Kurz-Rezension:
Jessi Kirby – Mein Herz wird dich finden

Posted on 20. April 2016 by Dörte

Original: Things We Know by Heart
25.02.16 | 368 Seiten | Fischer | Autorin | Leseprobe | Kaufen

400 Tage ist es her.
Vor 400 Tagen ist Mias große Liebe bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Vor 400 Tagen hat Noah eine zweite Lebenschance bekommen.
Als sie einander begegnen, spüren sie beide sofort, dass sie zusammen gehören.
Doch nur Mia weiß, dass Noah ihr niemals begegnen wollte. Dass sie gegen seinen ausdrücklichen Willen gehandelt hat, als sie sich auf die Suche nach ihm gemacht hat. Dass Noah niemals wissen wollte, wer vor 400 Tagen ums Leben gekommen ist. Weil es irgendwie nicht richtig ist, dass er weiterleben darf – nur weil jemand anderes gestorben ist.
Doch für Mia ist es, als wäre die Welt plötzlich wieder in Ordnung. Als wäre das Leben wieder bunt und schön. Und als hätte sie Noah nicht verschwiegen, dass sie einander nur begegnet sind, weil sie wissen wollte, wer der Mensch ist, der das Spenderherz ihres Freundes bekommen hat. Doch wie glücklich darf sie nach Jacobs Tod eigentlich sein? Und wann wird aus Schweigen … Verrat?
Mia muss Noah erzählen, wer sie ist. Aber was bedroht ihre Liebe mehr? Eine Lüge – oder die Wahrheit?

»Sosehr wir es versucht haben, sosehr wir das Gegenteil ersehnt haben, gehört unsere Vergangenheit doch zu uns, wie unsere Freude und unser Schmerz.«
Zitat aus: „Mein Herz wird dich finden“

Meine Meinung:

Schon  mit ihren ersten Worten ist es der Autorin gelungen, mich völlig auf die Geschichte einlassen zu können. Ich war sofort eins mit Mia und konnte sie dementsprechend auch die gesamte Zeit über verstehen.
Was der Protagonistin geschehen ist, wünsche ich wirklich niemanden, denn sie hat ihre große Liebe verloren. Was danach kommt, ist ein Thema, über das ich bisher in einer solchen Form noch nichts gelesen habe. Hier stelle ich mir die Frage, warum Organspende augenscheinlich ein eher zu brisantes Thema für ein Jugendbuch zu sein scheint?! Meines Erachtens sollte man damit nicht hinterm Berg halten, sondern möglichst früh darüber reden, was man im Falle eines Falles tun möchte/sollte.
Eben weil es sich mit diesen, selten benutzen Thema um ein brisantes handelt, war ich sehr gespannt, wie Jessi Kirby es in die Geschichte mit integrieren würde. Hier kann ich sagen, dass es ihr außerordentlich gut gelungen ist, es behutsam anzugehen. Zu keiner Zeit hat man das Gefühl, dass sie sich vielleicht ein bisschen übernommen hat, sondern ist stets von den Worten angetan, die die Geschichte rund um Mia und Noah erzählt, die etwas miteinander verbindet, von dem am Anfang nur Mia etwas weiß.
Beim Lesen sind mir einige Gedanken durch den Kopf gegangen, mit denen ich mich auch schon vorher auseinandergesetzt hatte. Viele davon wurden in kleinen Absätzen vor jedem einzelnen Kapitel beantwortet. Darin geht es speziell um verschiedene Aussagen, bzw. Fakten, was das Herz betrifft. Ich fand diese Art noch mehr informatives in die Geschichte mit einzubringen, sehr gelungen.

»Sogar nach drei Jahren schlug mein Herz immer noch schneller, wenn er nur in der Nähe war. Dennoch schlugen unsere Herzen auf eine Art synchron, weil seines langsam und stetig pochte und meins die Lücken füllte.«
Zitat aus: „Mein Herz wird dich finden“
Beide Protagonisten erschienen mir sehr real. Noah mit seinem Schicksal, welches er zu Anfang noch für sich behalten möchte und Mia, die sich das Treffen mit ihm eigentlich anders vorgestellt hatte. Ihren inneren Kampf, wie sie ihm sagen soll, dass sie schon vor einem Jahr unter „gewissen Umständen“ Kontakt zu ihm aufgenommen hatte, kämpft sie nicht nur mit sich selbst, sondern überträgt diesen auch auf den Leser, wie alle anderen Emotionen ebenfalls. Ich habe mit gelitten, hatte Tränen in den Augen, war entzückt, wie sich die Zwei immer näher gekommen sind und habe mit Mia gebangt, dass Noah sie nicht verlassen wird, wenn er die Wahrheit erfährt. Für mich war jede einzelne Seite dieses Romans sehr emotional, nachvollziehbar und auch irgendwie magisch. Ich konnte die Luft förmlich knistern hören, wenn sich Mia und Noah erneut getroffen haben, was total für die Erzählweise der Autorin spricht. Sie hat ihre Figuren lebendig werden lassen und mir das Gefühl gegeben, als wäre ich eine Freundin von ihnen.
Es hat mir außerdem auch noch sehr gefallen, wie man Stück für Stück Mias Weg aus ihrem tiefen Loch begleitet. Wie Noah sie in einer Form „rettet“, wie es ansonsten bis dato niemand geschafft hat. Aber auch Mia schafft es, Noah aufzurichten. Beide fühlen sich miteinander so lebendig, wie vorher noch nie in ihrem Leben. Das spürt man als Leser.
Das Ende konnte mich genauso begeistern, wie das gesamte Buch an sich. Ich kann es wirklich jedem empfehlen, der wie ich, gerne emotionale Bücher mit Tiefe liest.
Fazit:
Ich war zutiefst bewegt von der Geschichte, sowie von dem gemeinsamen Weg, den die Protagonisten miteinander gehen. Mein Herz wird dich finden wirft viele Fragen in den Raum, mit denen ich mich jetzt noch mehr beschäftige, als ich es vorher ohnehin schon getan habe. Für mich ist die Geschichte herzerwärmend, hoch emotional und berührend. Ein wirklich tolles Buch. Nicht nur für Jugendliche.



Weitere Rezensionen:

Habt einen wundervollen Tag, ihr Lieben. ♥

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann mach doch auch andere darauf aufmerksam!

6 Comments

  • Lottasbuecher 20. April 2016 at 12:27

    Hallöchen liebe Kitty,
    nun da gehen unsere Meinungen diesmal tatsächlich ziemich auseinander. Aber was soll's, das muss auch mal sein. 😉 Ich war genervt davon, dass alles an dieser Geschichte einfach so vorhersehbar war. Gibt mir den Klappentext und ich sag dir was passiert. Es gab so gar keine Überraschungen und irgendwie hat mir das sehr gefehlt. Dann auch diese ständige Unentschlossenheit von ihr und dieses Rumgejammer. Mein Gott, es ist jetzt wie es ist und dann ist auch mal gut. Nimm's hin oder sag ihm die Wahrheit. Okay, also es war ganz nett, aber es war nicht berauschend. Fand ich.

    Liebst, Lotta

    Reply
    • Kitty 23. April 2016 at 10:58

      Es war schon ziemlich vorhersehbar, aber mich hat das hier überhaupt nicht gestört. Wichtiger war mir, dass die Emotionen rüber kommen und ich mich mit der Prota identifizieren konnte. Das hat die Autorin alles geschafft. Würde es sich hier um einen Thriller handeln, wäre das Vorhersehbare für mich auch ein Kritikpunkt gewesen, bei dem ich Blumen abgezogen hätte. Aber so konnte ich es nicht machen, weil ich so berührt war.
      Wäre ja auch irgendwie gruselig, wenn wir immer einer Meinung wären, oder? 😉
      Hab einen schönen Tag. ♥

      Reply
  • Verena normalistlangweilig 20. April 2016 at 20:26

    Ich bin gespannt, wie mir das Buch gefallen wird! Ich habe es letzte Woche bekommen und werde es bald lesen! LG Verena

    Reply
    • Kitty 23. April 2016 at 10:59

      Oh, dann wünsche ich dir schon mal viel Freude mit dem Buch. Wenn es dich so berühren sollte, wie mich, was ich hoffe, dann leg dir auf jeden Fall Taschentücher bereit. 😉
      Hab einen schönen Tag. ♥

      Reply
  • Nicole Wagner 21. April 2016 at 17:22

    Hallo Kitty,

    jetzt machst du mich auf das Buch neugierig. Bisher ist es mir noch gar nicht aufgefallen und bei dem Titel hätte ich gar kein so tiefgreifendes Thema erwartet. Das könnte mir auch gefallen und daher merke ich es mir mal.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    Reply
    • Kitty 23. April 2016 at 11:01

      Mach das unbedingt, Liebes. Also ich hatte ja schon ein emotionales Buch erwartet, als ich dieses in der Hand hatte, und doch wurde ich positiv überrascht.
      Ist dir echt noch nicht aufgefallen? Es gab eine Zeit, da hab ich am Tag mindestens eine Rezension dazu gefunden. 😉
      Hab einen schönen Tag. ♥

      Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.