Anna Benning – Vortex, der Tag, an dem die Welt zerriss

Posted on 27. April 2020 by Dörte

Vortex #1 | 04.03.20 | 496 Seiten | Fischer | Autorin

Für Elaine ist es der wichtigste Tag ihres Lebens: In Neu London findet das spektakuläre Vortexrennen statt, und sie ist eine der Auserwählten. Hunderte Jugendliche jagen bei dem Wettkampf um den Globus – doch nicht zu Fuß. Sie springen in die Energiewirbel, die die Welt vor Jahrzehnten beinahe zerstört haben. Der Sprung in einen Vortex ist lebensgefährlich, doch gelingt er, bringt er einen wie ein geheimes Portal in Sekunden von einem Ort zum anderen. Elaine will das Rennen um jeden Preis gewinnen. Doch mitten im Vortex erwacht eine Macht in ihr, die die Welt erneut erschüttern könnte. Und der Einzige, der Elaine nun zur Seite stehen kann, ist ein Junge, der nichts mit ihr zu tun haben will …

 

 

 

Meine Welt war innerhalb eines Tages in sich zusammengefallen wie ein völlig instabiles Kartenhaus.

 

Wer Panem mag, wird auch dieses Buch mögen. Das habe ich in verschiedenen Rezensionen bereits gelesen und war dementsprechend gespannt darauf, ob ich derselben Meinung sein werde, oder es komplett anders sehe. Gleich zu Beginn kann ich schon gleich sagen, dass ersteres der Fall ist. „Vortex, der Tag, an dem die Welt zerriss“ ist genau so spannend, genau so temporeich und genau so rasant, wie die Trilogie rund um Katniss Everdeen, wenngleich ich „Vortex“ noch ein bisschen energiegeladener finde. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Vortexe sind nämlich Energien, die es erlauben von einem zum anderen Ort zu springen. Ich hatte bei jedem Sprung, den die Figuren ausführten, einen blau/weißen wirbelnden Tunnel vor mir, in denen sie sich fortbewegten. Dazu muss man erwähnen, dass diese Sprünge nicht ganz ungefährlich sind, denn Vortexe sind unberechenbar.
Die Dystopie geht sehr rasant vonstatten. Schon von Beginn an wird man gleich in die Geschehnisse geworfen. Man begegnet Elaine, der Protagonistin, die sich nichts sehnlicher wünscht, als eine (Vortex) Läuferin zu werden. Nach nur wenigen Seiten ist man mit ihr zusammen auf der Rennstrecke und wird Teil des temporeichen Wettlaufs. Die Gedanken der Protagonisten werden einem stets mitgeteilt, da sie in der Ich-Form berichtet. Das gefällt mir sehr gut. So konnte ich mich viel besser mit ihr identifizieren.

Sei stabil wie ein Fels. Und lass sie nicht merken, wie viel Angst du hast.

In ihrem jungen Alter ist Elaine stellenweise sehr gutgläubig, was mich allerdings nicht weiter gestört hat. Auch die manchmal ziemlich vorhersehbaren Ereignisse haben nicht dazu beigetragen, dass die Spannung, die stets vorhanden ist, zum Erliegen kam, oder ich die Geschichte nicht mehr mochte. Im Gegenteil. Ich mochte es, wie rasant Anna Benning die Geschichte der Vortexe erzählt und wie sie eine eigene Welt in der Zukunft erschafft hat. Besonders originell und spannend empfand ich die Hintergrundgeschichte. Die Entstehung der Vortexe, was sie erschaffen haben und was letztendlich passieren soll und passieren wird, hat mir sehr gut gefallen. Man wartet als Leser erstmal eine Zeil lang darauf, überhaupt etwas aus der Vergangenheit zu erfahren. Das erhöht natürlich die Spannung und zieht gleichzeitig das Tempo noch mal an. Wie schon erwähnt, war ziemlich viel vorhersehbar, jedoch habe ich auch viele Überraschungen erlebt, die die Geschichte für mich auch besonders gemacht haben. Da sind die „Gesplitteten“, die allesamt andere Fähigkeiten haben. Was es generell mit ihnen auf sich hat, möchte ich an dieser Stelle aber nicht verraten, da ich sonst Gefahr laufe zu viel zu verraten.

Eure Stärke liegt in eurer Schwäche: Sie halten euch für wehrlose Menschen, aber das seid ihr nicht. Ihr seid Läufer.

Der Auftakt dieser Trilogie hat mich absolut begeistert. Ich bin in dieser Welt versunken und habe atemlos die Geschehnisse verfolgt. Elaine ist als Protagonistin zwar manchmal sehr naiv, aber sehr authentisch. Ihre Handlungen und Gedanken fand ich altersentsprechend. Die Geschichte rund um die Vortexe ist sehr spannend und temporeich und auch das Setting hat mir sehr gut gefallen. Ein absoluter Pageturner.

************************************************************************************************************************

 

Weitere Rezension: Zeit für neue Genres
Vortexe

 

 

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann mach doch auch andere darauf aufmerksam!

4 Comments

  • Nicole 7. Mai 2020 at 17:00

    Hallo Dörte,

    ich habe deine Rezension schon vor einiger Zeit gelesen, habe es aber nicht geschafft, mal ein Dankeschön für die Verlinkung dazu lassen. Daher: Vielen Dank! 🙂

    Insgesamt fand ich es ja nicht ganz so stark wie Panem, aber als Auftakt war es schon sehr gut.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    Reply
    • Dörte 11. Mai 2020 at 9:42

      Liebe Nicole,
      ach, mach dir keine Gedanken. Ich weiß ja, wie das ist. 🙂
      Hab ich gerne gemacht.
      Hast du schon gesehen, dass der zweite Band bereits angekündigt ist? Da freue ich mich schon sehr drauf.
      Alles Liebe
      Dörte

      Reply
      • Nicole 11. Mai 2020 at 19:03

        Hallo Dörte,

        ja, ich habe schon gesehen, dass der zweite Teil in den Startlöchern steht. Das Cover ist wieder sehr anpsrechend gestaltet. Ich gestehe aber, mich hat der erste Teil jetzt nicht so gepackt, dass ich unbedingt wissen muss, wie es weitergeht. Hier war mir zu wenig Neues dabei, obwohl die Autorin einen guten Anfang gemacht hat.

        Liebe Grüße,
        Nicole

        Reply
        • Dörte 13. Mai 2020 at 9:27

          Schade, dass es dich nicht so gepackt hat. Ich kann es kaum abwarten, bis der zweite endlich draußen ist. ♥
          Hab einen schönen Tag.
          Alles Liebe
          Dörte

          Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.