Book Misery #10

Posted on 20. Mai 2015 by Dörte

Wie sich meine Buchsucht entwickelte

 

Ich werde oft gefragt, wie sich meine Buchsucht überhaupt entwickelte. Wem ist die Schuld zuzuschieben, dass ich ein solcher Bücherwurm geworden bin?

 

Damals

hat alles angefangen, als ich noch nicht mal lesen konnte. Ich bin mit zwei Leseratten „groß“ geworden. Zum einen meine Mom, die leidenschaftlich gerne diese Arzthefte verschlungen hat und zum anderen meinem Bruder, der damals ein großer Fan von Karl May war.
Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, wie wir drei es uns im großen Bett meiner Mom bequem gemacht haben, bevor es Zeit zum Schlafen war. Ich habe immer in der Mitte gelegen. Meine Mom lag rechts und mein Bruder links von mir. Wir alle hatten etwas zum Lesen in der Hand. Ich selbst konnte mich den Buchstaben nichts anfangen, dennoch habe ich mir immer ein neues Buch genommen und mir eben einfach nur die Schrift angeschaut. Schon damals war eigentlich offensichtlich, wie sich das mal entwickeln würde.
Wenn wir nicht gerade zusammen geschmökert haben, hat sich mein Bruderherz jeden Abend die Zeit genommen um mir vorzulesen. Diese Zeit habe ich sehr genossen. Es hat unsere Beziehung irgendwie noch enger gemacht und uns sehr zusammengeschweißt. Diese Verbindung hat sich übrigens bis heute nicht verändert.

 

Könnt ihr euch auch noch an solche Situationen erinnern?
Später, als ich selbst lesen konnte, habe ich meine Mom sehr oft zum Verzweifeln gebracht. Sie kaufte mir ein Buch von Tina und Tini und dachte, sie hätte jetzt erst einmal ihre Ruhe, doch es kam anders, denn schon damals habe ich in eine ziemlich hohen Geschwindigkeit die Bücher regelrecht gefressen. Ich habe, wenn mir Nachschub fehlte, was ziemlich oft vorkam, Bücher doppelt und dreifach gelesen. So lange, bis ich es selbst nicht mehr ertragen konnte.

 

 

Wie hat eure Buchsucht angefangen?

 

Es wäre toll gewesen, wenn wir damals schon die eine Möglichkeit gehabt hätten, die heutzutage gar nicht mehr weg zu denken ist und mein Bücherherz schneller schlagen lässt:

Ich rede von einer Seite, die in meinen Favoriten gespeichert ist, da ich sie sehr oft besuche. Ich verbringe dort sehr viel Zeit beim Stöbern und habe auch schon den ein oder anderen Schatz entdeckt, den ich mir sogleich bestellen musste. Ich spreche von Arvelle.
Dort gibt es nicht nur neue Romane, sondern ebenfalls preisgünstige Mängelexemplare zu erwerben. Wer wie ich, lieber ungelesene Bücher in den Händen hält, da dort einfach nicht die Gefahr besteht, dass sich hier und da eine Leserille, oder sogar Eselsohren eingeschlichen haben, ist bei Arvelle genau richtig. Die Mängelexemplare sind allesamt neu und ungelesen, weisen allerdings, wenn überhaupt, einen kleinen Mangel auf. Ich habe bisher schon ein paar Mal bestellt und muss sagen, dass selbst diese als Mängelexemplare gekennzeichneten Bücher manchmal überhaupt keine Anzeichen von irgendwas haben. Sie schauen aus wie neu und sind zudem auch noch eingeschweißt. Ich habe mich oft gefragt, wo da jetzt genau ein Mangel dran sein soll. Aber natürlich habe ich mich auch tierisch gefreut, dass ich ein neues Buch für so wenig Geld bekommen konnte.
Es wäre, wie oben schon geschrieben, wahnsinnig toll gewesen, wenn es auch schon damals, als ich ein Bücherwürmchen war, diese Seite gegeben hätte. Das hätte meiner Mom jede Menge Geld und auch jede Menge grauer Haare erspart.   Und ich hätte meine Bücher nicht zig Mal lesen müssen und wäre immer in den Genuss einer neuen Geschichte gekommen.

************************************************************************************************

 

Trotz dieser ganzen positiven Dinge, gibt es auch etwas, was ich an Arvelle überhaupt nicht mag: Diese Seite verführt mich immerzu neue Bücher zu kaufen. Ich verfüge zwar nicht über einen riesen SuB, oder gar einem RuB, aber dennoch platzen meine Regale aus allen Nähten und alles nur, weil ich diese Seite für mich entdeckt habe. Schlimm, oder?
Arvelle unterstützt meine Sucht, gibt mir immer wieder neuen Stoff und ich bin immer ganz entzückt, wenn der Postbote bei mir klingelt und das riesen Paket nach oben in meine Wohnung trägt. Und dann erst das Auspacken: Ich fühle mich stets, wie zu Weihnachten und bin überrascht, wie toll die Bücher ausschauen und das, obwohl sie als Mängelexemplare gekennzeichnet sind.
Ich zeige euch mal einen kleinen Teil meiner Ausbeute:

 

Wie man unschwer erkennen kann, habe ich eine Schwäche für Aktionspakete. Diese werden komplett angeboten, sind allerdings um einiges preiswerter, als würde man sie alle neu bestellen. Besonders die Evermore Reihe hatte es mir total angetan, erst einmal, weil ich die Cover so schön finde, aber auch weil mich der Inhalt absolut angesprochen hat. Für die gesamte Reihe habe ich gerade mal 29,99€ bezahlt. Ein Schnäppchen, nicht?  Dass ich letztendlich leider nichts mit dem Inhalt der Reihe anfangen konnte, nun, daran ist Arvelle natürlich nicht Schuld.

************************************************************************************************

 

Heute

kann man meine Sucht schon erkennen, wenn man in meine Wohnung kommt. Aus den ehemals zwei kleinen Bücherregalen wurden insgesamt vier. Wobei zwei davon wirklich riesig, aber wohl in absehbarer Zeit ebenfalls voll sein werden.
Seit ich blogge ist es sogar noch schlimmer geworden. Ist ja auch kein Wunder, schließlich sehe ich Tag für Tag verschiedene Titel, die mich alle interessieren. Die landen schließlich auf der WuLi und nach nicht langer Zeit sind sie bei mir zu Hause. Bevor ich gebloggt habe, wusste ich übrigens noch nicht mal was ein SuB ist, da ich keinen hatte. Jetzt schon… Beides…
Ich darf eine Buchhandlung auch schon gar nicht mehr betreten. Der Satz, bei dem meinem Freund die Haare zu Berge stehen ist Ich gehe mal eben kurz hier rein, stöbern. Antwort: Aber du hast doch genug Bücher zu Hause.

 

?!?!?!?!?!?!?

Mal ehrlich: Kann man überhaupt genug Bücher haben? Wohl eher nicht, oder?
Man sieht mich eigentlich auch in jeder freien Minute mit einem Buch in der Hand. Sei es in der Pause, auf der Arbeit, im Zug, oder auch gerne mal stehend am Bahnsteig. Ist mir ehrlich gesagt egal, wo ich meine Schätze auspacke. Hauptsache, ich kann meine Wartezeit sehr gut überbrücken.
Zum Schluss: Ja, ich bin sehr wohl süchtig! Aus einem Bücherwürmchen ist ein ausgewachsener Bücherwurm geworden, mit allem, was dazu gehört. Und wisst ihr was? Ich stehe dazu und bin in der Hinsicht auch sehr gerne süchtig!

 

Wie hat sich eure Sucht entwickelt?

 

Habt ihr noch Erinnerungen an ein besonderes Buch-Erlebnis? Was haltet ihr von Arvelle? Habt ihr dort auch schon mal bestellt? Erzählt mir davon.

 

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann mach doch auch andere darauf aufmerksam!

4 Comments

  • Lottasbuecher 21. Mai 2015 at 17:01

    Hallöchen meine liebste Kitty,
    ein wirklich wirklich schöner und interessanter Post! Ich liebe es ja zu lesen, wie andere zu ihrer Sucht gekommen sind. 😀 Bei mir war das so, dass ich irgendwann die Bücher von Patricia Schröder für mich entdeckt habe "Beste Freundin, Blöde Kuh" und so weiter. Diese Bücher habe ich einfach alle gelesen. Ohne Ausnahme. Dann irgendwann war mir das zu kindisch.. deswegen habe ich anfangen Bücher meiner Ma zu lesen, die hatte zu dem Zeitpunkt überwiegend Medizinthriller in ihren Bücherschränken, also habe ich das ab der 7. Klasse gelesen! 😀 "Todesengel" von Robin Cook war mein erster Medizinthriller und ich fand ihn wahnsinnig gut. Als nächstes war wieder meiner Ma schuld, denn sie sagte zu mir, dass ich auf gar keinen Fall das Buch lesen darf, das sie zum Geburtstag bekommen hat .. naja und wie Kinder eben so sind.. war mein erster Psychothriller "Die Geduld der Spinne" von Jonathan Nasaw. Ich habe es immer gelesen, wenn meine Ma nicht zu Hause war oder ich habe immer solange in einer Buchhandlung gelesen, bis sie mich rausgeschmissen haben. ^^ .. dannn bin ich zur nächsten Buchhandlung und so weiter. Ich habe dann viele viele Jahre nur Thriller gelesen, bis es zu einem Ereignis in meinen Leben kam, an dem ich das Gefühl hatte, dass es einfach zu wenige Bücher auf dieser Welt gibt und ich nicht nur Psychothriller lesen kann. Ich habe Liebesromane an mich heran gelassen. Mit dem Buchbloggen hat sich alles noch viel mehr verändert und ich bin noch offener für andere Genre. Es ist schön immer wieder neue Leseerfahrungen zu machen..

    :*

    Liebst, Lotta

    Reply
    • Kitty 23. Mai 2015 at 12:54

      Aaahhh, was für ein riesen Kommi. Danke, meine Süße :-*
      Deine Geschichte, wie du zum Lesen gekommen bist, finde ich total süß und toll. 🙂 ♥ In der 7. Klasse schon Thriller gelesen. Au Backe. Bei mir hat das ja ne Weile gedauert, bis ich mich damit auseinandergesetzt und sie lieben gelernt habe.
      Stimmt, es ist wirklich schön, immer mal wieder neue Leseerfahrungen zu machen. Mal schauen, an welches Genre ich mich als nächstes mal ran wage. 🙂

      Reply
  • Nicole Wagner 21. Mai 2015 at 17:33

    Hallo Kitty,

    das ist ja süß! Drei Leseratten im Bett und du als kleines Mädchen mittendrin. Das kann ich mir richtig gut vorstellen. 🙂

    Ja, die Aktionspakete von Arvelle sind fast immer eine Versuchung. Was ich dadurch schon alles günstig erworben und mit Begeisterung gelesen habe. Zum Glück (für meinen SuB) war in letzter Zeit nicht viel dabei, allerdings warte ich schon auf die nächste Lieferung von diesem Dealer …

    Bei mir sind nur die Portokosten etwas blöd, was wieder gut für Arvelle ist. 😀 Es zahlt sich erst ab 3 Büchern für mich aus.

    Kann man überhaupt genug Bücher haben? Was ist denn das für eine Frage! Nein, natürlich nicht! Aber man kann einen zu hohen SuB haben, dass muss ich schon zugeben, die tun mir dann immer schrecklich leid, diese ungelesenen Seitlinge, die darauf warten gelesen zu werden.

    Wieder ein liebevoll gestalteter Beitrag von dir. Habe ich gern gelesen.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    Reply
    • Kitty 23. Mai 2015 at 12:57

      Danke, Liebes. 🙂 Ja, das war schon toll, damals. 🙂
      Ich hab zum Glück auch schon ne Weile keine Aktionspakete mehr gesehen, die mich interessieren, aber dafür jede Menge Einzelbände. Nicht schön. :-O
      Nein, natürlich kann man nie genug Bücher haben. Ich glaube, das ist überhaupt nicht möglich. Selbst, wenn niemand mehr ein Buch veröffentlichen würde, gibt es so viele, die noch gelesen werden wollen/müssen, dass man sich dann natürlich die ins Regal stellt.
      Das kenne ich. Ich habe zwar nur einen Mini-SuB, was sich nachdem Arvelle geliefert hat, ändern wird, aber ich hab auch ein schlechtes Gewissen vielen Bücher gegenüber, die ich immer noch nicht gelesen habe und viele davon auch bestimmt gar nicht mehr lesen werde.

      Danke für deine lieben Worte. :-*

      Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.