Silke Schütze – Wir nannten es Freiheit

Posted on 10. April 2019 by Dörte

01.03.19 | 400 Seiten | Knaur. | Autorin | Leseprobe | Kaufen

Berlin, 1916: Die herzliche, resolute Lene hat soeben ihr Lehrerinnen-Seminar bestanden. Als sie sich in den verschlossenen Paul verliebt, scheint ihr Glück vollkommen. Dass Paul wegen einer Kriegsverletzung nicht arbeiten kann, ist für Lene kein Hindernis: Sie liebt ihre Arbeit als »Fräulein« und kann genug Geld nach Hause bringen. Doch einer Hochzeit steht der sogenannte Lehrerinnen-Zölibat im Wege, ein Erlass, der verheiratete Frauen vom Schuldienst ausschließt. Entweder ihr Paul oder die Freiheit, den geliebten Beruf auszuüben? Eine unmögliche Wahl. Zu stark, um aufzugeben, kämpft Lene für die Freiheit, Liebe und Beruf zu vereinen.

Danke an den Knaur. Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!

 

„Der Tod verändert alles, und dennoch gibt es einen nächsten Morgen. Immer. Das ist wunderbar und gleichzeitig grausam.“

Lene arbeitet gern an ihrer Schule und ist dementsprechend gerne „Fräulein“, doch schon bald soll sie ihren Verlobten Paul heiraten, was eine weitere Anstellung als Lehrerin unmöglich macht. Lene kämpft dafür, dass sie trotz Hochzeit weiterhin unterrichten darf und macht dabei eine wahrlich große Wandlung durch. Von der Lene, die wir zu Beginn des Buches kennenlernen, die eher ruhig ist und nicht auffallen möchte, ist am Ende eine völlig andere geworden …

Sie erkannte, dass nur sie ihr Schicksal in die Hand nehmen konnte.
Silke Schütze beginnt ihre Geschichte rund um Lene ziemlich ruhig. Sie stellt dem Leser die Protagonistin richtig vor und nimmt sich die Zeit sie richtig auszumalen. So fiel es mir, trotz des allwissenden Erzählers, sehr leicht, mich mit ihr identifizieren und harmonieren zu können. Sie war mir gleich sympathisch und ich konnte sogleich mit ihr mitfiebern. Wie Lene mit ihrer Mutter zusammen lebt und sich um sie kümmert ist genau so realistisch beschrieben, wie ihre Situation als Lehrerin während des ersten Weltkrieges. Ich habe zwischendurch immer mal wieder gegoogelt, ob sich Dinge, die die Autorin angesprochen hat, wirklich so ereignet haben, oder ob es ihrer Fantasie entsprungen ist. Letzteres hätte mir bei einem solchem Roman nicht gefallen, glücklicherweise ist allerdings alles sehr gut recherchiert gewesen, was in meinen Augen natürlich auch für die Autorin spricht.
Die Schreibweise Schützes hat mich schon nach wenigen Seiten fesseln können. Sie schreibt sehr direkt und flüssig und bewirkt so, das die Seiten nur so an einem vorbei fliegen. Ich habe es sehr genossen, ihrer Geschichte zu folgen.
„[…] Weißt du, egal, wie schlimm sich die Dinge entwickeln – es geht immer weiter. Oder hast du jemals gehört, dass alte Leute erzählen: >Und dann ging es nicht mehr weiter<? Nein, nein! […]“

Manchmal war mir die Geschichte jedoch leider zu ruhig. Es geschah nicht besonders viel und ich hatte das Gefühl mit Lene zusammen auf der Stelle zu laufen. Glücklicherweise sind solche Abschnitte ziemlich schnell wieder ausradiert worden und die Geschichte nahm wieder an Fahrt auf. Zusätzlich zu diesem eher negativen Kritikpunkt muss ich auch noch sagen, dass ich vieles was Paul betraf einfach nicht nachvollziehen konnte. Bedauerlicherweise war er mir nicht wirklich sympathisch und ich konnte es nicht verstehen, warum Lene so an ihm festgehalten hat.
Viele Dinge, die geschehen sind, die Lene erleben musste, fand ich erschreckend und traurig zugleich. Zusätzlich dazu gibt es aber auch einige Szenen, die so witzig waren, dass ich mir ein Lachen nicht verkneifen konnte. Das mag ich sehr an diesem Roman, dass Silke Schütze trotz der schweren Zeit noch einen hellen Stern am Horizont aufflackern lassen hat.
Das Ende war mir teilweise etwas zu dick aufgetragen, was mich allerdings in keinster Weise daran hindert, dieses Buch weiterzuempfehlen.

Starr vor Entsetzen erkannte Lene in dieser Sekunde, dass das Ungeheuer mit Namen Krieg, […] die Mauern überwunden hatte. Der Krieg war da.

„Wir nannten es Freiheit“ ist ein sehr gut geschriebener und gleichzeitig auch sehr gut recherchierter Roman. Er lässt sich gut lesen, ist zumeist spannend und kann mit einer äußerst sympathischen Protagonistin punkten. Bis auf ein paar Kleinigkeiten kann ich sagen, dass Silke Schütze ihr Debüt im historischen Bereich durchaus gelungen ist. Ich freue mich sehr auf weitere Bücher von ihr.

************************************************************************************************************************

 

Weitere Rezension: Martinas Buchwelten

 

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann mach doch auch andere darauf aufmerksam!

1 Comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.