Kurzrezension:
Ursula Poznanski & Arno Strobel – Fremd

Posted on 16. November 2015 by Dörte

400 Seiten |  Rowohlt | Autorin | Autor | Leseprobe
Stell dir vor, du bist allein zu Haus. Plötzlich steht ein Mann vor dir. Er behauptet, dein Lebensgefährte zu sein. Aber du hast keine Ahnung, wer er ist. Und nichts in deinem Zuhause deutet darauf hin, dass jemand bei dir wohnt. Er redet auf dich ein, dass du doch bitte zur Vernunft kommen sollst. Du hast Angst. Und du verspürst diesen unwiderstehlichen Drang, dich zu wehren. Ein Messer zu nehmen. Bist du verrückt geworden?
Stell dir vor, du kommst nach Hause, und deine Frau erkennt dich nicht. Sie hält dich für einen Einbrecher. Schlimmer noch, für einen Vergewaltiger. Dabei willst du sie doch nur beschützen. Aber sie wehrt sich, sie verbarrikadiert sich. Behauptet, dich niemals zuvor gesehen zu haben. Sie hält dich offensichtlich für verrückt. Bist du es womöglich?
Eine Frau. Ein Mann. Je mehr sie die Situation zu verstehen versuchen, desto verwirrender wird sie. Bald müssen sie erkennen, dass sie in Gefahr sind. In tödlicher Gefahr. Und es gibt nur eine Rettung: Sie müssen einander vertrauen…

 

»Ich glaubte, Joanna mittlerweile recht gut zu kennen, doch nun kommt sie mir so fremd vor, als stecke eine andere Frau in ihrem Körper.«
Zitat aus: „Fremd“
Meine Meinung:

 

Das Besondere an diesem Thriller ist zweifellos, dass sich die Autoren abwechselnd um einen der Protagonisten gekümmert haben. So schreibt Poznanski die Kapitel von Joanna und Strobel jene von Erik. Man merkt als Leser sehr schnell, wie sich die Figuren voneinander unterscheiden, sowie ebenfalls, wie sich der Schreibstil verändert. Durch diese Aufteilung ist es den Autoren sehr gut gelungen, ihre Charaktere äußerst authentisch und lebensecht rüberzubringen. Die Tatsache, dass sich beide der Ich-Erwählweise bedienen dient außerdem dazu, dass sich der Leser noch besser mit ihnen identifizieren kann.
Der Thriller fängt gleich ziemlich spannend an. Ich hatte während der ersten Zeilen ein sehr beklemmendes Gefühl, weil ich Joannas Rolle eingenommen und das Gefühl hatte, als wäre gerade wirklich jemand in meinem Haus. Das „Erste Aufeinandertreffen“ der Hauptfiguren ist seht gut ausgearbeitet worden. Ich konnte die Angst von Joanna spüren und habe das gesamte Haus, in dem sich die Protagonisten sehr häufig aufhalten, vor Augen gehabt. Wie Joanna, war auch ich verwirrt. Ich konnte mir nicht erklären, wer denn nun die Wahrheit sagt. Wer hat wen vergessen? Bzw. Wurde überhaupt jemand vergessen, oder handelt es sich vielleicht nur um ein abgekartetes Spiel? Diese Fragen in meinem Kopf haben mich das Buch nicht zur Seite legen lassen, weil ich natürlich unbedingt erfahren wollte, wie sich die ganze Geschichte auflösen würde.

 

»“Es ist … als würde man vor einer roten Wand stehen, und alle erzählen einem, sie sei blau. Ich kann mich anstrengen, sosehr ich will – für mich bleibt sie rot. Ich sehe keine andere Farbe. Ich weiß, dass sie rot ist, aber ich kann es niemandem beweisen. Wie denn auch?“«
Zitat aus: „Fremd“
War die Spannung zu Beginn dieses Buches für mich fast unerträglich, flachte sie im Laufe der Zeit ein bisschen ab. Der Thriller wurde etwas langsamer, jedoch zu keiner Zeit richtig langweilig. Es passierte zwar nicht viel und war schon ziemlich ruhig, aber der angenehme, zügige Schreibstil, den die Autoren an den Tag legen, hielt mich trotzdem am Ball.
Zwar hatte ich schon ziemlich schnell einen Verdacht, was einen Gedächtnisverlust ausgelöst haben könnte, der sich bestätigen sollte, allerdings konnte diese Tatsache meinen Lesespaß ebenfalls nicht trüben. Ich bin durch die Seiten gerast und habe den Verlauf sehr genossen. Insbesondere die vielen, verschiedenen Wendungen, die die Geschichte genommen hat, konnten mich sehr überzeugen. Denn warum das alles passiert ist, dass habe ich letztendlich doch erst zum Schluss erfahren…
Ein großes Manko waren für mich die Nebenfiguren, die haben unter den super gezeichneten Protagonisten meiner Meinung nach sehr gelitten. Sie waren mir zu blass und mit manchen davon konnte ich so gar nichts anfangen. Hier möchte ich die Ex-Freundin von Erik hervorheben, die für mich ein absolutes Klischee auf zwei Beinen ist. Wie sie sich verhält konnte ich absolut nicht verstehen und ich kann es mir ebenso wenig vorstellen, dass eine „normale“ Frau sich so geben würde.
Als zweite negative Anmerkung muss ich leider sagen, dass mir insbesondere bei den ersten Kapiteln zu viele Wiederholungen auftauchten. Man hatte die Szene vorher schon bei Joanna gelesen und wusste genau, was passieren würde, doch im nächsten Kapitel wird diese von Erik noch einmal geschildert. Zwar konnte man so die Emotionen der beiden Protagonisten besser auf sich wirken lassen, aber mir persönlich waren diese Wiederholungen leider zu viel.
Das Finale hat mir sehr gut gefallen. Nicht nur, weil sich alles aufklärt und keinerlei Fragen offen bleiben, sondern auch, weil es sehr viel Potenzial zum Nachdenken gibt. Ich habe sehr lange darüber nachgedacht und bin dabei sogar ein bisschen ängstlich geworden. Warum? Dann kann man erfahren, wenn man sich diesen Thriller zur Hand nimmt. Von  mir gibt es auf jeden Fall eine Leseempfehlung!

 

Fazit:
Fremd besticht durch die hervorragende Zusammenarbeit der beiden Autoren. Man merkt, wie sich die Schreibweise verändert, was ich toll finde, schließlich begleiten wir hier die Geschichte zweier unterschiedlicher Menschen. Ich empfand diesen Roman als sehr spannend und mitreißend, wenngleich die Spannung einmal kurz etwas abflacht, um dann erneut in die Höhe zu steigen. Fremd ist an einigen Stellen sehr erschreckend und regt am Ende sehr zum Nachdenken an, was mir sehr gut gefallen hat. Einzig die blassen und zum Teil nervigen Nebenfiguren und die am Anfang ziemlich häufigen Wiederholungen lassen mich eine Blume abziehen.
                              Kitty 
Dir hat der Beitrag gefallen? Dann mach doch auch andere darauf aufmerksam!

12 Comments

  • Nicole Wagner 16. November 2015 at 21:50

    Hallo Kitty,

    insgesamt klingt es ja nicht schlecht. Ich muss zugegeben, dass mich grad die gleichen Szenen aus unterschiedlicher Perspektive reizen. Auf die Begegnung mit dem zweibeinigen Klischee bin ich ja gespannt. 😀 Wie du siehst, die Leseempfehlung wurde angenommen.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    Reply
    • Kitty 22. November 2015 at 11:27

      Sehr gut, dass du die Leseempfehlung angenommen hast. Du wirst es sicherlich nicht bereuen. 🙂
      Prinzipiell fand ich die Szenen aus zwei verschiedenen Perspektiven auch gut, allerdings haben mich die damit verbundenen Wiederholungen schon ein bisschen genervt. Zum Glück gibt sich das mit der Zeit jedoch. da ist es dann nicht mehr ganz so extrem.
      GlG
      Kitty ♥

      Reply
  • WortGestalt 17. November 2015 at 6:33

    Die Idee, zwei Autoren an einem Buch mal nicht zu Einem verschmelzen zu lassen, sondern gezielt die verschiedenen Schreibstile und Blickwinkel wirken zu lassen, finde ich spannend. Bestimmt auch für die Autoren ein interessantes Projekt!

    Reply
    • Kitty 22. November 2015 at 11:29

      Das glaube ich auch. Ich frage mich die ganze Zeit, wie die das wohl gemacht haben. Haben sie sich wohl die einzelnen Abschnitte zugeschickt, um dann die jeweilige Szene aus deren Sicht zu schreiben? War von vorne herein klar, worauf die Geschichte hinauslaufen würde? Fragen über Fragen.
      Die Umsetzung war jedenfalls echt gut. Klar, die Wiederholungen mochte ich nicht besonders, aber zum Glück sind die nach einer Zeit nicht mehr ganz so, ich sage mal, extrem. bin gespannt, was du zu dem Buch sagen wirst. 🙂
      *Drücker*
      Kitty ♥

      Reply
    • WortGestalt 22. November 2015 at 12:47

      Ich werde es erstmal nicht lesen, glaube nicht, dass es mir aktuell zusagen würde, mich interessieren gerade mehr die raubeinigen Geschichten, die bunteren Pop-Thriller treffen mich gerade nicht mehr so richtig, vielleicht später einmal! 🙂

      Reply
    • Kitty 24. November 2015 at 10:20

      *lach* Pop-Thriller. :)) Das merke ich mir, das gefällt mir. 😉 Mal schauen, vielleicht hast du ja doch irgendwann mal Lust drauf. 😉
      *drück dich* :-*

      Reply
    • WortGestalt 24. November 2015 at 10:50

      Und das ist nicht mal abwertend gemeint, es gibt halt die populären Thriller und die, die etwas andere Töne anschlagen, wie in der Musik, da gibt es Pop, Metal, Jazz, für jede Stimmung was dabei. 😀

      *drücker*

      Reply
    • Kitty 30. November 2015 at 10:21

      Keine Sorge, Liebes. ♥ So habe ich es auch gar nicht aufgefasst. Ich hab schon verstanden, wie du das gemeint hast. 🙂
      Ich mag das Wort trotzdem. 😉
      :*

      Reply
  • René u. Jessi Swiecik 17. November 2015 at 8:49

    Hi 😉
    Das Buch steht auch noch auf meiner Wunschliste, aber ich bin mir noch nicht ganz sicher. Ich mag die beiden Autoren, aber ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass die beiden Schreibstile harmonisieren. Ich glaube, das hält mich von den Buch ab 😉

    Liebe Grüße
    Jessi

    Reply
    • Kitty 22. November 2015 at 11:31

      Also die Angst kann ich dir auf jeden Fall nehmen. Es schreibt ja immer abwechselnd einer von ihnen die Sicht der Protas. Und diese Art macht die Charaktere total authentisch, weil man als Leser schon merkt, dass es sich um zwei verschiedene Figuren und eben auch um zwei verschiedene Schreibweisen handelt. Es harmonisiert echt gut miteinander. 🙂 Vielleicht einfach mal die Leseprobe zu Rate ziehen?
      GlG
      Kitty ♥

      Reply
  • Martin Hanns Buchwellenreiter 8. März 2016 at 22:15

    Hi Kitty 🙂

    coole Rezension 🙂

    Mir hat FREMD auch sehr gut gefallen. Ich denke das merkt man an meiner Rezension auch 😀 Ich hab sie nachts 1 Uhr direkt nach der letzten Seite noch abgetippt, weil ich die Stimmung vom Lesen direkt in die Rezension mit reinbringen wollte. Bei besonderen Büchern mach ich das oft so.

    Ich finde beide Autoren als Einzelautor schon richtig toll. Aber als Duo haben sie echt was geniales geschaffen. Da freut man sich schon auf mehr. 🙂

    Liebe Grüße
    Martin

    Reply
    • Kitty 20. März 2016 at 22:35

      Danke, lieber Martin. 🙂
      Ich brauchte bei diesem Buch erst noch eine Weile, bis ich die Rezi abgetippt habe. Bei manchen kann ich auch gleich nachdem ich es beendet habe loslegen, aber bei vielen klappt das leider nicht. Da muss ich die Geschichte erstmal sacken lassen. 😉
      Ich habe von von den beiden Autoren leider bisher nur ein einziges Buch gelesen, welche mir aber beide gefallen haben. Es wird sicher nicht lange dauern, bis ich noch zu dem ein oder anderen Exemplar der beiden greifen werde. 🙂
      Schlaf gut.
      GlG
      Kitty ♥
      P.S. Entschuldige bitte, dass ich dir heute erst antworte. Ich habe irgendwie Schwierigkeiten damit, es rechtzeitig zu merken, dass ich Kommentare frei schalten muss. *schäm*

      Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.