Rezension:
Sabaa Tahier – Eine Fackel im Dunkel der Nacht

Posted on 4. Januar 2017 by Dörte

Vielen Dank an Bastei Lübbe für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares.

Original: A Torch Against the Night
Elias und Laia #2 | 11.11.16 | 512 Seiten | One | Autorin | Leseprobe | Kaufen

 

Das Schicksal hat Elias und Laia zusammengeführt und sie im Widerstand gegen das Imperium vereint. Gemeinsam fliehen sie aus Schwarzkliff, um im Gefängnis von Kauf Laias inhaftierten Bruder aus seiner Zelle zu befreien. Mit seinem Wissen könnte er von großem Wert sein für die Rebellen. Doch werden Elias und Laia es schaffen, sich unbemerkt bis ans andere Ende des Landes durchzuschlagen? Immerhin ist ihnen Helena dicht auf den Fersen. Und als rechte Hand des Imperators hat sie einen klaren Auftrag: Die beiden Verräter zu finden – und zu töten –
»Das Imperium jagt uns. Wenn es uns erwischt, sind wir tot.«
Zitat aus: „Eine Fackel im Dunkel der Nacht“

 

Meine Meinung:

 

Die Erzählweise, die die Autorin für ihre Geschichte gewählt hat, fand ich äußerst passend und stimmig. Elias, Laia und auch Helena erzählen abwechselnd aus ihrer Sicht die Geschehnisse. Dabei meldet sich in jedem Kapitel ein anderer Protagonist zu Wort. Mir hat es Spaß gemacht, so dem Verlauf zu folgen, weil ich dadurch viel von den Figuren lernte, ihnen nahe war und ihre Handlungen besser nachvollziehen konnte. Insbesondere die Kapitel, in denen es um Helena ging, haben mich sehr begeistert und mitreißen können.
Bedauerlicherweise hat es einige Zeit gedauert, bis ich meinen Platz in diesem zweiten Band gefunden hatte. Ich brauchte ein bisschen, bis ich wieder verinnerlicht hatte, wo der erste Band „Die Herrschaft der Masken“ geendet hatte. Einen fließenden Übergang ist der Autorin somit leider nicht gelungen.
Dadurch, das sich die Figuren im Erzählen abwechseln, findet der Leser schon einmal drei Handlungsstränge vor, die sich im Laufe des Buches zu einem einzigen zusammenfinden sollen. Man sieht Elias und Laia auf der Flucht und Helena, Elias´ einst beste Freundin und engste Vertraute, wie sie eine entschiedene Rolle einnimmt und vieles mitmachen muss, was an Grausamkeit nicht zu überbieten ist. Sie hat mir auf der einen Seite leid getan, aber auf der anderen Seite habe ich sie für ihre Stärke auch sehr bewundert.
»“Es gibt immer Hoffnung im Leben“, sagte er. „Ein mutiges Mädchen hat mir das einmal gesagt. Wenn mir etwas zustößt, hab keine Angst. Du wirst einen Weg finden.“«
Zitat aus: „Eine Fackel im Dunkel der Nacht“
Wer sich für diese Reihe entscheidet sollte sich darüber im Klaren sein, dass wirklich viel Gewalt angewandt wird. Besonders auf den ersten Seiten diesen zweiten Bandes habe ich irgendwann aufgehört zu zählen, wie viele Menschen getötet wurden. Dabei wurde mit Einzelheiten  nicht gespart. Man kann es sich bildlich vorstellen, wie die Opfer umfallen und schließlich sterben. Ich denke, dass dies vielleicht einigen zu viel des Guten sein könnte. Mich hingegen hat es nicht gestört. Es passt zu der Geschichte, weil diese im Allgemeinen eher düster und auch grausam ist.
Leider fehlt es dem Buch ab und an an Tempo. Mir ist dies in der Mitte vermehrt aufgefallen. Ich hatte das Gefühl, dass ich auf einer Stelle stehe und einfach nicht weiter vorankomme. Es wurde zäh, langweilig. Dieser Zustand hat mir ein bisschen den Lesespaß geraubt und den Leserfluss fast völlig zum Erliegen gebracht. Erst später zog das Tempo wieder an und ich genoss es weiterzutreiben.
Und dann ging es auch Schlag auf Schlag. Es geschahen Wendungen, mit denen ich bei weitem nicht gerechnet hätte. Die Story ist perfekt, der Schreibstil überwiegend flüssig und auch die Protagonisten können sich sehen lassen. Man baut Sympathien mit einzelnen Figuren auf, während man andere, bildlich gesprochen, am liebsten töten würde. Niemand ist zu blass dargestellt. Sogar die Nebencharaktere haben so viel Farbe abbekommen, dass sie für den Leser als Person greifbar erscheinen.
Auch das Ende ist sehr stimmig, lässt den Leser aber auch ein bisschen fassungslos und in voller Erwartung wie die Geschichte weitergehen mag, zurück.

 

 

Fazit:
Der zweite Band ist leider schwächer als der erste Band dieser Reihe. Manches wurde mir zu sehr ausgeschlachtet, was mich langweilte und mich nicht wirklich in der Geschichte vorantrieb. Die Idee ist immer noch genial und auch die Charaktere konnten mich mal wieder total überzeugen. Einzig die zäheren Stellen im Mittelteil haben mich gestört, was allerdings nichts daran ändert, dass ich neugierig auf den weiteren Verlauf dieser Reihe bin. Von mir bekommt „Eine Fackel im Dunkel der Nacht“ noch knappe vier Blümchen.

Weitere Rezensionen:

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann mach doch auch andere darauf aufmerksam!

6 Comments

  • Nicole Wagner 5. Januar 2017 at 16:24

    Hallo Kitty,

    ganz begeistert klingt das ja nicht, obwohl sich die Grundstimmung schon gut anhört. Na hoffentlich sind die zähen Stellen nicht allzu zäh, aber mittendrin ist es oft gut, dass man nach Gewaltexzessen ein bisschen verschnaufen kann.

    Bei mir wartet es schon am SuB, ich freue mich drauf.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    Reply
    • Kitty 6. Januar 2017 at 9:38

      Ich muss leider sagen, dass ich auch nicht total begeistert von diesem zweiten Band gewesen bin. In der Mitte fand ich es wirklich schlimm, eben weil es sich wie Kaugummi gezogen hat. War ziemlich anstrengend. 🙁 Aber dann ging es wieder bergauf und es wurde spannend.
      Alles in allem ist die Geschichte wieder richtig gut, aber an der Umsetzung hat es eben ein bisschen gemangelt. Ich hoffe sehr, dass es dir besser gefallen wird. 🙂
      GlG
      Kitty ♥

      Reply
  • Melli 9. Januar 2017 at 7:51

    Danke für die Rezi. Mir gefiel Band 1 schon nicht sooo gut und ich glaube nicht, daß ich Band 2 jetzt überhaupt lese.
    Lieben Dank für die Entscheidungshilfe!

    Reply
    • Kitty 6. Februar 2017 at 11:59

      Entschuldige bitte, dass ich jetzt erst antworte, ich habe die auf Freigabe wartenden Kommentare schlicht komplett übersehen, was mir jetzt total unangenehm ist. :/ Ich hoffe sehr, dass du mir deswegen nicht böse bist. :/
      Gerne! Ich denke, wenn einem der erste Band nicht so gut gefallen hat, wird dann der Zweite ziemlich mies dastehen. Ich sage jetzt einfach mal, dass es aus diesem Grund die richtige Entscheidung ist, wenn du die Reihe nicht fortsetzt.
      Alles Liebe
      Kitty ♥

      Reply
  • Dana 5. Februar 2017 at 15:24

    Hallo Kitty,

    ehrlich gesagt fand ich den zweiten Teil sogar besser als den Vorgänger, was aber vor allem daran liegen könnte, dass ich in dem mit Laia noch nicht so wirklich klargekommen bin.
    Die Längen werden ja oftmals kritisiert, sind mir aber ehrlich gesagt so gar nicht aufgefallen.
    Aber was die Gewalt angeht, da stimme ich dir zu, für schwache Nerven ist das mit Sicherheit nichts. Ich habe im ersten Band nicht ganz verstanden, warum die Soldaten so unwichtig sind, dass man sie reihenweise abschlachten lässt, aber okay. xD
    Interessant finde ich dabei, dass die Intention der Autorin ist, die Gewalt der Realität abzubilden.

    Liebe Grüße
    Dana

    Reply
    • Kitty 6. Februar 2017 at 12:02

      Ganz ehrlich, Dana? Ich habe das auch nicht verstanden mit dem Abschlachten.
      Als ich den zweiten Band angefangen hatte, war ich echt baff und auch erschrocken, als die da so rumgemetzelt haben. Schon ziemlich krass.
      Stimmt. Die Intention der Autorin ist in der Tat interessant.
      Mal schauen, wie es weiter geht. Gespannt bin ich ja schon. Allerdings hoffe ich sehr, dass der dritte Band wieder mehr so wird, wie der Erste, so dass ich wieder mehr Spaß an der Geschichte habe. 😉
      Hab einen schönen Tag.
      Alles Liebe
      Kitty ♥

      Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.