Rezension:
Anna Stein – Fräulein Kubitschek pfeift auf die Liebe

Posted on 18. August 2015 by Dörte


 304 Seiten |  Knaur. | Autorin | Leseprobe 

Charlotte Kubitschek ist 34 und glaubt nicht an die Liebe. Sie braucht keinen Mann für alle Lebenslagen, sondern nur für die eine, die man im Bett einnimmt. Wenn sie die Männer morgens in Boxershorts aus ihrer Berliner Wohnung schiebt, fühlt sich ihre 94-jährige Nachbarin Elise bestätigt: »Dat Frollein Kubitschek hat keen Charakter.« Charlotte hingegen nennt die meckernde Alte nur „die fiese Elise“. Als das Haus luxussaniert werden soll, müssen sich die beiden Streithähne zusammenraufen, um sich gegen ihren Vermieter zu verbünden. Schon bald bemerken sie, dass sie nicht nur die Liebe zum Swing teilen, sondern Elise verrät Charlotte auch ein Geheimnis, das ihr Leben für immer verändert.


Meine Meinung:
Inhalt

Charlotte Kubitschek hat der Liebe abgeschworen. Zwar hat sie hier und da immer mal wieder abwechselnde Männerbekanntschaften, doch diese dürfen nur in ihr Bett und nicht in ihr Herz. Charlotte scheint sich mit ihrem Leben wie es derzeit läuft abgefunden zu haben, doch dann überschlagen sich die Ereignisse: Das Haus in dem sie, „die fiese Elise“ und Juri wohnen, soll nämlich verkauft werden, doch die damit verbundene „Rauswerfaktion“ ihres Vermieters können sich die Drei einfach nicht bieten lassen. Sie schließen sich zusammen, kämpfen um das Haus und Charlotte bemerkt irgendwann, dass ihr vor allem der Kontakt mit ihrer eigentlich verhassten Nachbarin sehr gut tut. Wird sie diese vielleicht wieder auf die richtige Spur bringen? Und werden sie das Haus halten können?

»Sie fand es heuchlerisch, diese Mann-Frau-Kiste in rosarotes Papier zu packen und von großer Liebe zu faseln. Das war Kokolores, Schnickschnack und grober Unfug zugleich. Liebe brachte nur Schererei. […]«
Zitat aus: „Fräulein Kubitschek pfeift auf die Liebe“
Charaktere
Charlotte ist 34 Jahre alt und glaubt nicht mehr an die Liebe. Se arbeitet im Einzelhandel, in einem kleinen Supermarkt, aber der Job macht ihr nicht besonders viel Spaß. Sie redet, wie ihr der Mund gewachsen ist, was manchmal sehr derb rüber kommt, doch tief in ihrem Inneren hat sie ihr Herz auf dem richtigen Platz.
Elise ist stolze 94 Jahre alt und hat in ihrem Leben schon sehr viel durchmachen müssen. Sie schwelgt gerne in Erinnerungen und sieht sich sehr oft mit ihrer großen Liebe auf der Tanzfläche. Ihr Raucherbein schränkt Elise sehr ein, doch davon lässt sie sich nicht ihre gute Laune verderben. Sie hat eine ziemlich große Klappe, aber gerade dies macht sie irgendwie sehr sympathisch. Elise ist leider sehr einsam, redet mit ihren Pflanzen und treibt sich gerne mal in einer Kneipe rum, damit sie unter Leute kommt und Zeit hat, sich auch mal mit wem anderes als ihren Pflanzen zu unterhalten.
Juri hat ein kleines Lebensmittelgeschäft im Haus in dem auch Charlotte und Elise wohnen. Dies wurde ihm von seinem Vater vererbt und will gerade leider nicht mehr so viel Umsatz abwerfen, wie noch zu früheren Zeiten. Die Tatsache, dass das Haus verkauft werden soll, setzt ihm sehr zu, denn er möchte auf jeden Fall den Nachlass seines Vaters, vor allen Dingen erfolgreich, weiter führen.

»“Sag ick doch. Das geht mir ziemlich auf den Keks. Dieses Fasebuck. Früher konnte man sich in´n Café setzen und hatte immer´n Gespräch an der Backe. Und heute? Manchmal wünsch ick mir ´nen Knopf, auf den ick drücken könnte und denn wäre das Interpol aus.“
„Internet“, korrigierte Juri.
„Meen ick doch. Stellt euch mal vor. Interpol wäre aus. Das wär´n Ei.“«
Zitat aus: „Fräulein Kubitschek pfeift auf die Liebe“

Gesamt
Anna Stein erzählt uns die Geschichte über Fräulein Kubitschek aus drei verschiedenen Perspektiven. Zum Einen kommt natürlich die Protagonistin selbst zu Wort, aber auch Elise und Juri zeigen uns, was sie erlebt haben. Dabei bedienen sie sich der auktorialen Erzählweise. Die Kapitel des Buches haben allesamt ziemlich witzige Zwischenüberschriften, bei denen ich mir im Vorfeld schon immer überlegt habe, was es wohl damit auf sich hat und in wie weit diese mit den folgenden Geschehnissen in Verbindung stehen. Das hat mir sehr gefallen.
Leider habe ich mal wieder eine Zeit gebraucht um überhaupt in die Geschichte zu finden. Ich muss bedauerlicher Weise zugeben, dass ich mit Charlotte zu Anfang so überhaupt nichts anfangen konnte. Ihre Einstellung und auch ihr Charakter haben mir so gar nicht gefallen. Über ihre Taten möchte ich jetzt gar nicht sprechen, denn auch diese haben mir ein paar Bauchschmerzen bereitet.
Charlotte kam mir auf den ersten Seiten ziemlich kaltherzig vor. Sie will mit dem Kopf durch die Wand und zieht ihr Ding ohne Rücksicht auf Verluste durch. Wie sie auf ihre Mitmenschen zugeht und diese behandelt konnte ich einfach nicht tolerieren. Aber sie sollte mich  noch überraschen…

»Im Glück nicht jubeln,
im Sturm nicht klagen,
das Unvermeidliche
mit Würde tragen.«
Zitat von einem Bild aus: „Fräulein Kubitschek pfeift auf die Liebe“

Die ersten Seiten fand ich eher ein bisschen langweilig, doch dann zog Anna Stein das Tempo ziemlich stark an. Ich fühlte mich plötzlich wohl, habe viel gelacht, wenn Oma Elise mal wieder mit ihrem Berliner Akzent gesprochen hat und auch Charlotte kam mir immer näher, denn nach und nach erfährt man als Leser, warum die Protagonistin überhaupt so kaltherzig geworden ist.
Ab diesem Punkt musste ich meine Meinung über sie revidieren und sie hat mir Leid getan. Ich hatte Verständnis und konnte plötzlich nachvollziehen, warum sie so geworden ist. Das hat die Autorin wirklich ausgezeichnet gemacht. Dem Leser ein völlig falsches Bild der Protagonistin zu verschaffen, um schließlich nach und nach die Wahrheit ans Licht kommen zu lassen.
Aber nicht nur dies hat mich begeistern können, sondern die Entwicklung der einzelnen Charaktere an sich. Oma Elise hat ein ordentliches Päckchen zu tragen, ebenso wie Juri, der die Hinterlassenschaft seines Vaters unbedingt, mit Erfolg, weiter führen möchte. Es ist lustig zu lesen, was das Trio alles unternimmt um das Haus zu halten und auch, was den Dreien in ihrer Mission alles passiert.
Die Geschichte von Elise ging mir sehr zu Herzen. Auch das Schicksal welches Charlotte ereilt hatte, hat mir kurzzeitig Tränen in die Augen getrieben. Ich hätte es niemals für möglich gehalten, aber diese Geschichte hat mich sehr berührt und auch nachdenklich gestimmt.
Sie erzählt so viel mehr als nur davon, dass die Protagonistin keine Lust mehr auf die Liebe hat. Sie sprüht vor Witz, bietet jede Menge Denkanstöße und zeigt, dass es niemals zu spät ist. Ja, ich würde sogar sagen, dass sie dem Leser einen Funken Hoffnung gibt, dass das Leben vielleicht doch nicht so aussichtslos ist, wie es gerade scheint und dass man mit Hilfe von Freunden alles schaffen kann.
In Kürze:
Positiv
Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich gut lesen.
Die Entwicklung der Protagonisten ist der Autorin außerordentlich gut gelungen,
denn sie wirken allesamt authentisch.
Eine gewisse Spannung ist jederzeit vorhanden.
Es ist witzig.
Ganz besonders Oma Elise wächst einem sehr schnell ans Herz.
Bietet sehr viel Stoff zum Nachdenken.
Gibt ein Stück weit Hoffnung, das nicht alles aussichtslos ist, auch wenn es einem so erscheint.
Rundes, wundervolles Ende, mit dem ich sehr gut leben kann.
Negativ 
Die ersten Seiten waren mit Stellenweise zu langweilig.
Ich konnte am Anfang nicht viel, eher gar nichts, mit Charlotte anfangen.

Fazit:
Der Titel lässt es nicht erahnen, doch Fräulein Kubitschek pfeift auf die Liebe ist ein berührendes Buch, welches viel Stoff zum Nachdenken bietet. Die Entwicklung der Charaktere ist außerordentlich gut beschrieben und auch der Plot an sich hat mir sehr gut gefallen. 
Für mich ist dieses Buch sehr empfehlenswert und lässt sich Dank des herausragend guten Schreibstils der Autorin auch ziemlich flüssig und schnell weg lesen.
Hätte es nicht so lange gedauert, bis ich richtig in der Geschichte drin war, gäbe es von mir die volle Punktzahl, aber so muss ich leider eine Blume abziehen.

Kitty 

                                      
Dir hat der Beitrag gefallen? Dann mach doch auch andere darauf aufmerksam!

2 Comments

  • Nadine Herr 18. August 2015 at 10:59

    Hallöchen,

    das Buch hört sich sehr unterhaltsam an, ich hab es gleich mal auf die Wunschliste gesetzt 😀
    Vielleicht hast du ja Lust mal bei mir vorbei zu schauen, heute findet eine Blogtour bei mir statt (inkl Gewinnspiel natürlich)
    Blogtour zu Schwester golden, Bruder aus Stein
    Freue mich auf deinen Besuch :-*
    Wünsche dir eine schöne Woche.
    Deine Leserin,

    Nadine ♥

    Reply
    • Kitty 22. August 2015 at 10:16

      Hallo Nadine. 🙂
      Das Buch ist auch sehr unterhaltsam. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich echt nicht damit gerechnet hätte, das es mich so nachdenklich stimmt. Aber es hallt echt noch lange nach.
      Da schaue ich doch gleich mal bei dir vorbei. 🙂
      GlG
      Kitty ♥

      Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.