Eugene Chirovici – Das Echo der Wahrheit

Posted on 11. März 2019 by Dörte

Original: Bad Blood
11.03.19 | 320 Seiten | Goldmann | Autor | Leseprobe | Kaufen

 

Eines Tages macht der New Yorker Psychiater Dr. James Cobb die unerwartete Bekanntschaft des Multimillionärs Joshua Fleischer. Fleischer leidet an einer unheilbaren Krankheit und bittet Cobb eindringlich, für einige Tage zu ihm nach Maine zu kommen. Als Cobb dort eintrifft, erfährt er, dass der vom Tod gezeichnete Mann eine schwere Last mit sich trägt: Er hat Angst, in den Mord an einer jungen Frau verwickelt zu sein, mit der er vor vielen Jahren einen Abend in einem Pariser Hotelzimmer verbracht hat. Seine Erinnerungen sind aber bruchstückhaft, und deshalb soll Cobb ihm helfen, endlich die Wahrheit ans Licht zu bringen. Noch kann Cobb allerdings nicht ahnen, dass damit die verdrängten Dämonen seiner eigenen Vergangenheit zum Leben wiedererwachen …

 

Danke an den Goldmann Verlag für dieses Leseexemplar!

 

 

 

 

 

Joshua Fleischer leidet an Leukämie. Da eine Aussicht auf Heilung nicht besteht, möchte er seinen Frieden finden. Es sollen keine Geister der Vergangenheit übrig bleiben, wenn er die Welt verlassen muss. Aufgrund von Gedächtnislücken beauftragt er den Psychiater Dr. James Cobb ihn zu hypnotisieren. Er hegt die Hoffnung, dass er dadurch an alle Vergessene erinnert wird. Fleischer denkt zu keiner Zeit daran, das man manch Vergangenes besser ruhen lassen soll.
James ist sehr gut in seinem Job. Er klärt über die Risiken auf und ist schließlich bereit Joshua zu helfen. Sie haben diverse Therapiesitzungen in denen einige Dinge zutage kommen. Doch weder die beiden Protagonisten, noch der Leser weiß, was davon wirklich geschehen ist und was nicht.

„Das Leben aller Menschen ist voller Fragezeichen. […] Eben weil wir Menschen sind und keine Roboter.“
Der Einstieg ist mir ein bisschen schwer gefallen. Ich musste erst meinen Platz in der Geschichte finden, mich mit den Protagonisten anfreunden. Glücklicherweise hat dies aber nicht allzu lange gedauert, so dass ich mich zurück lehnen und genießen konnte, dass ich keinerlei Ahnung hatte, wo mich die Geschichte hinführen wird.
Der Autor versteht es perfekt, den Leser bei der Stange zu halten. Trotz dass dieser Roman eher ruhig ist, besteht immer eine gewisse Spannung, die es mir fast unmöglich machte, das Buch mal zur Seite zu legen. Es werden immer ein paar Brocken hingeworfen, die man irgendwie mit dem Gelesenen zusammenbringen muss. Dabei lockt Eugene Chirovici einen ständig in irgendwelche Sackgassen, so dann man selbst schon überhaupt nicht mehr weiß, was wirklich wahr ist.
„Ich denke, die Dinge, die wir nicht getan haben, prägen uns ebenso sehr wie die, die wir getan haben.“

Besonders gut gefällt mir, dass sehr gut auf die Hypnose eingegangen wird. Man bekommt einen kleinen Einblick in die Materie, was ich überaus interessant fand. Hier wurde gut recherchiert.
„Das Echo der Wahrheit“ ist eine eher düstere Geschichte, die mich zum Nachdenken gebracht hat. Auf jeder einzelnen Seite fragte ich mich, wie es ausgehen würde. Es war nie langweilig, sondern stets unfassbar spannend. Die Figuren konnte ich förmlich vor mir sehen und mich mit ihnen identifizieren. Ich verstand, warum Fleischer seinen Frieden finden wollte und ich verstand jegliche Handlung der gesamten Protagonisten, die allesamt sehr ausdrucksstark gezeichnet wurden.
Aus der Sicht von James erleben wir eine rasante Fahrt nach der großen Antwort, die von Anfang an gesucht wird. Dabei gibt es zig überraschende Wendungen und somit auch viele verschiedene „Aha-Erlebnisse“. Am Ende war ich überrascht und fasziniert zugleich, wie sehr ich mich in die Irre habe führen lassen. Aber genau dieses Leseerlebnis ist das, was ich so sehr genossen habe. Für mich ist „Das Echo der Wahrheit“ ein ganz großer Roman!

Man sagt, die Zeit heilt alle Wunden. Das stimmt nicht. Wenn einem etwas wirklich Schlimmes zustößt, teilt sich die Zeit wie ein Fluss in zwei Arme. In dem einen scheint man weiter zu leben. Doch in dem anderen gibt es nur diesen einen Augenblick, der immer und immer wieder über einem zusammenstürzt,

„Das Echo der Wahrheit“ hat mich von vorne bis hinten total überzeugen können. Eugene Chirovici versteht es Spannung aufzubauen und stets aus demselben Level zu lassen. Ich habe es genossen mitzuraten, wohin mich die Geschichte führen wird und war beeindruckt vom temporeichen Schreibstil des Autors. Wer gerne überraschende, packende Geschichten liest, sollte hier unbedingt zugreifen!

************************************************************************************************************************

 

Wenn du dieses Buch auch rezensiert hast, melde dich und ich verlinke dich.

 

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann mach doch auch andere darauf aufmerksam!

3 Comments

  • Vera 5. April 2019 at 6:40

    Liebe Dörte,
    ich habe das Buch auch gelesen und mir hat es sehr gut gefallen. Mich hat die Geschichte von der ersten Seite an gepackt und gefesselt. Hast du das erste Buch von ihm gelesen? Das fand ich schon klasse und sehr ähnlich wie dieses.

    Liebe Grüße
    Vera

    Reply
    • Dörte 10. April 2019 at 11:26

      Liebe Vera,
      mir ging es genauso. Es ist der Wahnsinn, wie spannend die Geschichte ist und wie realistisch einem alles vorkommt.
      Nein, ich habe das erste Buch noch nicht gelesen, aber ich denke, das ich das sehr wahrscheinlich ändern werde. 🙂
      Alles Liebe
      Dörte

      Reply
  • Eugene Chirovici - Das Echo der Wahrheit [Rezension] - Herzensbuecher 5. April 2019 at 18:51

    […] Dörte von Book and Family […]

    Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.