Kurz-Rezension:
Linda Castillo – Ewige Schuld

Posted on 27. Juli 2018 by Dörte

Original: Down a Dark Road
Kate Burkholder #9 | 27.06.18 | 368 Seiten | Fischer | Leseprobe | Kaufen

 

Er war vom rechten Weg abgekommen. Er wusste, dass nur noch Gott ihm helfen konnte.
Oder Kate Burkholder, Polizeichefin in Painters Mill.
Der neunte Fall für Kate Burkholder in Painters Mill, Ohio.
Seit zwei Jahren sitzt Joseph King wegen des Mordes an seiner Frau Naomi hinter Gittern. Er gilt als ein „gefallener“ Amischer, einer der ständig mit dem Gesetz in Konflikt geriet. Doch diese Tat hat er immer vehement bestritten. Jetzt ist er ausgebrochen, hat seine fünf Kinder als Geiseln genommen.
Als Kate Burkholder die Kinder auf eigene Faust befreien will, wird sie von King überwältigt. Seine Forderung an sie lautet: Du kannst gehen, aber finde den Mörder meiner Frau!
Als Kate diesen zwei Jahre alten Fall wieder aufgreift, ahnt sie noch nicht, wie gefährlich diese Ermittlung werden und welches Drama daraus entstehen wird.

 

 

Der neue Fall für Kate Burkholder fängt eher ruhig an. Kate unterhält sich mit dem Bürgermeister über Vandalen, die ihre schöne Brücke verunstalten. Doch bei dieser Lapalie bleibt es natürlich nicht. Schon kurze Zeit später erfährt die Polizeichefin, dass Joseph King aus dem Gefängnis ausgebrochen ist. Natürlich macht sie sich sogleich daran, diesen Fall zu lösen und wird dabei mehr als einmal in die Vergangenheit katapultiert.
Mir hat es wieder sehr gut gefallen, wie Linda Castillo langsam eine Spannung aufbaut, um diese schließlich auf einem sehr hohen Level einrasten zu lassen. Dort bleibt sie, bis sich der Fall aufgelöst hat. So auch in „Ewige Schuld“. Schon sehr schnell fand ich wieder meinen Platz an der Seite Burkholders und hatte das Gefühl „Zu Hause zu sein“. Denn so fühlt es sich grundsätzlich an, wenn ich einen neuen Thriller der Burkholder-Reihe zur Hand nehme.
Was ich auch noch an den Büchern der Autorin so schätze: Man weiß niemals, wo einen die Geschichte hinführt. Das Fenster ist stets trüb. Man kann nicht hindurchsehen. Ich wusste die gesamte Zeit über nicht, ob er es nun wirklich getan hat, oder nicht.
Doch manchmal wiegt die Wahrnemung schwerer als die Fakten.
Die Beziehung zu Tomasetti wird natürlich auch wieder aufgenommen, steht allerdings erneut eher im Hintergrund, was ich ausgesprochen gut finde. So nimmt genau das den meisten Platz ein, was auch im Fokus stehen sollte: Der Fall von Joseph King.
Wie Kate die Sache angeht, ist sehr typisch für sie. Wer schon ein paar Bücher der Reihe gelesen hat, wird wissen, dass sie nicht wirklich rational, sondern eher impulsiv handelt, was ihr ab und zu nicht gut tut. Ich muss gestehen, dass mir dieses Verhalten in „Ewige Schuld“ tatsächlich mal missfallen hat. Ich hatte das Gefühl, dass sie auf ihren Fehlern, die in der Vergangenheit geschehen sind, nicht gelernt hat und das konnte ich nicht verstehen. Dies ist aber auch das Einzige, was ich an dem Thriller zu bemängeln habe. Natürlich möchte ich über das Ende nicht zu viel verraten. Das es mich mitgenommen hat, darf ich allerdings sagen.
„Es gibt Zeiten, in denen die Wahrheit schmerzlich ist. Sie tut den Menschen weh. Es gibt Zeiten, in denen Schweigen das Beste ist.“

Castillos neuester Roman mit Kate Burkholder ist wie gewohnt flüssig zu lesen und hält den Spannungslevel stets auf einem sehr hohen Grad. Die Reise in die Vergangenheit hat mir ebenso gut gefallen, wie der Weg, den die Polizeichefin wählt, um den Fall zu lösen. Einzig Kates impulsives Verhalten hat mich ausnahmsweise mal gestört, da ich einfach finde, man sollte aus seinen Fehlern lernen. Ansonsten ist „Ewige Schuld“ mal wieder top!
**************************************************************************************************************************************

 

Weitere Rezension: Bücher sind wie Rosen
Die Reihe: Die Zahlen der Toten  | Blutige Stille  | Wenn die Nacht verstummt  | Tödliche Wut  | Teuflisches Spiel  | Mörderische Angst  | Grausame Nacht  | Böse Seelen  | Ewige Schuld | A Gathering of Secrets

 

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann mach doch auch andere darauf aufmerksam!

2 Comments

  • j125 28. Juli 2018 at 18:35

    Hallo Dörte,

    ich fand den 9. Band auch wieder sehr toll. Bei mir kommt er im Ranking sogar auf den 2. Platz. Noch besser fand ich nur Band 8.
    Die vielen Informationen über ihre Vergangenheit fand ich auch toll und ich mochte auch Joseph irgendwie gern. Die Kinder haben mich auch sehr gut unterhalten und das Ende… diese Tragik.

    So kanns mit der Reihe weitergehen 🙂
    Liebe Grüße
    Julia

    Reply
    • Dörte 28. Juli 2018 at 23:36

      Hallo Liebes,
      mir hat der neueste Fall zwar auch wieder gefallen, aber das Handeln von Kate ist mir dieses Mal echt ein bisschen auf die Nerven gegangen. Ständig macht sie irgendeinen Schei*. Im Grunde genommen hätte sich das schon längst mal rächen müssen, finde ich.
      Ansonsten sind wir uns einig: Ich mochte „Böse Seelen“ bisher auch am liebsten. 🙂
      Da sagst du was, mit der Tragik. Ich habe bei diesem Buch tatsächlich ein bisschen Pipi in den Augen gehabt. 🙁
      Gute Nacht. 🙂
      Alles Liebe
      Dörte

      Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.