Rezension:
J.R. Johansson – Im Schlaf komm ich zu dir

Posted on 19. September 2015 by Dörte


The Night Walkers #1 | 400 Seiten |  Heyne | Autorin | Leseprobe 
Der siebzehnjährige Parker ist total am Ende: Seit vier Jahren hat er nicht mehr geschlafen. Stattdessen ist er dazu verdammt, Nacht für Nacht die Träume desjenigen mitzuerleben, dem er vor dem Schlafengehen zuletzt in die Augen geschaut hat. Er durchleidet fremde Ängste, erfährt dunkelste Geheimnisse – und darf niemals selbst träumen oder schlafen. Wenn sich nicht schnell etwas ändert, wird er sterben. Da trifft er Mia, und in ihren entspannenden Traumbildern findet er endlich Ruhe. Er beginnt sie zu verfolgen, um sicherzustellen, dass er in ihren nächtlichen Visionen landet. Doch damit erweckt er ihr Misstrauen. Denn sie wird schon längere Zeit von einem gefährlichen Stalker verfolgt. Plötzlich sind sie beide in höchster Gefahr.

»Ich war ein Freak, ein Monster. Als ich mein Spiegelbild im Schaufenster eines Ladens sah, begegneten mir die kalten Augen, die ich schon einmal im Spiegel in der Schule gesehen hatte. Nur dass sie mich diesmal nicht sonderlich überraschten.«
Zitat aus: „Im Schlaf komm ich zu dir“
Meine Meinung:
Charaktere
Parker hat Angst wahnsinnig zu werden, da er nicht mehr richtig schlafen kann. Er ist unsicher, wem er sich anvertrauen kann und entscheidet sich am Anfang noch konsequent dagegen, überhaupt irgendjemandem zu erzählen, was er für ein „Problem“ hat. Parker ist ein bisschen durchgeknallt, aber absolut liebenswert. Er ist die ganze Geschichte über total authentisch und hat mir wahnsinnig leid getan.
Mia trifft eher unvorbereitet auf Parker und weiß zu diesem Zeitpunkt noch nicht, wie sich das alles entwickeln wird. Sie ist total verängstigt und hat in ihren jungen Jahren schon ein immens großes Schicksal erleiden müssen.
»Warum konnte ich in ihrem Traum schlafen? Konnte ich das noch mal schaffen?«
Zitat aus: „Im Schlaf komm ich zu dir“

Gesamt
Ich wünschte, ich hätte nicht solche Probleme am Anfang gehabt, denn wenn dies nicht so gewesen wäre, würde ich hier einen neuen Pageturner präsentieren. Was mir zu Beginn des Buches nicht so gut gefallen hat ist, dass es eher mit angezogener Handbremse los geht. Dem Leser wird das Problem des Protagonisten Parker übermittelt, aber wirklich voran kommt der Plot nicht. Hier hätte ich mir gewünscht, dass die Autorin vielleicht ein bisschen früher zum eigentlichen Kern der Geschichte gelangt wäre.
Als ich diese ersten Schwierigkeiten hinter mir und sich die Handbremse gelöst hatte, kam alles plötzlich Schlag auf Schlag. Man wird von den Seiten förmlich magisch angezogen, weil so vieles passiert, was man im ersten Moment selbst überhaupt nicht nachvollziehen kann. Man hat im Grunde genommen den Platz von Parker eingenommen, leidet unter Schlafproblemen, wobei diese Bezeichnung gar nicht beschreiben kann, wie schlimm diese vertrackte Situation in Wirklichkeit ist, und geht mit ihm zusammen durch die wirklich finstere Geschichte. Was der Protagonist erlebt, erlebt man als Leser somit gleich mit. Ich war genau so verängstigt und genau so hilflos. So ganz ohne Schlaf? Wie soll das gehen? Dieses Szenario hat mich schon brennend interessiert, als ich auf Im Schlaf komm ich zu dir gestoßen bin. Ich war neugierig darauf, wie die Autorin diesen für mich äußerst interessanten Plot zu Papier bringen würde, doch was ich dann bekommen habe, damit habe ich absolut nicht gerechnet. 

»Was war nur los mit mir? Das war nicht ich.«
Zitat aus: „Im Schlaf komm ich zu dir“

Die Geschichte nimmt von Seite zu Seite immer mehr an Fahrt auf. Sie ist verstörend, geht einen an die Nerven, lässt einen nachdenken und ist in der Form, wie sie von J.R. Johansson umgesetzt wurde, in meinen Augen einfach brillant! Die Autorin führt den Leser in die Irre, lässt ihn mitfühlen, wie verquer die Gedanken des Protagonisten sind und hinterlässt mir ihren psychologischen Spielchen beim Leser ein „Gehirn-Wollknäuel“. Ich habe mich ständig gefragt, wer denn nun der Stalker ist. Ist es der Protagonist vielleicht selber? Oder doch jemand, den ich absolut nicht auf meinem Zettel hatte? Ich konnte irgendwann auch nicht mehr unterscheiden, ob Parker nun wirklich „geschlafen“ hat, oder vielleicht doch andere Dinge getan hat. Man tappt als Leser einfach die ganze Zeit im Dunkeln, was mir natürlich außerordentlich gut gefallen hat.
Die Zwischenmenschlichen Beziehungen von Parker und seinem besten Freund, so wie der Schwester, wurden für mich nachvollziehbar rüber gebracht. Ich habe nichts als zu sehr überspitzt dargestellt empfunden und konnte mir gut vorstellen, dass die einzelnen Szenarios genau so hätten passieren können. Zudem mag ich die Beziehung der beiden Freude total. Sie gehen durch dick und dünn, ganz egal, was da für „Dinge“ auf den Tisch kommen.
Ich muss sagen, dass viele Fragen unbeantwortet blieben, allerdings ist Im Schlaf komm ich zu dir der Beginn einer neuen Reihe, die ich mit Freude weiter verfolgen werde. Ich hoffe sehr, dass mir die Fragen, die ich noch in meinem Kopf habe, im nächsten Band beantwortet werden.
In Kürze:
Positiv
Man leidet mit dem Protagonisten mit.
Alles in der Ich-Form erzählt.
Finstere Stimmung das gesamte Buch über.
Spannung durchweg vorhanden.
Viele unerwartete Überraschungen.
Toller Schreibstil.
Guter, interessanter Plot.
Gemeiner Cliffhanger am Ende.
Negativ 
Der Anfang war mir zu langgezogen.

Fazit:
Es hat mir sehr gefallen, wie die Autorin diesen überaus interessanten Plot umgesetzt hat. Die Geschichte ist spannend, führt einen zusehends in die Irre und bringt die düstere Stimmung des Szenarios sehr gut rüber. Man leidet mit Parker mit und wird zu einem Teil von Im Schlaf komm ich zu dir. Für mich ist dies ein überaus gelungener Roman, der mich neugierig auf die Fortsetzung gemacht hat.

                              Kitty 




Die Reihe:
                                                                                     Noch nicht übersetzt
                              
Dir hat der Beitrag gefallen? Dann mach doch auch andere darauf aufmerksam!

3 Comments

  • TheReal Kaisu 20. September 2015 at 10:51

    Ist Heyne fliegt so eine Jugendbuchsparte? Kenn die irgendwie gar nicht, daher is wohl das Buch auch komplett an mir vorbei gegangen oO

    Reply
    • Kitty 22. September 2015 at 4:17

      Ja, das ist eine Jugendbuchsparte und wohl deshalb an dir vorbeigegangen. Ich kann es dir aber echt empfehlen. Hab es bis auf den Anfang echt sehr gemocht. 🙂

      Reply
    • TheReal Kaisu 24. September 2015 at 11:08

      Mmmh, dann werd ich wohl doch mal Ausschau halten 🙂

      Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.