Rezension:
Amie Kaufman | Jay Kristoff – Illuminae

Posted on 28. August 2018 by Dörte

Original: Illuminae
13.10.17 | 608 Seiten | DtV | Leseprobe | Autorin | AutorKaufen

 

Heute Morgen noch dachte Kady, das Schlimmste, was ihr bevorsteht, ist die Trennung von ihrem Freund Ezra. Am Nachmittag dann wird ihr Planet angegriffen. Kady und Ezra verlieren sich bei der Flucht und gelangen auf unterschiedliche Raumschiffe. Doch die Fliehenden werden immer noch von dem feindlichen Kampfschiff verfolgt. Und damit nicht genug: Ein Virus, freigesetzt bei dem Angriff mit biochemischen Waffen, mutiert mit grauenhaften Folgen. Und dann ist da noch AIDAN, die Künstliche Intelligenz der Flotte, die von Raumtemperatur über Antrieb bis Nuklearwaffen alles an Bord steuert. Leider nur ist AIDAN bei dem Angriff außer Kontrolle geraten und übernimmt nun das Kommando.

 

 

 

Ich wusste, dass es wichtig ist, hinter das Als-ob zu blicken, hinter die Masken, dass man herausfinden muss, was in Wirklichkeit vor sich geht.

 

 

Mir ging  es schon ziemlich lange nicht mehr so, dass ich es nicht mehr ausgehalten habe und ein Buch unbedingt weiter lesen musste, komme, was wolle. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich nicht damit gerechnet habe, dies gerade bei diesem Exemplar zu erleben. Schon vor dem deutschen ET hatte ich das Gefühl, dass mich dieser Titel verfolgt. Überall sah ich dieses tolles Buch. Die bemerkenswerte Aufmachung. Mit so beworbenen Bücher tue ich mich eigentlich immer schwer, also habe ich es lange ignoriert. Doch dann wurde meine Neugier geweckt und ich wagte das Abenteuer.
Schon auf den ersten Seiten war ich hingerissen und konnte mich gegen den Sog, den diese Geschichte auf mich auswirkte, nicht wehren. Ich finde es bewundernswert, wie man anhand von Schnipseln, eine so gute, lückenlose Story konstruieren kann. Genau dies ist eins der Besonderheiten an „Illuminae“: Es handelt sich keinesfalls um einen runtergeschriebenen Text, wie man es sonst aus Büchern kennt. Hier werden zum Beispiel Überwachungvideos kommentiert, Krankenakten gezeigt und Chatverläufe dargelegt. Bei manchen Dingen gibt es in der Ecke noch eine kleine Notiz, die bildlich mit einer Büroklammer festgemacht wurde. Dies sind nur kleine Einzelheiten dessen, was einem erwartet, wenn man zu diesem grandiosen Werk greift und sich in der Optik verliert. Schon alleine für diese gibt es auf jeden Fall viele Extrapunkte von mir.
Wenn so eine XXX passiert, muss man weiterLEBEN, man muss darüber hinwegkommen, nur so hält man die Toten in Ehren.
Glücklicherweise kann „Illuminae“ aber nicht nur mit seiner Optik punkten. Auch die Geschichte kann sich sehen lassen. Die Autoren haben viele Genres zusammenfließen lassen. Wer Liebe erwartet, ist mit den Protagonisten Kady und Ezra und deren überaus süße Beziehung an der richtigen Adresse. Wer auf Science Fiction steht, der ist hier sowieso genau richtig, aber auch ein bisschen Horror ist mit von der Partie.
Die Geschichte hat viel zu bieten. Vor allen Dingen muss ich hier die Spannung erwähnen, die stets noch ein bisschen weiter ansteigt. Ich habe die Seiten regelrecht gefressen, weil ich unbedingt wissen musste, wie es weiter geht. Jede freie Minute, die mit zur Verfügung stand, habe ich damit verbracht, dieses Buch zu inhalieren.
Mit jeder Seite bekam ich mehr vom Ausmaß mit und mit jeder Seite schloss ich die einzelnen Figuren mehr in mein Herz. Ich hatte die ganze Zeit überhaupt keine Ahnung, wohin mich meine Reise führt und war umso überraschter, als ich schließlich am Ende angelangt war.
In „Illuminae“ gibt es keine Ungereimtheiten. Nichts, was mir unlogisch erschien und vor allen Dingen auch überhaupt nichts, was mir nicht gut gefallen hat. Selbst zur künstlichen Intelligenz „AIDEN“ konnte ich einen Bezug aufbauen, was ich vorher nicht gedacht hätte. Dies ist jedoch nur eine Sache von vielen, die ich nicht vorhersehen konnte. Es gibt so viele Wendungen in diesem Schmuckstück, die muss man einfach erlebt haben!
Falls Irrsinn dadurch definiert wird, dass man denselben Ablauf unaufhörlich wiederholt und jedes Mal ein anderes Ergebnis erwartet, dann ist der Großteil der Menschheit irrsinnig.

Wenn einem 608 Seiten noch zu wenig sind und man sich einfach nicht von einer Geschichte trennen will, haben die Autoren wohl alles richtig gemacht. Ich bin so unfassbar begeistert von diesem Werk, dass ich mir den zweiten Band bereits vorbestellt habe. Ich kann es schon jetzt kaum erwarten, erneut ins All katapultiert zu werden. Für mich ist „Illuminae“ bislang mein Highlight 2018 und das mit überaus großem Abstand!
**************************************************************************************************************************************

 

Weitere Rezension: Sojemis Welt
Die Reihe: Illuminae | Gemina (21.09.2018)  | Obsidio

 

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann mach doch auch andere darauf aufmerksam!

1 Comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.