Rezension:
Amy Harmon – Unendlich wir

Posted on 30. April 2015 by Dörte

 

 INK | Autorin

Bonnie Rae Shelbys Leben scheint ein wahr gewordener Traum: Sie ist eine der erfolgreichsten Popsängerinnen der Welt, hat Millionen von Fans, mehr Geld, als sie je ausgeben könnte … und sie will sterben. Finn Clyde ist ein Niemand. Das Einzige, was für ihn im Leben Sinn ergibt, ist Mathematik. Allerdings hat ihn das bisher noch nicht weit gebracht. Er will ganz neu anfangen, in Las Vegas, weit weg von den Schatten seiner Vergangenheit. Doch dann sieht er die junge Frau auf der Brücke in New York. Er weiß, dass sie springen wird. Und er muss eine Entscheidung treffen …

 

Meine Meinung:
Inhalt
Bonnie ist das, wovon viele Mädchen träumen: Ein gefeierter Star. Doch das alles genügt ihr nicht mehr, sie hat die Schnauze voll von ihrem Ruhm und auch davon, dass sie überhaupt kein Privatleben mehr hat. Stets hat Bonnie unter den Pantoffeln ihrer Großmutter gestanden, doch nun soll Schluss damit sein. Sie haut einfach ab und trifft auf Clyde, der ihr ins Gewissen redet, die Brücke, auf die sie sich befindet, doch bitte zu verlassen…

»Ich legte die beine aufs Armaturenbrett und lachte. Mir gefiel dieses neue Gefühl. Wenn man sich nicht mehr so viele Gedanken machte, wurde das Leben interessant und sehr viel einfacher.«
Zitat aus: „Unendlich wir“
Charaktere
Bonnie ist ein gefeierter Country-Star. Immer in der Presse, nirgends vor den Paparazzi sicher. Das ist ihr Leben, doch sie hat die Schnauze voll davon. In ihrem Inneren hat sich so vieles aus ihrer Vergangenheit angesammelt, mit dem sie immer noch nicht fertig geworden ist. Hinter ihre Fassade kann eigentlich niemand blicken, bis sie Clyde kennen lernt.
Clyde ist auf der Durchreise nach Las Vegas, als er auf Bonnie trifft. Im Grunde genommen will er ihr „nur mal eben schnell das Leben retten“, nichts ahnend, worauf das alles hinauslaufen wird. Auch er hat viel durchmachen müssen und findet in der Country-Sängerin eine Leidensgenossin.
»“Es ist nichts Schlechtes daran, Träume zu haben. […] Ich habe viel zu oft das Gefühl, dass den Menschen nichts anderes geblieben ist als Hoffnung. […] Wir alle versinken in unseren Träumen und hoffen darauf, dass ein anderer sie für uns Wirklichkeit werden lässt.“«
Zitat aus: „Unendlich wir“

 

Gesamt
Amy Harmon schafft es auch in ihrem neuen Roman ziemlich viele Themen anzusprechen, die immer up to date bleiben werden. Als erstes fiel mir spontan das Wort „Castingshows“ ein, denn in einer solchen hat Bonnie den ersten Preis gewonnen. Das aber nach diesem Gewinn nicht immer eitler Sonnenschein herrscht, hat die Autorin ziemlich gut beschrieben. Sei es der Stress, der durch Touren auf einen wartet, oder den Mangel an Privatsphäre, der auch gleich mit gewonnen wurde. All das sind die Schattenseiten des Ruhm. Es ist eben nicht alles Gold was glänzt.
Gerade die Umsetzung dieser Thematik hat mir sehr gut gefallen. Ich kann mir vorstellen, dass durch diese doch tiefen Einblicke in die Welt der Stars und Sternchen viele, die denselben Weg einschlagen wollten, vielleicht ein bisschen abgeschreckt wurden.
Neben diesem Thema werden Gefühle wieder groß geschrieben. Es erinnert ein wenig an ein Märchen, wie die Protagonisten sich kennen – und schätzen lernen. An einigen Stellen hatte ich eine Gänsehaut, weil es mich wirklich sehr berührt hat, wie sich die Dinge zwischen Bonnie und Clyde entwickelten. Wie sie sich auf einmal zueinander hingezogen fühlen.

»“Was ergibt unendlich plus eins?“
„Immer noch unendlich“, antwortete er und seufzte.
„Falsch. Es ist zwei.“
„Ach ja? Wie kommst du darauf?“
Ich deutete auf Finn und sagte: „Dein Name bedeutet Infinität, also Unendlichkeit.“ Dann deutete ich auf mich und sagte: „Plus eins. Das ergibt zwei, du Genie. Unendlich wir, sozusagen.“«
Zitat aus: „Unendlich wir“
Die Aufteilung des Romans empfand ich als überaus gelungen. Vor fast jedem Kapitel werden kurze Zeitungsartikel, oder Nachrichten eingeblendet, in denen die Öffentlichkeit mitbekommt, wo sich ihr Countrystar gerade befindet, bzw. in welcher Richtung sie gerade mit Clyde unterwegs ist. Dass diese Nachrichten nicht immer der Wahrheit entsprechen, fand ich sehr realistisch dargestellt. Sie haben mir sehr gut gefallen.
Nach diesen kurz gehaltenen Szenen folgt entweder ein Abschnitt, in dem uns Bonnie die Geschehnisse in der Ich-Form mitteilt, oder Clyde erzählt auktorial. Ich hatte am Anfang Bedenken, ob ich mich mit dieser Erzählweile würde anfreunden können, da ich die Erfahrung gemacht habe, dass die Übergänge alles andere als fließend übergehen könnten. Doch ich habe mich getäuscht. Ich wurde nicht ein einziges Mal in meinem Lesefluss gestört.
Ich habe Unendlich wir wirklich sehr genossen. Amy Harmon schreibt flüssig, temporeich und hält die Spannung auf jeder einzelnen Seite am Leben. Mir ist die Geschichte wie ein Roadmovie vorgekommen, welchen ich neben den Protagonisten zusammen im Auto verbracht habe. Es fand eine sehr enge Bindung zu Bonnie und Clyde statt. Mit jeder Seite habe ich sie mehr kennen- und lieben gelernt. Ihre Verbindung ist einzigartig und hat mich sehr berührt.
Einziger Wermutstropfen war für mich eine Stelle, die mir einfach zu sehr an den Haaren herbei gezogen war. Nachdem sich die Protagonisten eher langsam angenähert hatten, war mir die Szene zu holterdiepolter und hat, für mich, leider so gar nicht zu dem Rest des Buches gepasst.
In Kürze:
Positiv
Schreibstil herausragend.
Der Erzähler wechselt.
Einblicke in die Vergangenheit.
Viele aktuelle Dinge wurden thematisiert.
Der Roman stimmt nachdenklich.
Zum größten Teil spannend.
Ich hatte Gänsehaut.
Emotionen gut rüber gebracht.
Negativ
Mir hat eine Stelle leider nicht gefallen. Das war mir zu überspitzt und hätte nicht sein müssen.

 

Fazit:
Auch in Unendlich wir beweist Amy Harmon, dass sie ihr Handwerk durchaus versteht. Die Geschichte lebt von ihren Emotionen, die mich allesamt erreichten und von vielen anderen Dingen, die immer up to date bleiben werden.
Dir hat der Beitrag gefallen? Dann mach doch auch andere darauf aufmerksam!

8 Comments

  • Lottasbuecher 30. April 2015 at 21:18

    Hallöchen meine liebste Kitty,

    ich habe schon mehr als eine Rezension zu diesem Buch gelesen und alle hatten bisher das Gleiche bemängelt, dass die Emotionen nicht ausreichend rübergebracht wurden. Und jetzt kommst du und sagst das Gegenteil. Findest du das ok? Du darfst meine Einstellung zu einem Buch nicht immer einfach so durcheinander bringen. :O Das geht nicht! ^^
    Manno. Jetzt muss ichs mir doch nochmal näher angucken. 😀

    Liebst, Lotta

    Reply
    • Kitty 2. Mai 2015 at 10:55

      Hm, also bei mir kamen sie auf jeden Fall an. So sehr, dass ich stellenweise echt Gänsehaut hatte.
      Ja, ich finde das total okay, schließlich sage ich ja, was ich so über das Buch denke und was ich während des Lesens gefühlt habe. :-O
      Schau es dir auf jeden Fall mal ein bisschen näher an. 🙂
      GlG
      Kitty ♥

      Reply
  • bambi-nini 1. Mai 2015 at 19:12

    Huhu,
    das Buch ist mir auch schon mehrfach begegnet und deine Rezension macht mich nun auf jeden Fall neugierig.
    Die Idee, in der Rezension die wichtigsten Punkte kurz zusammenzufassen, finde ich auch total klasse. Schneller Überblick und schön übersichtlich.

    Viele Grüße
    Anja (Bambinis Bücherzauber)

    Reply
    • Kitty 2. Mai 2015 at 10:59

      Vielen Dank, Anja, für deine lieben Worte. ♥
      Bin gespannt, ob und wann das Buch bei dir einziehen wird. Ich hoffe, dir wird es dann genau so gut gefallen, wie mir. 🙂
      GlG
      Kitty ♥

      Reply
  • Nadja A. 3. Mai 2015 at 14:47

    Ich bin bei dem Buch richtig hin- und hergerissen, ich schwanke ständig zwischen "ich muss es haben!" und "hmm, vielleicht doch nicht…". Nach deiner Rezi tendiere ich wieder eher zum ersten 😉 "Vor uns das Leben" hat mir eigentlich auch nicht schlecht gefallen… 😉

    glg Nadja <3

    Reply
    • Kitty 6. Mai 2015 at 10:17

      Vor uns das Leben fand ich auch richtig, richtig gut. Dieser Roman hier ist zwar nicht ganz so toll, aber auf jeden Fall auch sehr empfehlenswert. Gib dir einfach einen Ruck und lass es bei dir einziehen. 🙂
      GlG
      Kitty ♥

      Reply
  • Nelly G. 11. Mai 2015 at 12:56

    Huhu Kitty,
    ich hoffe, es ist ok, dass ich deine Rezi auf meinem Blog verlinkt habe. Bin außerdem direkt deine neuste Leserin geworden 🙂

    Viele liebe Grüße und genieß deine verkürzte Woche
    Nelly von Nellys Leseecke

    Reply
    • Kitty 12. Mai 2015 at 10:23

      Hallo Nelly 🙂
      Vielen Dank für die Verlinkung, die natürlich absolut okay ist. 🙂
      Und natürlich auch herzlich Willkommen in meinem kleinen Bücher-Paradies. 🙂
      GlG
      Kitty ♥

      Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.