Rückblick Januar

Posted on 8. Februar 2019 by Dörte

 

Der Januar war irgendwie nichts Besonderes. Aus diesem Grund wird mein Rückblick auch ziemlich kurz ausfallen. Jedenfalls für meine Verhältnisse. 😉 Gelesen habe ich gerade mal drei Bücher, von denen mich nur eins so richtig überzeugen konnte. Ein anderes hat mich so enttäuscht, dass ich es fast abgebrochen hätte. Mehr dazu gibt es aber später erst.
Meine Challenge ist im vollen Gange. Wir haben uns in diesem Monat zu einer Leserunde zusammengetan und die habe ich sehr genossen. Schade, dass ich das Buch nicht auch so genießen konnte. Ich habe mich übrigens dazu entschlossen, ab sofort keine neuen Teilnehmer mehr aufzunehmen. Ansonsten werde ich überhaupt nicht mehr Herr, weil ich ständig hier und da etwas verändern muss. Versteht ihr, was ich meine? Gerade mit den Tabellen dauert das immer ewig, bis ich es so habe, wie es ausschauen soll. Ärgerlich, wenn man so perfektionistisch veranlagt ist. 😉
Auch privat ist nicht wirklich etwas passiert, wenn man von einem großen Meilenstein des Minis absieht. Aber auch darauf werde ich später noch näher eingehen.

 

 

Im Januar habe ich, wie bereits erwähnt, nur drei Bücher gelesen. Ich hatte irgendwie ständig etwas anderes zu tun. Hinzu kam, dass mich eins der Bücher so sehr enttäuscht hat, dass mir einfach der Elan fehlte, erneut zu diesem Exemplar zu greifen. Lust zu lesen hatte ich schon, aber eben nicht auf „dieses Buch“. Kennt ihr das? Ich habe es in der Leserunde gelesen und da kam es für mich nicht in Frage, es abzubrechen. Außerdem ist es auch  noch ein Rezensionsexemplar und die lese ich, bis auf eine einzige Ausnahme, sowieso immer bis zum Ende.

 

Rezensionen für die Challenges

Ich hatte euch ja schon in meinem Jahresrückblick gesagt, dass ich absichtlich bei zwei Challenges teilnehme, weil ich die Hoffnung habe, dass ich dann wieder vermehrt Rezensionen schreibe. Bis jetzt hat das auch wunderbar funktioniert. Drei Bücher gelesen, und alle drei rezensiert. Wenn das so weiter geht, bin ich wirklich stolz auf mich. Als wenn ich es geahnt hätte, dass mir die ganzen Aufgaben den nötigen Ehrgeiz verschaffen, um endlich wieder zu rezensieren. Wollen wir mal hoffen, dass das auch so bleibt. Aber ich bin ja eine Optimistin. Das wird schon. 🙂

 

 

Gelesen:

 

So toll!
Wie das Feuer zwischen uns
 

„Wie das Feuer zwischen uns“ war das letzte Exemplar, welches mir noch in meiner Sammlung gefehlt hat. Ich habe jetzt alle Bücher von Brittainy C. Cherry gelesen und eins ist schöner als das andere. Es hat mich zutiefst berührt in die Welt der Protagonisten einzutauchen. Ich habe mitgelitten und mitgefiebert und war mal wieder tot traurig als es zu Ende war. Die ein oder andere Träne floss natürlich auch mal wieder. Die Autorin bringt mich einfach immer zum Weinen, weil sie so herrlich emotional schreiben kann. Da kommt beim Leser alles an Gefühlen an, was die Protas auch durchleben müssen.

************************************************************************************************************************

 

Flop | Ganz okay
Die Wege, die wir kreuzen | Soweit die Liebe reicht, Outback Dreams #1
 

„Die Wege, die wir kreuzen“ war mit großem Abstand das langweiligste Buch, was ich jemals gelesen habe. Noch dazu hat es mich total deprimiert. Da gibt es nichts, was toll ist. Alles wird schwarz gesehen und schwarz gemalt. Die wundervollen Farben auf dem Cover, spielen in der Geschichte absolut keine Rolle. Was mich am meisten geärgert hat ist, dass es heißt: „Für die Leser von „Zwei an einem Tag“.“ Das Buch hat absolut gar nichts mit eben genannter Geschichte zu tun. Null.
Bei „Soweit die Liebe reicht“ war ich ein bisschen zwiegespalten. Auf der einen Seite ist das Buch ganz gut, aber auf der anderen Seite finde ich die Protagonistin so unfassbar nervig, das ich am Weiterlesen nicht ganz so großen Spaß gehabt habe, wie ich das gern hätte. Sie ist sehr naiv und verhält sich wie ein kleines Kind, obwohl sie schon erwachsen ist und die Farm ihres Vaters weiter führen soll. Das war mit der größte Kritikpunkt. Ansonsten ist es okay. Die Geschichte lässt sich gut lesen, ist verständlich und bringt einem als Leser sogar noch etwas über Bio bei. Mal schauen, wie der zweite Band wird.

************************************************************************************************************************

 

 

Der Januar war ziemlich anstrengend, denn die tolle Zeit ist vorbei. Mein Mann ist im Januar wieder los zur Arbeit, da hieß es, die Arbeitszeiten so zu managen, dass wir Mini zur Krippe hin und wieder abholen können, ohne in Zeitdruck zu geraten und ohne, das Stress ausbricht. Ich würde es ganz furchtbar finden, wenn ich genervt von der Arbeit und gehetzt wegen des Verkehrs, meinen Sohn abhole und er dann merkt, das irgendwas im Busch ist. Und glaubt mir, er bekommt das mit und denkt dann vielleicht, dass er Schuld ist, dass die Mama gerade so gemeine Laune hat. Das möchte ich auf jeden Fall verhindern. Bislang haben wir das auch gut hinbekommen. Klar gab es mal die ein oder andere Zeit, wo es doch etwas knapper wurde, aber mein Mann und ich sind zum Glück ein eingespieltes Team. 🙂

 

Der Mini läuft!

Ich habe euch ja schon von einem großen Meilenstein berichtet, den Mini im Januar erreicht hat. Tadada: Er läuft jetzt. Nicht nur mit Hilfe, sondern auch ganz alleine. Ab sofort ist nichts mehr vor ihm sicher. Ich bin ständig in

Bewegung, weil er wieder irgendwas ausheckt. Es ist schon krass, wie groß er ist und vor allem, wo er jetzt überall dran kommt. *lach* Ganz besonders gern räumt er meine Karin Slaughter Bücher aus dem Regal. Ich hatte sie extra nach oben gestellt, damit da nichts mehr passiert: Pustekuchen. Er kommt wieder dran. 😐  Es ist schon süß, wie er umherläuft, und wie sehr er sich freut, wenn er durch die Gegend wackelt. Letztens hat er sich klatschend im Kreis gedreht und so sehr gelacht, wie nur Kinder lachen (können). Da hatte ich vielleicht, ganz vielleicht, eine kleine Träne im Augenwinkel, weil ich mich so gefreut habe, dass er glücklich ist. Das ist auch meine oberste Priorität: Mini! Egal um was es geht, er steht an erster Stelle. Er ist mein Ein und Alles. Das Beste, was uns passieren konnte. Ein absoluter Sonnenschein, mein Strahlemann. ♥
Es ist der Wahnsinn, wie man schon jetzt seinen Charakter erkennen kann. Wie er mit plötzlichen Gefühlsausbrüchen zu tun hat und wie überrascht wir manchmal von seinen Reaktionen sind. Er versteht weit mehr, als man glaubt. Und er bekommt auch so viele Abläufe mit. Letztens hat er die Waschmaschine aufgemacht, etwas reingelegt, sie zugemacht. Dann klatschte er in die Hände und freute sich total. Anschließend hat er es wieder rausgenommen und ist weiter gewackelt.
Hach, entschuldigt, dass ich so ins Schwärmen geraten bin. Ich bin einfach glücklich und so verdammt stolz auf diesen kleinen Mann. ♥

************************************************************************************************************************

 

Wie war euer Januar?
Habt ihr viel gelesen, und/oder etwas anderes Schönes erlebt?

 

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann mach doch auch andere darauf aufmerksam!

No Comments

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.