Wir lesen:
Nebelspiel

Posted on 12. Februar 2016 by Dörte

Inhalt: London: Ein zehnjähriges Mädchen wird entführt. Es gibt keine Zeugen, keine heiße Spur. Die Polizei verfolgt einen Schatten, und die Zeit läuft stetig ab für die kleine Jodie Hudson. Allen ist der Fall Molly York noch lebhaft in Erinnerung, die vor drei Jahren auf gleiche Weise verschwand und nur noch tot gefunden werden konnte. Für Detective Inspector Ellen Kelly, Londons toughe Starermittlerin und Spezialistin für Entführungsfälle, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, der sie bis an die nebelverhangene Moorlandschaft der englischen Südostküste führt.

Es geht los ☺
Obwohl die Leserunde offiziell erst morgen beginnt, werde ich den Beitrag dazu jetzt schon veröffentlichen, da ja bekannterweise meine Buchwoche immer sonntags online geht. 😉 Für alle, die Lust haben schon einen Tag früher zu starten, ist das also die Chance. 🙂
Ich habe leider bisher nicht so viel Gutes zu diesem Titel gehört und bin nun umso gespannter, wie er uns gefallen wird. Ich hoffe wirklich sehr, dass wir durch die Seiten rasen, weil wir es vor Spannung kaum noch aushalten. 

Teilnehmerliste:
Anne
Lena
Jacqueline
Ich

Leseabschnitte:
1. Montag 14.02 bis Dienstag 15.02 
Seite 005 – Seite 104
2. Mittwoch 16.02 bis Freitag 19.02
Seite 105 – Seite 200
3. Samstag 20.02 bis Montag 22.02 
Seite 201 – Seite 310
4. Dienstag 23.02 bis Ende
Seite 311 – Seite 413
Ablauf:

Die Leserunde findet direkt unter diesem Post statt. Ich habe die einzelnen Abschnitte in den Kommentaren eingeteilt, zu der jeder seine Leseeindrücke reinschreibt. Dort können und werden wir uns austauschen.

Hinweis:

Da wir uns über das Buch austauschen, können wir auf Spoiler keine Rücksicht nehmen. Solltet ihr diese Leserunde also mit dem Gedanken verfolgen das Buch selbst noch lesen zu wollen, seid euch bitte darüber im Klaren, dass ihr auf den ein oder anderen Spoiler stoßen könntet, der eurem Buch dann vielleicht die Spannung und den Spaß raubt.
Falls ihr das Buch schon gelesen habt und gerne mit diskutieren wollt: Fühlt euch herzlich dazu eingeladen. ☺

An die Bücher, fertig, los ☺
Dir hat der Beitrag gefallen? Dann mach doch auch andere darauf aufmerksam!

34 Comments

  • Kitty 13. Februar 2016 at 10:33

    Abschnitt 1:

    Reply
    • Kitty 13. Februar 2016 at 10:34

      Mir ist es gerade irgendwie noch ein bisschen zu ruhig. Ich hoffe sehr, dass sich das noch geben wird. Positiv ist für mich, dass es
      sich recht flott weglesen lässt und ich auch die Ermittlerin mag. Wenngleich sie mir bisher noch ein wenig 0815 rüber kommt. Wie viele andere Ermittler
      hat auch sie ein schweres Schicksal hinter sich, etc. Das habe ich schon ziemlich oft gelesen. Geht euch das auch so? Was mir sehr gut gefällt ist,
      das zwischendurch immer mal wieder die Kleene zu Wort kommt und sich dann die Erzählweise ändert. Das Mädel tut mir total Leid. -.-
      Natürlich ist auch mein Gedankenkarussell im vollem Gange: Ist sie vielleicht doch Marion, weiß es aber nicht? Wobei das nicht sein kann, weil Brian ja schon ein
      anderes Mädchen in seiner Gewalt hatte, ja sogar umgebracht hat(?) und da gehe ich jetzt einfach mal von aus, dass er auch damals gedacht hat, es handelt sich um
      seine Schwester. Was mich noch brennend interessiert ist, was Kevin wohl zu verbergen hat? Ich bin mir bei ihm auf jeden Fall sicher, dass er mit der Entfühung absolut
      nichts zu tun hat. Spannend ist es bisher schon, aber wie gesagt, mag ich die Ruhe nicht. Hoffentlich geht es jetzt, auch was die Ermittlungen angeht, schneller voran.

      Reply
    • Anonym 14. Februar 2016 at 20:54

      Soo ich hab jetzt auch den ersten Abschnitt gelesen. Ich muss dir da zustimmmen, mir ist es auch noch etwas zu ruhig. Auf der anderen Seite finde ich die Geschehnisse, die in der Vergangenheit der Ermittlerin Ellen passiert sind, auch interessant. Vor allem bin ich gespannt, ob sie irgendwann an einen Punkt in den Ermittlungen an ihre Grenzen gerät. Ich finde es gut, das sie durchaus ihre Schwächen hat. Kevin verschweigt etwas, aber was genau ? Wieso hat er gelogen? Vor allem seinem Anwalt gegenüber? Das ist schon seltsam.
      Die andere Erzählweise aus Sicht des kleinen Mädchens? Ist sie Jodie? Oder doch ein anderes Mädchen? Ich bin gespannt,wie es weitergeht. Lg Lena

      Reply
    • Anne Parden 15. Februar 2016 at 17:12

      Ich bin jetzt auch mit dem ersten Abschnitt durch. Das entschleunigt das Lesen aber ganz schön. Dafür dass es ja soooo eilig ist, passiert irgendwie echt wenig. Ellen ist mir bislang weder sympathisch noch unsympathisch – wie ist ihr Mann denn nun gestorben? Sie stellt plötzlich fest, dass sie ja doch Freunde hat.
      Ellens Chef benimmt sich auffällig unprofessionell – alle sehen beispielsweise, dass sie Verstärkung brauchen, er nicht; er ist im Dienst einfach weg und keiner weiß wo; er schießt sich von vornherein auf einen einzigen Verdächtigen ein… Wie ein blutiger Anfänger. Irgendwas hat er, was hier natürlich noch nicht preisgegeben wird. Kevin hat auch sein kleines Geheimnis, das natürlich – Brian sei Dank – nichts mit dem Verschwinden der kleinen Jodie zu tun hat. Brian arbeitet mit den Entführungen und Morden an den Mädchen sein eigenes Kindheitstrauma auf, sein Kollege (Freund? Verwandter?) gibt ihm ein Alibi, obwohl er schon ahnt, dass Brian etwas mit dem Verschwinden Jodies zu tun haben könnte. Hallo?

      Insgesamt plätschert alles noch ziemlich vor sich hin. Ich habe schon Lust weiterzulesen, aber begeistert bin ich bisher noch nicht wirklich. Das Tempo kann auch für mich allmählich mehr anziehen!

      Reply
    • Kitty 16. Februar 2016 at 16:42

      @Lena: Die gesamten Fragen habe ich mir ebenfalls gestellt. Die Autorin wirft so viel in den Raum, dass man das unbedingt alles erfahren möchte und das am besten sofort. 😉
      @Anne: Ja genau: Es ging wirklich alles so langsam vonstatten. Aber ich persönlich fand ja, dass es sich gut weg lesen ließ.
      @all: Ich sehe: Wir sind (fast komplett) einer Meinung. 🙂

      Reply
    • Jacqueline Szymanski 21. Februar 2016 at 13:40

      Es tut mir leid das ich jetzt erst zum schreiben komme, aber eine fiese Erkältung hat mich aus der Bahn geworfen.
      Der Anfang hat mir gut gefallen, allerdings hatte ich irgendwie das Gefühl irgendetwas verpasst zu haben. Es gab so viele Informationen natürlich auch aus Ellens Vergangenheit.
      Hätte ich nicht gewusst das dies das Debüt der Autorin ist dann hätte ich vermutet es handelt sich um einen zweiten Band.

      Nun zu Ellen, was soll ich groß über sie sagen? Mir persönlich fehlt etwas mehr tiefe ich finde sie doch etwas blass. Vielleicht ändert sich das noch.

      Begeistert bin ich nun auch nicht, klar möchte ich weiter lesen denn ich will unbedingt erfahren wie es weiter geht.
      Ich kann euch da nur zu stimmen es plätschert alles so ein wenig vor sich hin. Da habe ich mehr erwartet..Naja mal schauen.

      Reply
  • Kitty 13. Februar 2016 at 10:34

    Abschnitt 2:

    Reply
    • Kitty 14. Februar 2016 at 12:32

      Viel Neues haben wir erfahren. Brian ist ja mal echt total krank! Klar, das wussten wir schon vorher, allerdings jetzt, mit den Hintergründen, nun,
      ich traue es mich kaum zu sagen, aber ich empfinde ein bisschen Mitleid mit ihm. :/ Warum zur Hölle ist sein Vater mit seiner Schwester abgehauen? Der Typ ist echt
      total traumatisiert, was ich jetzt allerdings natürlich nicht als Entschuldigung für seine Taten nehmen möchte.
      Leider ist immer noch nicht raus, was Richard verbirgt. Der arme tut mir auch total Leid. Dieser Zeitungsartikel war schon ziemlich heftig. Ich mag es nicht, wenn
      man ex-Knackis so verurteilt. Zum Einen, weil sie ja vielleicht unschuldig gesessen haben, und zum Anderen, weil sie ihre Tat gesühnt haben. Klar gibt es immer mal
      wieder welche, die in alte Verhaltensmuster zurück kehren, aber das sollte man, meiner Meinung nach, nicht verallgemeinern.
      Was der Kleenen passiert ist, hat mich total erschüttert. Jetzt hat sich das, was ich gedacht habe, bestätigt. Sie wurde getötet. Nur, war es wirklich Brian, oder hat
      er Simon das für sich erledigen lassen? Dieser ist auch nicht so ganz normal, habe ich so im Gefühl. Hm.
      Trotz meiner Lesegeschwindigkeit fehlt mir immer noch das Tüpfelchen auf dem I. Wann geht es denn jetzt zum Moor, wie es der Klappentext ankündigt? Und wann
      nehmen die Ermittlungen endlich mal an Fahrt auf? Mir ist das bisher noch zu viel Drumherumgerede. Zu viel Privates von der Ermittlerin, zu viele nebensächliche
      Probleme ihrer Kollegen. Hier wäre weniger mehr gewesen, oder was meint ihr?

      Reply
    • Anonym 15. Februar 2016 at 17:57

      Mir dauert es auch ein bisschen zu lang, was die Geschwindigkeit angeht. Es ist nicht schlecht geschrieben, aber richtig spannend finde ichs bisher auch nicht, normal kann ich das wesentlich flotter lesen, wenns mich denn packt. Ich hoffe auf den nächsten Abschnitt.
      Brian ist extrem seltsam in seinem Verhalten, ich denke auch, dass er ein Trauma hat. Molly scheint er ja zumindest auch bei sich gehabt zu haben. Ich frage mich die ganze Zeit ob er selbst das kleine Mädchen umgebracht hat? Vllt im Wahn? Und welche Rolle sein Chef? Simon? dabei spielt? Die beiden scheinen ja wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, ein ganz besonderes Verhältnis zueinander zu haben? Sonst würde er ihm ja kein Alibi geben, oder? Da stand ja der Chef und ein Kollege haben es ausgesagt. Das die Polizei das nicht merkt, nicht weiter überprüft?
      Kevin tut mir total leid, ich denke auch, dass es im wirklichen Leben oft so ist, dass die Menschen die einmal verurteilt wurden, viel schneller beschuldigt/verdächtigt werden. In einigen Fällen ist das sicher auch angebracht, aber soweit ich weiß, hat er ja niemanden getötet. Da gehört schon einiges dazu, soweit gehen zu können. Lg Lena

      Reply
    • Kitty 16. Februar 2016 at 16:43

      Genau das habe ich mich auch gefragt. So allgemein scheinen die Polizisten da wohl nicht allzu helle zu sein, oder?

      Wir sind immer noch einer Meinung. 🙂

      Reply
    • Anne Parden 16. Februar 2016 at 21:09

      Oh Mann, ist das nervig. Echt mal, jeder rührt da in seinem Topf Kinderkacke und suhlt sich in Selbstmitleid. Zu viele Baustellen und immer wird noch eine dazu aufgemacht! Der alkoholkranke Vater der ermordeten Molly will jetzt Amok laufen. Ellen versinkt in schlechten Kindheitserinnerungen und kümmert sich ehrlich gesagt recht wenig um den eigentlichen Fall. Ed hat auch irgendwas, das ihn belastet und davon abhält, sich wirklich auf den Fall zu konzentrieren. Jeder wurschtelt da vor sich hin, wenig läuft zusammen. Die Ermittlungen 'hintenrum' sind in der Theorie ja nicht schlecht, aber die Ausführung! Ellen muss UNBEDINGT mit Mollys Vater reden, auch wenn sie weiß, dass es ihm verdammt weh tun wird, wieder daran zu rühren. Kaum aber ist sie da, weiß sie, dass es sowieso nichts bringt und verschwindet gleich wieder. Hallo? Man kann auch zu viel wollen.

      Leid tut mir persönlich nur das kleine Mädchen, das da in Brians Schuppen sitzt und Bonbons, dämliche TV-Sendungen und den psychisch angeschlagenen Kerl ertragen muss. Hoffentlich nichts Schlimmeres. Die Autorin schafft es, mir von keinem Charakter ein wirkliches Bild vor Augen zu zaubern, keiner kommt mir wirklich nah. Nur dunkle Haar und blaue Augen tauchen an allen Ecken auf. Auch Gefühle transportiert die Autorin für mich nicht so, dass ich hier empathisch sein könnte. Und dieses ewige Selbstmitleid von allen Seiten geht mir auf die Nerven.

      Und irgendwie habe ich manchmal das Gefühl, ich hätte einen Vorgängerband verpasst? So viele Hinweise, die da auf die Vergangenheit hindeuten… Der Autounfall mit Fahrerflucht von Ellens Mann (sie hat den Täter wohl erschossen und das nicht aus Notwehr, wie sie es gerne glauben machen möchte?). Der Fall, wo Ellen ein verschwundenes Mädchen rechtzeitig ausfindig gemacht hat. Die Ermordung von Molly. Hm. Aber das hier ist doch offiziell der erste Band um Ellen?

      Die Therapeutin von Ellen ist auch nicht sonderlich glaubwürdig. Gerade in einem schwierigen Fall auch noch das Fass aufmachen mit Ellens schwieriger Kindheit – kein Therapeut würde das ernsthaft tun. Immer nur so viel, wie derjenige auch verkraften und mit in den Alltag nehmen kann. Also ehrlich. Die wühlt Ellen ja noch mehr auf, und eigentlich hat diese ja gar keine Zeit, sich damit auch noch auseinanderzusetzen. Und dann auf dem einmal ausgemachten Termin zu bestehen, weil Ellen sonst angeblich gar nicht mehr arbeiten könne… Ganz schön selbstherrlich. Nein, auch hier greift die Autorin zu sehr in die Klischeekiste.

      Überhaupt haben die Figuren wenig Charakteristisches, Markantes. Wie gesagt, ich habe immer noch kein Bild von ihnen, und das passiert mir nicht oft. Flache Charaktere, das trifft es wohl.

      Ich höre jetzt mal lieber auf, ich habe ja noch über die Hälfte vor mir, *seufzt*. Aber bislang langweile ich mich eher als dass ich gespannt darauf bin weiterzulesen… Hoffentlich bessert sich das noch!

      Reply
    • Jacqueline Szymanski 21. Februar 2016 at 13:50

      Auch mir dauert es zu lange bis endlich richtig Spannung aufkommt. Obwohl ich sagen muss ich habe auch diesen Abschnitt sehr zügig gelesen.
      Auch in diesem Abschnitt kommen eine Menge an Infos hinzu.

      Ich weiß gar nicht was ich zu Brian sagen soll, ja auf der einen Seite tut er mir leid und aber auf der anderen Seite bin ich echt schockiert.
      Klar ist auf jeden Fall das er ein schweres Trauma hat und eigentlich dringend Hilfe braucht.

      Kevin tut mir richtig leid, in unserer Gesellschaft ist es leider so das wir schnell Menschen vor verurteilen.
      Wer mir aber richtig leid tut ist das kleine Mädchen in Brians Schuppen. Ich hoffe wirklich inständig das die kleine schnell gefunden wird.

      Zu der Polizeiarbeit sage ich jetzt mal nichts, denn es ist teilweise schon lächerlich. War das so gewollt von der Autorin? Ich kanns mir eigentlich nicht vorstellen.

      Auch in diesem Abschnitt finde ich die Charaktere blass und ohne Tiefe, sehr schade…

      Reply
  • Kitty 13. Februar 2016 at 10:34

    Abschnitt 3:

    Reply
    • Kitty 14. Februar 2016 at 19:07

      Au weia, er hat also Krebs und ist deswegen so ätzend. Allerdings finde ich, dass dies irgendwie nicht so
      relevant für die eigentliche Geschichte ist. Es sind so unfassbar viele Baustellen. Wie diese im letzten Abschnitt
      aufgelöst werden, interessiert mich brennend. Allgemein empfinde ich es so, dass es stellenweise einfach zu viel ist.
      Hier ist ne Story, da passiert auch etwas und nicht zu vergessen: Wir müssen das Kind ja auch noch retten.
      Leider habe ich mich in diesem Abschnitt zum ersten Mal gelangweilt. Mir geht es immer noch nicht schnell genug, was
      die Geschwindigkeit des eigentlichen Plots angeht. Immer noch begeistert bin ich davon, dass die Kleene auch zu Wort kommt
      und dieses in der Ich-Form geschieht. Sie tut mir so leid. 🙁
      Dass die Ermittlerin jetzt ihre leibliche Mutter kennenlernen möchte, halte ich auch für too much. Ich habe das Gefühl,
      als möchte die Autorin immer noch mal einen draufsetzen. Hier noch ein bisschen Dramatik, da eine Schlägerei. Leider denke
      ich ziemlich oft "Muss das jetzt auch noch sein?" Mal schauen, wie sich alles auflöst. Auf ins Finale. 🙂

      Reply
    • Anne Parden 17. Februar 2016 at 7:51

      Ich habe gerade mit dem 3. Abschnitt begonnen und muss sagen, es wird immer unglaubwürdiger. Da ist ein kleines Mädchen entführt worden und jeder weiß, dass jede Sekunde zählt. Ellen macht aber Dienst nach Vorschrift, auch damit ihre Kinder nicht zu kurz kommen. Ist klar. Außerdem: gerade noch spielen Pat und sein Freund grandios zusammen, plötzlich scheint der einfach verschwunden als Jim auftaucht und hinter den Kindern herjagt. Gerade am Spielplatz angekommen, muss Ellen plötzlich die Situation abbrechen, um Pizza essen zu gehen. Unlogische Brüche ohne Ende.

      Reply
    • Anne Parden 17. Februar 2016 at 9:16

      Auch auf die Gefahr hin, hier als Meckertante abgestempelt zu werden – das Buch nervt auch durch die vielen unlogischen Sprünge. Am Samstag noch wollte Ellen nach dem Spielplatz und der Pizzeria zum Dienst. Weshalb also muss sie am Sonntagmorgen die Kollegen anrufen, um sich nach dem Stand der Ermittlungen zu erkundigen?

      Reply
    • Anne Parden 17. Februar 2016 at 10:09

      Wie dilettantisch kann man eigentlich noch vorgehen? Da lässt sich Ellen fast von Robs Kumpel umbringen??? Und wieso befragt die Polizei jetzt schon wieder die Nachbarschaft, ob sie etwas gesehen haben? Ellen weiß doch zumindest, dass Rob dabei war. Wieso suchen die jetzt nicht nach dem? Also ehrlich. Das liest sich wie im Kindergarten…

      Reply
    • Anne Parden 17. Februar 2016 at 12:02

      So, das ist nun die letzte Anmerkung zu diesem Abschnitt. Ich habe ihn nun endlich hinter mich gebracht…

      Was für Statisten diese Polizisten doch alle sind. Klopfen und Klingeln höflich an, naja, keiner da, kommen wir ein andermal wieder. Kevin sollte schon zig mal verhört werden, meistens kam etwas dazwischen, so what. Ellen hat definitiv ein Alkoholproblem, verzweifelt an ihrem Schicksal und an der Schlechtigkeit der Welt – soooo leid tun ihr all die verschwundenen Kinder. Und was tut sie? Nichts! Lässt sich von diesem Simon im Park abspeisen, obwohl Brian – der Hauptverdächtige im Fall Molly – nur ein paar Meter weiter steht. Ach, überlegt sie so, irgendwann mal muss ich aber doch mal mit ihm sprechen. HALLO???

      Das beste – ich dachte, ich schau nicht richtig: "Zeit ist kostbar", sagte sie und sah ostentativ auf ihre Uhr. Auf Seite 281 endlich scheint Ellen diese Einsicht zu kommen, hurra. Und, ändert sich dann was? Nein! Alles dümpelt in einer großen Rotweinlache weiter vor sich hin.

      Und der Schreibstil überzeugt mich auch nicht, ehrlich gesagt. Wirkt oft so aufsatzhaft, geschrieben von einem mittelmäßig begabten Schüler. Fast immer nur kurze Sätze, keine sprachlichen Rafinessen. Dafür merkwürdige poetische Anwandlungen – oder der Versuch davon. "Der Mond spiegelte sich in ihren Augen wie eine riesengroße Pizza." Na, sehr romantisch.

      Ich bin ehrlich gesagt froh, wenn ich diesen Versuch eines Thrillers endlich hinter mir habe!

      Reply
    • Kitty 17. Februar 2016 at 13:08

      Au weia. 🙁 Schade, dass du so gar nicht mit dem "Thriller" zurecht kommst. 🙁 Ich kann deinen Ärger und deine Meinung aber absolut nachvollziehen. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich diese unlogischen Stellen gar nicht bemerkt habe. Stimmt schon, dass es keinen Sinn macht, sich nach den Ermittlungen zu erkundigen, wenn man einen Tag vorher sowieso noch da war. -.-

      Reply
    • Anonym 17. Februar 2016 at 20:53

      Mir fehlt immer noch die Spannung, das Tempo war ganz kurzzeitig bei dem Angriff auf Kevin mal etwas erhöht aber direkt danach flacht es wieder ab.. sehr schade, ich hatte gehofft, dass es jetzt so bleiben würde. Ich persönlich finde ich Geschichte um Ellen hätte man ruhig noch etwas intensiver, detaillierter gestalten dürfen, aber nicht dann auch noch auf Baxters Leben, Abby & Baxter etc.. eingehen. Das lenkt viel zu sehr von der Story ab und dadurch baut sich eben auf nicht viel Spannung auf.. Echt schade, die Grundidee mag ich eigentlich.

      Reply
    • Jacqueline Szymanski 21. Februar 2016 at 13:58

      Puh. Wieder ein Abschnitt der mich etwas ratlos zurück lässt.

      Nun ist nicht mehr viel und das Buch ist zu Ende, ich glaube kaum das da noch ein Knaller kommt 🙁

      Auch hier wird der Leser quasi überflutet, es gibt tausend Baustellen doch das wirklich wichtige, wie etwa das kleine Mädchen zu finden bleibt irgendwie auf der Strecke.

      Spannung? Fehlanzeige!

      Ich muss ehrlich gestehen das mich die Situation mit Baxter und auch Abby gar nicht interessiert :/
      Auf gehts zum letzten Abschnitt, obwohl ich schon jetzt die leise Ahnung habe das mich auch dieses nicht vom Hocker hauen wird 🙁

      Reply
  • Kitty 13. Februar 2016 at 10:34

    Abschnitt 4:

    Reply
    • Kitty 16. Februar 2016 at 16:40

      Ich hatte eigentlich schon eine Zusammenfassung geschrieben, aber diese scheint wohl nicht abgeschickt worden zu sein. *grummel*
      Also noch mal: Wie man unschwer erkennen kann, bin ich mittlerweile durch und was soll ich sagen? Ich bin schon ein Stück weit enttäuscht.
      Besonders das Ende hat mich ziemlich unbefriedigt zurück gelassen. Warum?
      Ich frage mich die ganze Zeit, warum sie nicht schon viel früher mal darauf gekommen sind, Brian zu fragen, ob sie sich mal bei ihm umschauen dürfen, bzw. es einfach zu tun. Damit hätten sie sich echt ne Menge erspart und alles viel schneller zum Ende bringen können. Mir ging das Ende zu rasant vonstatten. Da war ja nicht mal eine wirklich Gegenwehr. Nach den ganzen tausend Baustellen und dieser Unruhe an sich, die irgendwie ständig herrschte, weil alles viel zu überladen gewesen ist, geht es dann schließlich am Ende so *schnips* und fertig, wir haben den bösen Buben. Hm. Das war leider nicht so meins.
      Ansonsten kann ich sagen, dass ich den Schreibstil ganz gut fand. Man konnte das Buch an sich sehr gut weg lesen. In dieser Hinsicht gibt es nichts zu meckern. Eine gewisse Spannung war auch immer vorhanden. Mal schauen, wie meine Rezension letztendlich ausfallen wird.

      Reply
    • Anne Parden 17. Februar 2016 at 14:51

      So, aus die Maus. Ich habe nicht mehr viel zu ergänzen. Das Ende war genauso enttäuschend wie der Rest. Irgendwie hat man sich doch mal daran erinnert, dass da noch ein Mädchen fehlt. Der unbewaffnete Simon überwältigt den bewaffneten Polizisten, klar. Ellens alter Kollege stirbt mit Brian auf den Gleisen. Ellen rettet das Kind, hurra. Immerhin hat sie diesmal keinen erschossen, sondern nur in den Fuß geballert. Schon mal ein Fortschritt. Und der Wein ist ein noch besserer Tröster als zuvor schon. Herrlich. Jodie wird wieder ganz in Ordnung kommen – schön, wenn man das behaupten kann. Haha. Und einen poetischen Absatz über 'Pisse' gab es auch noch. Toll.

      Mal ganz abgesehen davon, dass dies der schlechteste 'Thriller' war, den ich seit Ewigkeiten gelesen habe (und ich lese viele…), rücken mir hier die Themen 'Rache' und 'Selbstjustiz' zu sehr in den Vordergrund. Nicht nur bei Ellen – auch Rob und Kevin rotieren rund um dieses Thema, Helen meint, sie hätte dasselbe gemacht wie Rob usw. usw. Ziemlich unreflektiert und eine ungute Botschaft, finde ich.

      Jetzt muss ich mal an der Rezension basteln. Keine Ahnung, wie ich das alles sachlich rüberbringen soll…

      Reply
    • Jacqueline Szymanski 21. Februar 2016 at 14:04

      Tja das Ende war genauso wie ich es vermutet hatte. Es kam zu plötzlich und alles war viel zu schnell zu Ende.

      Positiv fand ich den Schreibstil dadurch konnte ich das Buch zügig auslesen, ein wenig Spannung kam ja auch noch auf aber von einem Thriller erwarte ich schon einiges mehr.

      Ich weiß bis jetzt noch nicht wie ich meine Rezi schreiben soll, muss ich mal schauen.
      Auf jeden Fall bin ich beruhigt das es euch auch ähnlich ging.

      Ich hätte jetzt gut Lust auf einen richtig spannenden und nervenaufreibenden Thriller 😉

      Reply
  • Kitty 13. Februar 2016 at 10:35

    Off-Topic:

    Reply
    • Anne Parden 13. Februar 2016 at 11:40

      Hui, Du bist ja schon flott dabei… 😉 Ich habe leider bisher auch nicht viel Gutes über das Buch gelesen, mache mir aber natürlich hier mein eigenes Bild davon. Allerdings werde ich frühestens morgen Nachmittag damit beginnen können, denn ich habe bis dahin irgendwie ständig Termine. Gleich geht es schon los… 😉 Aber ich freue mich darauf!

      Reply
    • Kitty 13. Februar 2016 at 11:42

      Ich wollte nur mal kurz anlesen, und mir dann ein anderes, kurzes Buch nehmen, damit ich pünktlich zur Runde damit fertig bin, aber dann habe ich gelesen und gelesen und schwupps, war der erste Abschnitt schon Geschichte. *schäm*
      Es liest sich gut und bislang kann ich die eher negativen Stimmen nur ansatzweise verstehen.
      Mach dir bloß keinen Stress. Es soll ja Spaß machen. 🙂

      Reply
    • Jacqueline Szymanski 14. Februar 2016 at 16:42

      Huhu Kitty 🙂
      Ich starte heute Abend mit dem Buch, habe eben schon mal kurz rein gelesen. Bis jetzt gefällt es mir ganz gut, macht auf jeden Fall neugierig auf mehr 🙂

      Reply
    • Kitty 14. Februar 2016 at 19:06

      Ich bin schon sehr gespannt, und hoffe sehr, dass es dir weiterhin so gut gefällt. Viel Spaß. 🙂

      Reply
  • Anne Parden 17. Februar 2016 at 18:42

    So, meine Rezension steht nun. Damit habe ich mich echt schwer getan… 😉 War aber nett, hier die Meinungen anderer Leser mitzubekommen!

    http://litterae-artesque.blogspot.de/2016/02/bugler-sheila-nebelspiel.html

    Gerne mal wieder! 😀

    Reply
    • Kitty 17. Februar 2016 at 18:47

      Als nächstes was fürs Herz? 😉

      Reply
    • Anne Parden 17. Februar 2016 at 19:00

      Öhm, ich glaube nicht, *grins*. Lieber einen GUTEN Thriller… 😉

      Reply
    • Kitty 17. Februar 2016 at 19:02

      Schade, dass man das vorher nicht weiß, also ob er gut wird, oder nicht. 🙁

      Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.