Hungerspielen gewesen ist. Da ist die Zeit rund um Katniss und Peeta ja schon fast ein Kindergeburtstag. Aber ich möchte natürlich nicht zuviel vorweg nehmen.
      Der Cliffhanger bei „When we dream“ ist überhaupt nicht auszuhalten! Ich würde dir tatsächlich empfehlen, das Buch erst bei dir einziehen zu lassen, wenn der zweite Band erschienen ist. Wenn ich könnte, würde ich das auch bevorzugen. Das war echt gemein. 😉
      Danke, ich wünsche dir auch einen schönen Juni. ♥
      Alles Liebe
      Dörte

      Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.