Rezension:
Alexa Henning von Lange – Die Welt ist kein Ozean

Posted on 11. August 2015 by Dörte

 352 Seiten |  cbt | Autorin | Leseprobe
Ausgerechnet in einer psychiatrischen Klinik für Jugendliche will die 16-jährige Franzi ihr Schulpraktikum machen. Sie stellt sich das abenteuerlich und besonders vor – muss aber schnell erkennen, dass sie eine Welt betritt, in der die Normalität außer Kraft gesetzt ist. Hier trifft sie auf den 18-jährigen Tucker – und Tucker trifft sie voll ins Herz. Nach einem traumatischen Erlebnis spricht er nicht mehr. Tief in sich zurückgezogen, dreht er im Schwimmbad seine Runden, am liebsten unter Wasser, wo ihn keiner erreichen kann. Behutsam versucht Franzi, Kontakt mit ihm aufzunehmen. Als ihr das gelingt, steht sie vor einer schweren Entscheidung: Soll sie wie geplant für eine Zeit ins Ausland gehen? Oder dem Herzen folgen, das gerade erst wieder zu sprechen begonnen hat?
 
Meine Meinung:
Inhalt

Franzi ist 16 Jahre alt und kommt aus einem behütetem Elternhaus. Als die Praktikumstage anstehen, entscheidet sie sich nicht, wie so viele andere, für einen Platz in den Filmstudios, sondern sie sucht sich eine Stelle in einer psychiatrischen Klinik aus. Kein Problem, denkt sie sich, schließlich hat sie Nerven wie Drahtseile…
Schon an ihrem ersten Tag stellt sich heraus, dass sie sich das alles ein bisschen anders vorgestellt hat. Die Ansage des Chefs, dass sie keine zu persönliche Bindung zu den Patienten aufnehmen soll, lässt sie auch gleich unbeachtet, denn schon als sie das erste Mal auf Tucker trifft weiß sie, dass die Beiden eine ganz besondere Verbindung zueinander haben. Das Problem, eigentlich sogar die Probleme: Tucker ist so traumatisiert, dass er nicht spricht. Niemals, mit niemanden. Und dann will Franzi auch eigentlich nach dem Praktikum nach Australien aufbrechen, insofern sie die Zusage bekommen wird. Was also tun?
»Meine Mutter will das Unglück verhindern, weil sie Angst davor hat. Ich will daran reifen.«
Zitat aus: „Die Welt ist kein Ozean“
Charaktere
Franzi ist für mich eine kleine „Mutter Theresa“. Sie gibt viel, ohne etwas zurück zu verlangen und steht deswegen natürlich auch mal im Regen da. Dennoch lässt sie sich nicht unterkriegen und folgt stets ihrem großen Traum: Ein Jahr in Australien in einer sehr renommierten Musikschule zu verbringen. Franzi ist ziemlich verletzlich, lässt sich dies allerdings nicht so gerne anmerken.
Tucker hat ein solch dramatisches Erlebnis hinter sich, dass er völlig traumatisiert ist. Schon ein ganzes Jahr lebt er in der psychiatrischen Klinik, in der Franzi ihr Praktikum ausübt, doch bisher sind keinerlei Fortschritte zu erkennen. Tucker schwimmt für sein Leben gern und verbringt eigentlich seine gesamte Zeit in dem der Klinik zugehörigem Pool.
Nelli ist Franzis allerbeste Freundin. Sie ist zwar etwas schwierig, weil sie ein sehr unschönes Erlebnis hinter sich hat, dennoch steht sie Franzi mit Rat und Tat zur Seite. Die Freundschaft der Beiden ist sehr tief und kann von nichts und niemandem getrennt werden. Zwar haben die Mädchen hin und wieder ihre Schwierigkeiten miteinander, doch wirklich lange können sie einander nie böse sein.

»“Wie wir an meiner Mutter sehen können, geht es total nach hinten los, wenn du dich in die Hände eines Mannes begibst, der dich angeblich so  liebt. Er verspricht dir das blaue vom Himmel, haut ab […] und du bleibst auf den Trümmern eures gemeinsamen Lebens sitzen.“«
Zitat aus: „Die Welt ist kein Ozean“
Gesamt
Als Leser findet man sehr schnell einen Bezug zu Franzi. Es ist ersichtlich, dass sie sehr naiv an ihr Praktikum in der psychiatrischen Klinik ran geht, allerdings machte dies die Protagonistin für mich authentisch und ließ sie ziemlich real erscheinen. Welches Mädchen in diesem Alter (16) kennt sich denn schon mit „bipolaren Störungen“ aus? Franzi lernt viel während ihres Aufenthaltes und entwickelt sich auch ziemlich weiter. Es hat mir viel Freude bereitet, ihre Veränderungen mitzuerleben.
Die Geschichte an sich, ist für mich etwas sehr Besonderes. Ich stelle es mir schwer vor, ein solches Thema gut verständlich und mit viel Tiefe dem Leser zu übermitteln. Dies ist Alexa Henning von Lange hingegen sehr gut gelungen. Egal um welchen Charakter es sich handelte. Sei es Franzi, Tucker, oder die Nebenfiguren: Ich konnte mich mit allen identifizieren und mit ihnen mitfühlen. Besonders gut daran ist, dass die Autorin es geschafft hat, den Nebenfiguren zwar genug Farbe zu geben, sie jedoch nicht greller als die Protagonisten erscheinen zu lassen. Man weiß genau, welches die Hauptpersonen sind und hat doch alle anderen „Statisten“ vor Augen, kann sich in sie rein denken und wünscht ihnen auf dem Weg zu ihrer Genesung nur das Beste.
Was mir ebenfalls gut gefallen hat ist, wie die Autorin die Freundschaft von Franzi und Nelli aufs Papier gebracht hat. Da gibt es Höhen und Tiefen, aber sie sind doch so sehr miteinander verbunden, dass sie immer wieder zueinander finden, wenn sie mal Streit haben.

 

»Kein normaler Mensch kann seine Gefühle abtöten. Wenn das möglich wäre, gäbe es die Geschichte von Romeo und Julia nicht. Denn: Vernünftig war ihre Liebe nicht. […] Die Liebe folgt keiner Logik. Höchstens der, dass sie logischerweise keiner Logik folgt. Sie lässt sich nicht verbieten. Sie ist stärker als alles andere.«
Zitat aus: „Die Welt ist kein Ozean“
Den Schreibstil kann ich mit einem Wort beschreiben: Großartig! Ich hatte jedes Setting vor Augen und habe mich in Franzis Zuhause ebenso daheim gefühlt, wie sie selbst. Ich wurde mit Spannung durch jede einzelne Seite gezogen und war so tief drin in der Geschichte, dass ich irgendwie sogar ein Teil vom Ganzen war. Wer in Die Welt ist kein Ozean mit Langeweile rechnet, der wird das gesamte Buch über nicht fündig werden. Die Geschichte hat für mich eine Tiefe, in deren Größe ich sie selten erlebt habe. Alexa Henning von Lange spielt mit ihren Wörtern, erweckt sie zum Leben und trifft beim Leser somit genau ins Schwarze. Es gibt so viele wundervolle, wahre, poetische Zitate, dass ich gar nicht wusste, welche ich für diese Rezension auswählen sollte.
Komme ich zu meinem nächsten Punkt: Die Emotionen! Natürlich habe ich sie erwartet und ich habe sie auch bekommen. Mich hat einfach dieses ganze Szenario so sehr berührt, dass ich sogar an einer bestimmten Stelle in Tränen ausgebrochen bin und gar nicht mehr aufhören konnte. Es wächst einem wirklich jede Figur so sehr ans Herz, dass ihre Schicksale zutiefst berühren sind.
Für alle, die auch schon Ach wie gut, dass niemand weiß gelesen haben sei gesagt, dass auch in diesem Roman die große Schwester von Franzi nebst ihrem Freund mehrere Auftritte bekommen. Es hat mir sehr gefallen so auch die Entwicklung der ehemaligen Protagonistin zu erfahren. Die Szenen wurden meiner Meinung nach sehr gut eingebaut.
Mit dem Ende hätte ich so nicht gerechnet. Ich dachte wirklich, dass sich Franzi anders entscheidet, aber irgendwie passt es trotzdem. So wie sich die gesamte Geschichte wie ein Puzzle Stück für Stück zusammen setzt, und mich am Ende zutiefst berührt, sowie mit einem Lächeln im Gesicht und in Gedanken versunken zurück gelassen hat.
In Kürze:
Positiv
Ich mag Franzi unheimlich gern. Vielleicht, weil sie mich ein bisschen an mich selbst erinnert?
Der Schreibstil ist flüssig und somit ist die Geschichte gut zu lesen.
Emotional, berührend, aber auch hin und wieder lustig.
Die Freundschaft von Franzi und Nelli ist großartig und realitätsnah beschrieben.
Auch die Nebenfiguren haben ausreichend Farbe abbekommen.
Das Setting ist toll. Man kann es sich gut vor Augen führen.
Das Ende ist stimmig, auch wenn ich was anderes erwartet hatte.
Man erfährt, wie es mit der großen Schwester weiter geht, weil auch sie mehrere Auftritte bekommt.
Eine gewisse Spannung ist stets vorhanden.
Negativ
Nichts!

 

Fazit:
Die Welt ist kein Ozean hat mich von vorne bis hinten einfach nur begeistert. Ich war mitten drin in der Geschichte und habe mit Franzi und Tucker mitgefühlt. Außerdem habe ich auch hier und da ein kleines Tränchen vergießen müssen. Für mich ist dieser Roman wirklich etwas ganz Besonderes und deshalb kann ich auch gar nicht anders, als meine Höchstwertung auszupacken.
Dir hat der Beitrag gefallen? Dann mach doch auch andere darauf aufmerksam!

6 Comments

  • Sonja lovinbooks 11. August 2015 at 7:41

    Huhu liebe Kitty,

    eine tolle Rezi. Vielen lieben Dank. Das Buch habe ich jetzt schon öfter irgendwo gesehen, aber mich hat es nie so wirklich angesprochen. Aber nach deiner Rezi werde ich es doch mal auf meine Wunschliste setzen.

    Liebste Grüße

    Sonja <3

    Reply
    • Kitty 15. August 2015 at 10:16

      Ach, das freut mich jetzt total, dass ich es dir mit meiner Rezi schmackhaft machen konnte. 🙂 Es ist echt wunderschön und für mich was ganz Besonderes. Ich hoffe sehr, dass es dir ebenso gefallen wird wie mir, wenn du es bei dir hast einziehen lassen und gelesen hast. 🙂
      GlG
      Kitty ♥

      Reply
  • Nadine Reich 11. August 2015 at 8:47

    Juhuuu ^-^
    Ich habe das Buch auch sehr gern gelesen und auch mich konnte es irgendwie total überzeugen 🙂
    Schön, dass du das genauso siehst, es gibt nämlich auch schon einige, die das nicht so empfinden.
    Jetzt bin ich nicht mehr allein und freue mich total, dass auch du ein paar Tränchen vergießen musstest 🙂
    LIebste Grüße!
    Nadine♥

    Reply
    • Kitty 15. August 2015 at 10:21

      Jaaa, mir ging es genau so. 🙂 Freut mir voll, das wir hier einer Meinung sind.
      Ich bin auch gerade echt erleichtert, dass ich hier nicht die einzige Heulsuse bin. :-O Aber es ist auch einfach so berührend, dass einem nichts anderes übrig bleibt, als eben in Tränen auszubrechen. :-O
      :-*

      Reply
  • Nadja A. 11. August 2015 at 13:11

    Hi 😀

    Das Buch liegt bei mir auch schon und ich freue mich darauf es zu lesen. Deine Rezi klingt jedenfalls schon mal sehr vielversprechend, ich hoffe das Buch wird mich auch so berühren können. Das Thema finde ich auf jeden Fall schon mal super spannend. 🙂

    glg Nadja <3

    Reply
    • Kitty 15. August 2015 at 10:22

      Das Thema ist spannend und sehr gut umgesetzt worden. Ich hoffe sehr, dass es dich genau so überzeugen kann, wie mich. 🙂
      Ich wünsche dir schöne Lesestunden mit diesem Schatz. 🙂
      GlG
      Kitty ♥

      Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.