Rezension:
Victoria Scott – Feuer & Flut

Posted on 14. Juli 2015 by Dörte


 Feuer & Flut #1 | 448 Seiten |  cbt | Autorin | Leseprobe 
Die 17-jährige Tella zögert keine Sekunde, als sie eine Einladung zum mysteriösen Brimstone Bleed erhält, einem tödlichen Wettrennen, das sie und andere Teilnehmer durch einen tückischen Dschungel und eine sengend heiße Wüste führt. Als Preis winkt das Heilmittel für ihren todkranken Bruder. Zur Seite steht ihr ein Pandora, ein genetisch verändertes Tier, das sie bei ihrer Aufgabe unterstützen soll. In ihrem Fall ist es ein Fuchs namens Madox, und gemeinsam kämpfen sie sich durch die erste Etappe des mörderischen Rennens. Doch es kann nur einen Sieger geben, und jeder Teilnehmer ist bereit, sein Leben für das eines geliebten Menschen aufs Spiel zu setzen. Tella muss mehr über das Brimstone Bleed erfahren, bevor ihre Zeit abläuft. Doch dann verliebt sie sich in den mysteriösen Guy – und alle freundschaftlichen Gefühle scheinen dahin, als es auf die Zielgerade zugeht …


Meine Meinung:
Inhalt
Tella wundert sich, als sie ein Geschenk in ihrem Zimmer entdeckt. Sie ist voller Freude, dass sie nach dem Umzug in die „Einöde“ endlich mal wieder etwas bekommt, was ihr Freude bereitet, doch dann nehmen ihr ihre Eltern dieses Geschenk wieder weg. Was steckt dahinter?
Als Tella schließlich dahinter kommt, was es mit diesem ominösen Päckchen auf sich hat, ist sie Feuer und Flamme: Als Teilnehmerin des Brimstone Bleed kann sie einem von ihr geliebten Menschen das Leben retten, also stellt sie sich der Herausforderung. Nichts ahnend, was alles auf sie zukommen wird.

»Der schwarze Fuchs macht einen zaghaften Schritt auf mich zu. Ich halte still.
Ich wünsche, dass er mich verstehen kann, und denke: Ich werde dir nichts tun.
Er macht zwei weitere Schritte, dann läuft er auf mich zu, bis ich ihm über das nasse, klebrige Fell streichen kann. Es ist eine Szene, direkt aus einem verdammten Disney-Film. Wenn man den grünen Schleim weglässt.«
Zitat aus: „Feuer & Flut“
Charaktere
Tella wirkte auf mich sehr verletzlich. Sie weiß genau, warum sie an dem Rennen teilnimmt, allerdings stellt sie dieses Wissen manchmal auch in Frage, weil sie schlicht an sich selbst zweifelt. Das Mädchen ist keine Person, die mit dem Kopf durch die Wand möchte, sondern überlegt sich sehr genau, welche Schritte sie als nächstes wagen möchte.
Guy ist zu Anfang absolut undurchschaubar. Er lässt im Grunde niemanden an sich heran und öffnet sich auch niemandem, außer Tella. Irgendwann nähern sich die Beiden immer mehr an, was mir sehr viel Freude bereitet hat.
Harper scheint auf den ersten Blick eine verwöhnte Schönheit zu sein, die sich irgendwie durch das „Spiel“ mogeln will, aber wenn man sie besser kennen gelernt hat, bemerkt man, was für ein großes Herz sie besitzt. Harper war mir auf Anhieb sofort sympathisch. Ich habe irgendwie gleich ihre weiche Seite gesehen.
»Alles, was übrig ist, ist mein Herz.«
Zitat aus: „Feuer & Flut“

Gesamt
Es ist absolut erfrischend für mich zu lesen gewesen, wie Tella mir all ihre Erlebnisse geschildert hat. Von der kurzen, aber völlig ausreichenden Einleitung, bis hin zu dem Start des Rennens. Die Protagonistin spricht in der Ich-Form zu dem Leser und macht die Geschichte so irgendwie ziemlich lebendig. Tella als Person ist absolut herrlich. Sie redet wie ihr der Mund gewachsen ist, aber scheut sich auch nicht Schwäche zu zeigen, wenn sie von einer Situation verunsichert wurde. Sie war mir die ganze Geschichte über äußerst sympathisch. Ich finde es fantastisch, wie sie auf einzelne Dinge reagiert hat, wie sie ihre Ängste zur Sprache bringt, sich aber niemals unterkriegen lässt. Und vor allem mag ich an ihr, dass sie eine so unfassbar liebe Person ist.
Victoria Scott verdient meinen Respekt jedoch nicht nur für ihre sehr gute Charakterzeichnung, sondern ebenfalls für ihren brillanten Erzählstil. Sie bewirkt, dass der Spannungsbogen niemals abflacht und bringt einen dazu zu denken, man sei auch bei dem Rennen mit von der Partie. Wenn ich dachte, es wird jetzt etwas ruhiger, hat sich die Autorin etwas einfallen lassen, welches das Tempo noch mal um einiges erhöht hat. Kein Wunder also, dass ich förmlich von dem Buch magnetisch angezogen wurde und am Liebsten gar nicht mehr aufgehört hätte zu lesen.

»Mein Dad traut mir so etwas nicht zu. Deshalb hat er versucht, das Gerät zu zerstören. Aber vielleicht kennt er sein kleines Mädchen nicht so gut, wie er gern glauben möchte. Denn wenn es darum geht, etwas für meine Familie zu tun, bin ich nicht einfach seine Tochter.
Ich bin stark.
Ich werde für meinen Bruder stark sein.«
Zitat aus: „Feuer & Flut“

Insbesondere die Idee mit den Pandoras fand ich, ich kann es nicht anders sagen, großartig. Dies ist mal etwas noch nie dagewesenes und hat mich auch in der Umsetzung absolut überzeugen können. Man gewinnt die Tiere lieb, dabei ist es egal, um welches Exemplar es sich handelt. Natürlich stand mir eins der Pandoras näher als die anderen und dabei handelt es sich um das der Protagonistin. Ich hatte schon mal einen ziemlich dicken Klos im Hals, wenn es gerade nicht wirklich gut um das Leben des Fellknäuels stand…
Die Beziehungen zu den einzelnen Teilnehmern, speziell jene zwischen Guy und Tella sind für mich absolut nachvollziehbar aufgeführt worden. Die Entwicklungen konnte ich voll und ganz verstehen. Und nach und nach taut Guy auch endlich auf. Er erzählt Tella Dinge vom Brimstone Bleed, die mir den Mund offen stehen lassen haben.
In Feuer & Flut passiert auf jeder Seite etwas, was wichtig ist. Da wird nicht viel um den heißen Brei herumgeredet, sondern einfach konstant auf den eigentlichen Plot eingegangen, was ich ja generell bevorzuge. Zudem ist das Setting so grandios beschrieben, dass ich es auch schon mal mit der Angst zu tun bekommen habe: So ganz allein – im Dschungel – mit wilden Tieren. Oder in der schwülen und heißen Wüste – nirgends Wasser in Sicht. Ich hatte die einzelnen Szenen praktisch vor Augen und war gefesselt von jeder einzelnen Seite. Bis hin zum Ende war ich begeistert und nun kann ich es kaum erwarten, den nächsten Teil lesen zu können, denn ich bin wahnsinnig gespannt darauf, wer das Rennen gewinnen wird…
In Kürze:
Positiv
Alles aus der Sicht von Tella in der Ich-Form erzählt.
Toller Plot großartig umgesetzt.
Die Pandoras sind eine super Idee.
Alle Charaktere sind farbenfroh ge-, aber nicht überzeichnet.
Spannend.
Nachvollziehbar.
Voller Überraschungen.
Temporeich.
Negativ 
Nichts.

Fazit:
Ich finde den ersten Teil der Feuer & Flut Reihe absolut gelungen und bin sehr gespannt auf den zweiten Band. Die Charaktere sind allesamt sympathisch mit ihren Ecken und Kanten. Der Schreibstil ist absolut herausragend und auch das Setting konnte mich überzeugen. Absolut empfehlenswertes Buch. Ich denke, wer gerne Die Tribute von Panem gelesen hat, wird auch dieses Buch mögen.

Kitty 


Die Reihe:
                                                                                          Frühjahr 2016
                                              
Dir hat der Beitrag gefallen? Dann mach doch auch andere darauf aufmerksam!

6 Comments

  • Nicole Wagner 14. Juli 2015 at 17:50

    Hallo Kitty,

    ja, ja, ich weiß schon, warum es auf meiner WL so weit oben steht. Jetzt sollte ich es mir wirklich mal gönnen. Deine Rezension lädt mich sofort zum Lesen ein, wenn ich es nur schon hier hätte!

    Liebe Grüße,
    Nicole

    Reply
    • Kitty 16. Juli 2015 at 9:19

      Es freut mich, dass ich dich mit meiner Rezi überzeugen konnte. 🙂
      Ich habe mich echt geärgert, dass ich so viel arbeiten musste, denn so konnte ich das Buch leider nicht so schnell verschlingen, wie ich es gern gemacht hätte.
      Es ist echt toll und so anders. Aber positiv anders. Schade, das der zweite Band noch so lange auf sich warten lässt. 🙁
      GlG
      Kitty ♥

      Reply
  • Sonja lovinbooks 15. Juli 2015 at 10:32

    Hallo Kitty,

    hach, jedesmal wirklich jedesmal wenn ich deinen Blog besuche verliebe ich mich mehr in dein Blogdesign <3 🙂

    Das Buch will ich auch noch auf jeden Fall lesen. Ich habe jetzt schon soooo viel Gutes darüber gehört. Deine Rezi ist wie immer toll geschrieben! Vielen Dank dafür!

    Liebste Grüße

    Sonja <3

    Reply
    • Kitty 16. Juli 2015 at 9:21

      Aaaaawww, danke schön. 🙂 Du machst mich ganz verlegen. 🙂
      Freue mich total, dass dir mein Design so gut gefällt. Da sehe ich, dass sich die Arbeit und die grauen Haare, die ich zusätzlich durch die Arbeit daran bekommen habe, gelohnt haben. :-O

      Ich glaube, ich habe auch noch nichts Schlechtes über dieses Buch gelesen. Aber das wundert mich eigentlich auch überhaupt nicht, denn es ist wirklich, wirklich toll. 🙂
      Vielen Dank für deine lieben Worte. ♥
      GlG
      Kitty ♥

      Reply
  • j125 22. Juli 2015 at 15:59

    Hallo liebe Kitty,

    das Buch hab ich jetzt auch schon öfter gesehen und ich finde den Klappentext recht ansprechend, auch wenn sich gewisse Parallelen zu anderen Büchern zeigen 😀

    So wie du Tella beschreibst klingt sie echt toll. Da möchte ich sie gleich kennen lernen.

    Du hast mich definitiv überzeugt, das Buch wandert auf die Wunschliste 🙂
    Mit der Anschaffung warte ich aber definitiv noch, sonst muss ich im Falle von Begeisterung für das Buch ewig auf die Fortsetzung warten 😀

    Reply
    • Kitty 30. Juli 2015 at 7:45

      Die Parallelen zu anderen Büchern sind in der Tat vorhanden, aber nicht wirklich stark ausgeprägt, also keine Sorge. :-O
      Tella ist auch wirklich toll. Ich mag es sehr, wenn die Prota nicht so eine Art Übermensch ist, weißt du, was ich meine? Sie ist eben nicht perfekt, kann nicht alles und macht auch nicht alles. Die Unsicherheit, die manchmal bei ihr zum Vorschein kommt, hat sie mir irgendwie noch sympathischer gemacht.
      *lach* Stimmt schon. Ich hasse diese Warterei auch immer total, aber ich kann eben nicht so konsequent wie du sagen, dass ich dann eben den ersten Band erstmal noch nicht lese. Dazu bin ich leider viel zu neugierig. :-O
      GlG
      Kitty ♥

      Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.