Das war mein Januar

Posted on 6. Februar 2020 by Dörte

Neues Jahr, neues Glück. So sagt man und so passt es bei mir auch wie die Faust aufs Auge. 🙂 Mehr dazu erzähle ich euch im privaten Teil, wenn ihr es nicht sowieso schon wisst. 🙂
Der Januar startete jedenfalls sehr gut. Ich habe wahnsinnig viel gelesen und auch privat ist alles in bester Ordnung. Nach dem bescheidenen letzten Jahr, ist das wirklich sehr erfrischend. 😉

 

 

Im Januar habe ich tatsächlich acht Bücher gelesen und ich kann mich nicht dran erinnern, wann ich das das letzte Mal geschafft habe. Aufgrund meiner Bandscheibenvorfälle konnte ich andere Dinge nicht machen, also mussten meine Bücher dran glauben. Das hat meinem SuB sehr gut getan. Diesen habe ich übrigens auch mal wieder aussortiert. Im Zuge dessen möchte ich euch ein paar Bücher vorstellen, die schon länger auf meinem SuB liegen und euch fragen, ob ich sie wirklich aussortieren soll. oder ob ihr sie mir wieder schmackhaft machen könnt. Ich habe schon genau im Kopf, wie ich das aufziehen möchte. Umgesetzt habe ich es allerdings noch nicht.

 

Fast nur gute Bücher

Glücklicherweise bescherte mir der Januar fast nur gute Bücher. Eines war darunter, was vielleicht schon jetzt zu meinem Jahreshighlight werden könnte. Wenn nicht auf Nummer eins, dann aber zumindest in den Top Fünf. Die Rede ist von „Light up the sky“ von Emma Scott. Ich liebe es, Leute! Das Buch ist auch noch etwas Besonderes für mich, weil ich tatsächlich darin mit einem Zitat verewigt wurde. Das bedeutet mir echt viel und ich fühle mich verdammt geehrt! Von „Light up the sky“ gibt es noch keine Rezension, weil mir mal wieder die Worte fehlen.. Außerdem gehen mir auch langsam die Superlative aus, um Bücher von Emma Scott zu rezensieren.
Rezensieren und schreiben ist allgemein gerade ein Problem von mir. Ich scheine eine kleine Blockade zu haben und hoffe sehr, dass sie bald verschwindet und der Januar da eine Ausnahme sein wird.

 

Der Beginn der Challenges

Im Januar startete mit dem neuen Jahr natürlich auch gleich noch meine beiden Challenges. Der erste Rückblick ist schon geschrieben, Tabellen angelegt und Übersichten erstellt. Es macht mir unglaublich viel Spaß das für euch zu organisieren. Es ist einfach toll. 🙂 Mit den neuen Regeln der Knaur. Challenge ist es jetzt für alle ein bisschen einfacher das Ziel zu erreichen und mir erleichtert es tatsächlich auch einiges. So habe ich den ersten Rückblick total schnell fertig gehabt. Ansonsten habe ich da den ganzen Tag dran gesessen. Ich bin zufrieden so, wie es läuft, bin aber auch für Vorschläge offen. Habt ihr Ideen? Habt ihr vielleicht Lust auf eine Leserunde, oder etwas anderes buchiges? Raus damit! 🙂

 

Der zweite Abstecher in neue Genres

Nachdem der erste Abstecher in neue Genres ganz gut gelaufen ist, wenngleich ich immer noch auf schriftliche Rückmeldung warte ;), habe ich mich dazu entschlossen, das Experiment ein zweites Mal durchzuführen. Mit der lieben Yvo geht es zusammen auf die Reise in ein eher ungeliebtes Genre. Bei mir ist es Fantasy, bei ihr ist es New Adult. 🙂 Ich habe mal wieder „Was perfekt war“ empfohlen, und mir wurde „Goldene Flammen, Grischa #1“ ans Herz gelegt. Ich habe gestern auch endlich mal angefangen und bin bisher echt noch begeistert! Hach, genau das war mein Plan: Dass ich auf Bücher aufmerksam gemacht werde, die ich verpasst hätte, obwohl ich sie wirklich mag. Ich kann es jedenfalls kaum erwarten, weiterzulesen. Und ganz ehrlich: Das freut mich so! 🙂

 

 

Gelesen:

 

Sehr stimmungsvoller Roman und Okay-Buch
Unter den hundertjährigen Linden | The Chain

 

„Unter den hundertjährigen Linden“ ist absolut kein Buch, welches man zwischendurch mal eben lesen kann. Es braucht Zeit um zu wirken. Die Autorin hat erneut einen richtig tollen Roman geschaffen, in dem man sich verlieren kann. Ihr Schreibstil ist total poetisch und alle Figuren haben so ein großes Herz, dass sie allesamt tatsächlich real wirken.
Bei „The Chain“ war ich anfangs noch sehr begeistert. Ich habe in das Buch bei der Frankfurter Buchmesse reingelesen und musste es einfach haben. Der erste Teil hat mich auch echt umgehauen, aber danach ließ es ziemlich nach. Besonders der Schwager der Protagonistin war mir viel zu überzeichnet.
**************************************************************************************************************************************

 

 

Der erste Band ist richtig gut, der zweite kann nicht mithalten
Follow me back | Tell me no lies

 

„Follow me back“ hat mich regelrecht verfolgt. Zuerst wollte ich mich dem Hype entziehen, war aber dann doch machtlos. Zu Weihnachten zog es bei mir ein und wurde in ziemlich kurzer Zeit verschlungen. Ich mag es wirklich sehr. Der zweite Band hingegen hat mich total enttäuscht. Er war mir etwas zu drüber und auch die ganzen Emotionen, die ich beim ersten Band noch gespürt habe, sind beim zweiten schon ziemlich früh verpufft.
**************************************************************************************************************************************

 

 

Okay-Buch und Highlight
Never too close | Light up the sky

 

Auch bei „Never too close“ hat mir der erste Teil richtig gut gefallen. Und dann? Dann ging mir die Protagonistin total auf die Nerven mit ihrem Verhalten und ich fand es allgemein ein bisschen zu überspitzt dargestellt. Großer Pluspunkt ist allerdings, dass ich auf jeder einzelnen Seite die Emotionen der Protagonisten spüren konnte.
„Light up the sky“ ist mein Highlight aus dem Januar und vielleicht sogar auch schon des Jahres. Ich liebe den Schreibstil der Autorin und ihre Figuren werden irgendwie stets zu meinen Freunden. Die Wendungen, die sie mit in ihre Geschichten einbaut sind gleichermaßen beeindruckend, wie die Tatsache, dass sie es schafft, niemals zu kitschig oder gar vorhersehbar rüberzukommen.
*************************************************************************************************************************************

 

 

Okay-Buch und ein echt guter Roman
Boy in the park | Die andere Hälfte der Hoffnung

 

„Boy in the Park“ war anfangs sehr verwirrend. Als ich mich eingelesen hatte, wusste ich ziemlich schnell, worauf die Geschichte hinauslaufen wird. Ich behielt Recht, was ich schade finde. Überraschungen wären mir lieber gewesen. So wird mir das Buch wohl eher nicht in Erinnerung bleiben. Tatsächlich habe ich es auch schon aussortiert.
Mechtild Borrmann versteht es wie keine andere in ihre Krimis noch eine sehr gut dosierte Portion Zeitgeschichte zu stecken. Mir gefällt es richtig gut, wie sie die einzelnen Puzzleteile geschickt zusammenfügt und mich als Leser stets in die Irre führt. Am Ende bleibe ich grundsätzlich nachdenklich zurück. So auch bei „Die andere Hälfte der Hoffnung“. In diesem Roman geht es um das große Reaktorunglück in Tschernobyl.

*************************************************************************************************************************************

 

 

In meinem Jahresrückblick habe ich euch bereits gesagt, was für 2020 geplant ist. Da wusste ich schon, dass ich schwanger bin. 🙂

Ich wollte es aber erst verraten, wenn ich die Bestätigung von meiner Ärztin habe. Die habe ich nun, also: Juchu, es hat geklappt, wir werden im September zu viert sein. 🙂 Ich denke, ich verrate euch nichts Neues, wenn ich sage, dass wir uns sehr freuen. Auch Mini ist aus dem Häuschen. Er küsst mir schon jetzt den Bauch und sagt: „Guten Morgen, Baby.“ Oder: „Gute Nacht, Baby.“ Beim Geschlecht ist er sich noch nicht ganz sicher. Mal möchte er lieber eine Schwester und mal einen Bruder haben. Wovon das abhängig ist, kann ich euch gar nicht sagen. Mir ist es gleich. Hauptsache es ist im September alles dran und alles gesund. Ob das Baby nun einen Penis oder eine Vagina hat, ist da absolut nebensächlich.

 

Mini ist schon so unglaublich groß

Ich kann es nur jeden Monat, bzw. sogar jeden Tagen: Von dem kleinen Baby ist nichts mehr übrig. Mini erzählt in einer Tour und zwar ganze Geschichten. Sein momentanes Lieblingsbuch kann er auswendig. Ich muss es schon gar nicht mehr vorlesen, weil er mir Seite für Seite genau erzählen kann, was da passiert. Welche Bücher mein Schatz gerade sehr liebt, werde ich euch noch im Februar vorstellen, bei einem neuen Beitrag von „Minis Märchenstunde“.

**************************************************************************************************************************************

 

Wie war euer Januar?
Habt ihr viel gelesen, und/oder etwas anderes Schönes erlebt?

 

 

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann mach doch auch andere darauf aufmerksam!

6 Comments

  • Katja Wolke 6. Februar 2020 at 10:40

    Hallo Liebes,
    noch einmal hier alles Liebe zu dieser tollen Nachricht! Es freut mich so sehr für euch ♡
    Wow, 8 Bücher sind unglaublich viel 😀 und dann hattest du ja auch wirklich gute dabei.
    Ich selbst habe im Januar 5 gelesen, was ich anfangs auch nicht gedacht hätte.

    Liebe Grüße,
    Katja

    Reply
    • Dörte 10. Februar 2020 at 11:28

      Hallo Liebes,
      vielen Dank. ♥ Wir können echt nicht glücklicher sein. 🙂
      Im Januar habe ich wirklich extrem viel gelesen für meine Verhältnisse. Im Februar schaut das allerdings schon wieder anders aus. Mal sehen, ob ich da zumindest die Hälfte schaffe. Ich möchte doch so gerne meinen SuB mal minimieren. 😉
      Fünf Bücher sind auch extrem viel. Ich bin schon froh, wenn ich durchschnittlich drei in einem Monat schaffe und das ist meist auch schon nicht gegeben. 😉
      Drück dich.
      Alles Liebe
      Dörte

      Reply
  • Lara 6. Februar 2020 at 13:30

    Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft! 🙂 Das ist ja ein schöner Start ins neue Jahr 🙂

    Und deine Bücher sehen ja auch klasse aus, dass (fast) alle so gut waren ist ja klasse. „Light Up The Sky“ habe ich auch schon beendet und kann mich da deiner Meinung nur anschließen 🙂

    Liebst, Lara.

    Reply
    • Dörte 10. Februar 2020 at 11:30

      Liebe Lara,
      ja, das ist wirklich ein toller Start ins neue Jahr. 🙂 Wir haben es uns so sehr gewünscht und nach dem schrecklichen Jahr ist es umso schöner, dass es tatsächlich auf den letzten Metern noch geklappt hat. 🙂
      „Light up the sky“ ist echt wahnsinnig toll. ♥ Ich bin ganz traurig, dass wir die Protas jetzt wohl nicht mehr sehen werden. Ich hab die so ins Herz geschlossen. 🙂
      Dir eine schöne Woche und einen wundervollen Tag.
      Alles Liebe
      Dörte

      Reply
  • HibiscusFlower 10. Februar 2020 at 13:02

    Hallo liebe Dörte 😉

    Mit welch schönen Nachrichten du doch in das neue Jahr gestartet bist. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! <3

    Aber auch deine Bücher können sich sehen lassen. 😀
    Dass ich `Unter den hundertjährigen Linden´ gern noch lesen mag, weißt du ja schon.
    `Boy in the Park´ hat ja sehr unterschiedliche Stimmen hervorgerufen. Wenn man sich schon zusammenreimen kann,
    wohin das ganze führt, ist die Lesezeit meist mit wenig Spannung versehen. Schade. Ich habe aktuell auch so ein Buch,
    bei dem ich schon sehr früh einen Verdacht gehegt habe und mich aktuell nur langsam der Auflösung nähere.
    `Die andere Hälfte der Hoffnung´ habe ich vor fünf Jahren gelesen und war absolut begeistert. Ich war fasziniert davon,
    wie die Autorin reale Ereignisse mit einer Familiengeschichte verbindet und darin gesellschaftskritische Themen einfügt.
    Bei `Never too close´ habe ich gerade deine Rezension dazu gelesen und das Buch für mich ausgeschlossen.
    `Light Up the Sky´ schaue ich mir gern gleich etwas näher an, wo du doch so begeistert davon warst. 😀

    Alle lieben Wünsche für dich.
    Hibi

    Reply
    • Dörte 11. Februar 2020 at 10:44

      Liebe Hibi,
      danke für deinen lieben Kommentar. 🙂 Und herzlichen Dank für die Glückwünsche. 🙂 Wir freuen uns wirklich sehr, wenngleich natürlich trotzdem die Angst eine große Rolle spielt, aber wir wollen positiv denken. ♥
      Welches Buch liest du denn gerade, wo du eine Vorahnung hast? Was ich sehr gut leiden kann ist, wenn ich einen Verdacht habe und alles darauf hinausläuft, es am Ende aber doch noch mal eine große Überraschung gibt. Das hätte ich mir bei „Boy in the Park“ auch gewünscht. Ich habe so eine Geschichte schon einmal gelesen, jedenfalls über diese Hintergrund und da war es mir dann klar. Wer gerne mal zu einem Thriller greift, der wird in dieser Geschichte nichts Neues entdecken. Wer allerdings neu in dem Genre ist, dem könnte das Buch durchaus gefallen.
      Borrmann schafft es echt immer wieder aufs Neue mich zu begeistern. Ich habe letzens die Serie Chernobyl gesehen und war davon total gefangen und ergriffen. Das war absolut keine leichte Kost. Nachdem ich die durch hatte, ist mir eingefallen, dass ich ja das Buch von Borrmann noch auf dem SuB hatte und habe es gleich im Anschluss gelesen. Es ist wirklich krass. Und ich ziehe meinen Hut vor der Autorin, ehrlich wahr. Jetzt habe ich von ihr noch „Der Geiger“ auf dem SuB. Kennst du das auch?
      Bei „Light up the sky“, musst du dann allerdings auch gleich den ersten Band mit auf deine Wunschliste setzen. „Bring down the stars“. Ich kann dir beide nur ans Herz legen, so wie alle Bücher von Emma Scott. Sie ist einfach großartig! ♥
      Alles, alles Liebe
      Dörte

      Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.