Rückblick März

Posted on 15. April 2019 by Dörte

Hui, ich scheine mich derzeit nicht nur in einer ausgewachsenen Leseflaute zu befinden, sondern auch in einer Blogflaute. Es tut mir wahnsinnig Leid, das ich derzeit nur so sporadisch anwesend bin und auch, das dieser Rückblick nun schon wieder so lange gedauert hat, bis er überhaupt abgetippt wurde. Was bei uns los ist? Eigentlich nicht so wirklich viel und das, was gerade so passiert, nun, darüber werde ich euch etwas später berichten. Seht es mir bitte nach. 😉
Meine Freizeit widme ich derzeit nicht meinen Büchern und auch nicht meinem Blog. Wenn ich Zeit nur für mich habe, dann schmeiße ich die Playstation an und zocke Dragon Quest XI. Da muss ich nicht groß überlegen, sondern kann mich einfach treiben lassen. Ach Mensch, ich kann es euch gar nicht richtig erklären. Vielleicht gibt es da auch nichts zu Erklären, ich weiß ja selber nicht, warum ich meinen Bücher momentan keinerlei Beachtung schenke. 😐

 

 

Im März habe ich doppelt so viel gelesen, wie in den vergangenen Monaten. Es waren insgesamt sechs Bücher, die mir größtenteils auch gut, bis sehr gut gefallen haben. Es scheint also wohl kein Buch für meine Leseflaute verantwortlich zu sein.
Angefangen hat alles mir einem Überraschungs-Thriller aus dem Goldmann Verlag. Ich war erst skeptisch, ob er mir gefallen würde, doch dann hat er mich total mitgerissen. Näheres dazu gibt es natürlich wieder weiter unten im Beitrag. Hervorheben möchte ich außerdem den (nicht mehr ganz so) neuen Roman von Brittainy C. Cherry. „Deine Worte in meiner Seele“ ist die „neue Version“ von „Verliebt in Mr. Darcy“ und es hat mich umgehauen. So ein berührendes, tolles Buch. Hach … Auch dazu gibt es weiter unten noch mehr.

 

Buchmesse

Nachdem ich die Frankfurter Buchmesse mit meiner Freundin alleine bereist hatte, sind wir nach Leipzig alle zusammen gefahren. Mein Mann, meine Freundin und mein Sonnenschein. Da wir unseren Mini dabei hatten, haben wir uns vorher so gar keine Veranstaltungen raus geschrieben. Wer Kinder hat weiß, dass man nicht planen kann. Es kann schließlich immer etwas sein. Was völlig okay ist. Ich habe es genossen auf der Messe zu sein und mich umsehen zu können. Besonders hat mich der Stand von „Mata-Books“ interessiert. Ich muss da unbedingt in einem separaten Beitrag noch mal näher drauf eingehen. So viel vorweg: Die Bücher werden aus Gras hergestellt und witziger Weise riechen sie auch so. 🙂
Wichtig bei unserem Besuch in Leipzig war uns, dass die Messe auch Familien-, bzw. Kinderfreundlich ist. Wir mussten ab und zu natürlich unseren Mini wickeln und er hatte irgendwann auch einfach keine Lust mehr in der Gegend umhergefahren zu werden. Also haben wir uns eine Weile im „Kindergarten“ aufgehalten. Kinder ab drei Jahren, insofern sie keine Windel mehr brauchen, können dort für maximal drei Stunden abgegeben werden. So können sie sich austoben und die Eltern sich die Messe anschauen. Ich finde das wahnsinnig gut!

Wir sind bei unserem Mini geblieben, haben uns selbst etwas gestärkt und ihn rumflitzen lassen. Unser Sonnenschein ist ein sehr aktives Kind. Er braucht Action und Bewegung und die hatte er dort zuhauf. Besonders diese Puppenkarre hatte es ihm total angetan. Er hat sich kaputt gelacht, während er damit gelaufen ist. 🙂
Später sind wir wieder alle zusammen auf der Suche nach Neuigkeiten und Neuerscheinungen gewesen und was soll ich sagen? Wir haben wirklich jede Menge Kohle auf der Messe gelassen. *schäm* Zu diesem Zeitpunkt konnte ich auch noch nicht ahnen, dass ich schon kurze Zeit später meine Lust am Lesen einbüßen würde …

 

 

Gelesen:

 

Sehr gut! | Naja
Das Echo der Wahrheit | Kim & Liam
 

„Das Echo der Wahrheit“ konnte mich positiv überraschen. Es ist sehr spannend und so unvorhersehbar. Ich tappte die ganze Zeit im Dunkeln, was mir außerordentlich gut gefallen hat. Zudem kommt die Geschichte auch ganz ohne großes Blutvergießen aus, was von mir noch mal einen Extrapunkt gibt.
„Kim & Liam“ konnte mich hingegen leider nicht so sehr überzeugen. Für mich war es zu vorhersehbar und leider auch stellenweise viel zu kitschig. Ich habe keinerlei Ahnung, was die Protas aneinander gefunden haben.

************************************************************************************************************************

 

Beide Bücher sind einfach nur toll ♥
Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen
 

„Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen“ musste ich lesen, weil ich ein Fan von Ava Reed bin. Sie berührt mich meist mit ihren Geschichten und das hat sie mit ihrem neuesten Roman auch wieder geschafft. Die Autorin geht ehrlich mit dem Thema „Depressionen“ um und hat mich schlicht mit ihrem Buch umgehauen. Großes Kino, wie ich finde! Genau so verhält es sich mit „Deine Worte in meiner Seele“. Es ist ein unglaublich gefühlvolles, unglaublich starkes Buch, welches mich seit langer Zeit mal wieder dazu gebracht hat, die Schmetterlinge im Bauch zu fühlen, die die Protagonisten zweifelsfrei ebenfalls spürten. Wer auf große Gefühle steht, kommt an dieser Autorin einfach nicht vorbei!

************************************************************************************************************************

 

Anders, aber gut | Gefällt mir
Deckname Flamingo | Wir nannten es Freiheit
 

„Deckname Flamingo“ wurde mir von Patricia, vom Knaur. Verlag, empfohlen. Ich war zwar erst skeptisch, las es aber trotzdem. Und was soll ich sagen? Ich wurde positiv überrascht. Es ist herrlich zu lesen, wie die Spionage im Krieg ein bisschen auf die Schippe genommen wird. Aber auch das ganze Drumherum ist toll zu lesen, weil es einfach mal etwas völlig anderes ist, als ich vorher gelesen habe. Eine weitere Empfehlung kam in Form von „Wir nannten es Freiheit“ ins Haus geflattert. Im Zuge meiner Knaur. Challenge haben wir dieses Buch in einer kleinen, aber feinen Leserunde gelesen und eifrig darüber diskutiert. Ich mochte es sehr, wie Silke Schütze ihre Figuren gezeichnet hat und habe es genossen dem Verlauf zu folgen. Besonders die Geschichte rund um das Lehrerinnenzölibats war super interessant zu lesen.

 

 

Ich kann irgendwie schon wieder davon berichten, dass wir das schöne Wetter ausgenutzt haben und im Tierpark waren. Dieses Mal war es einer, für den wir uns eine Jahreskarte gekauft haben. Erstmal weil er so schön ist und dann auch, weil er nicht allzu weit von uns entfernt ist. Dort gibt es echt alles, was das Herz begehrt. Vom Bauernhof, bis zum Känguru. Zusätzlich jede Menge Kiosk und natürlich auch einen riesengroßen Spielplatz.

Besonders angetan war Mini von den Schafen. Wen wundert es? Bei der Sammelleidenschaft der Mama eigentlich logisch, oder? 😉 Ich weiß noch genau, wie wir den Kontaktbereich betreten haben und Mini die ersten Schafe gesehen hat. Nach einem lauten „Bääääähhhhh!!!!“ von ihm, war er auch schon weg und lief auf die Tiere zu. Köstlich, sage ich euch. 😀 Er hat sie gestreichelt, geherzelt und sie immer wieder nachgemacht. Erst, als er sie in den Arm nehmen wollte, wurde es ihnen zu viel und sie sind schließlich weg. Da mussten wir unserem Sohn erstmal erklären, dass er das akzeptieren muss und dass er sie beim nächsten Mal wieder streicheln kann.

 

Die Eselattacke

Welches Tier Mini ebenfalls sehr gerne mag, ist der Esel. Er macht ganz begeistert seine Laute nach und finde sie einfach toll. Nicht ganz so wie Schafe, aber immerhin. 😉 Zuerst hat er sich die Tiere zusammen mit dem Papa angesehen, während ich Videos und Fotos gemacht habe und anschließend sind wie beide noch mal an einer anderen Stelle zu den Eseln gegangen. Bedauerlicherweise wurde er da von einem der Esel gezwickt, was mir so unfassbar Leid getan hat. Ich konnte gar nicht so schnell schauen, da war es schon passiert. 🙁 Glücklicherweise war der Schreck aber wohl viel größer und er liebt sie zum Glück auch immer noch sehr. 🙂 Übrigens: Am Anfang hat er immer „AAA IIII“ gemacht, anstatt „IIII AAA“. Das war auch ziemlich witzig. 😉

 

Ein runder Geburtstag

Ende März wurde die Oma meines Mannes und somit die Uroma meines Sohnes stolze 90 Jahre alt. Das wurde natürlich ausgiebig gefeiert. Neunzig Jahre! Unfassbar, oder? Zum Glück ist sie auch noch ziemlich fit und schaut viel jünger aus, als sie in Wirklichkeit ist. Jedenfalls waren wir alle Essen, haben mit den Kindern getobt und Minis Großeltern haben die Zeit mit ihrem Enkel natürlich in vollen Zügen genossen. Er wurde sehr verwöhnt und beschenkt und natürlich total bekuschelt. Wir waren zwei Nächte bei ihnen, bevor uns die Arbeit und der Alltag wieder in die Heimat rief.
Glücklicherweise hatten wir richtig schönes Wetter, so dass wir viel an der frischen Luft waren. Auf dem Bild sehr ihr unseren Mini mit seiner neuen Freundin. Mal wieder eine Schildkröte, die ebenfalls „Adelheid“ heißt. Ich weiß nicht, ob ich es schon erwähnt habe, er hat noch eine, eine aus Plüsch, ohne die nichts geht. Er liebt sie heiß und innig. Sie wird gedrückt, abgeknutscht und er geht mit ihr ins Bett. Mir geht regelmäßig das Herz auf, wenn ich sehe, wie sehr er sie ins Herz geschlossen hat. Es ist einfach zu goldig. Nun schleppt er diese „Zieh Schildkröte“ überall mit hin, wenn wir spazieren gehen. Zwischendurch wird auch immer mal wieder geschaut, ob sie noch da ist. Manchmal ist er allerdings so in Gedanken, dass er die Schnur loslässt und es gar nicht bemerkt. Dann muss ich ihn drauf aufmerksam machen, was dazu führt, dass er schnell zurück rennt, um erneut nach der Schnur zu greifen.

************************************************************************************************************************

 

Wie war euer März?
Habt ihr viel gelesen, und/oder etwas anderes Schönes erlebt?

 

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann mach doch auch andere darauf aufmerksam!

2 Comments

  • Dana - Bambinis Bücherzauber 24. April 2019 at 9:45

    Hallo Dörte,
    ich finde nicht, dass man sich dafür entschuldigen muss, wenn man gerade eine Buch/Blogflaute hat. Es schadet sicher nicht, seine Leser das wissen zu lassen, aber letztendlich ist es ja dein Leben und manchmal ist einem eben anderes wichtiger bzw. man hat vielleicht auch einfach mal keine Lust. das ist doch kein Drama 😉 Ich finde sechs Bücher gar nicht so schlecht, besonders wenn du es „Leseflaute“ nennst 😀 Und was du gelesen hast, scheint dir ja auch gut gefallen zu haben 🙂 Das Buch von Ava Reed klingt toll, das muss ich mir auch mal näher ansehen.
    Auch eure FAmilienaktivitäten klingen schön 🙂 Und wenn der Schreck schnell wieder vergessen war, umso besser. Manchmal kann man sowas eben leider nicht vermeiden und man hat dann noch lange was zu erzählen. Als ich ganz klein war, habe ich mal einer Gans meinen Finger hingehalten, fand sie wohl auch sehr interessant und hat kraftvoll zugeschnappt… Ich erinnere mich nicht mehr daran, aber es wird immer mal wieder erzählt 😉
    Liebe Grüße
    dana

    Reply
    • Dörte 26. April 2019 at 14:02

      Liebe Dana,
      nein, nein. Meine Leseflaute habe ich seit April. Im März war noch alle in Ordnung, was die sechs Bücher erklärt. Jetzt im April habe ich gerade mal ein Buch gelesen und wenn ich ganz viel Glück habe, beende ich vielleicht noch eins. Das war es aber auch schon wieder. Ich weiß auch nicht, was das momentan ist. Eigentlich mag ich meine derzeitige Lektüre echt gerne, aber ich lese trotzdem nicht. Warum? Wenn ich das doch nur wüsste. 😉
      Wir waren vor kurzem erneut in dem Tierpark und Mini ist ganz normal auf die Esel zugegangen. Er hat also keine Phobie davongetragen. Darüber sind wir echt froh. Er mag die Tierchen immer noch genau so gern, wie zuvor.
      Schau dir allgemein die Bücher von Ava Reed mal an. Ich kann die, die ich bisher von ihr gelesen habe, allesamt absolut empfehlen. Sie sind herrlich emotional. Genau so, wie ich es gern mag. 🙂
      Hab ein schönes Wochenende.
      Alles Liebe
      Dörte

      Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.