Book Misery #9

Posted on 27. April 2015 by Dörte

Reihen – Freud oder Leid?

 

Warum dieses Thema? Nun, ich habe selbst ziemlich viele Reihen gelesen und beendet, (Zumindest dachte ich, sie beendet zu haben) und da ich gerade eben erneut eine Reihe beendet habe, habe ich ein paar Fragen im Kopf, die ich gerne mit euch teilen würde.

 

1. Gibt es mehrere Reihen, bei denen nur der erste Teil so richtig überzeugend ist?

Ich zeige euch mal ein Beispiel. Möchte vorher aber unbedingt darauf hinweisen, dass dies meine persönliche Meinung ist und ich niemanden, dem die Reihe komplett gefallen hat, angreifen möchte:

Ich habe den ersten Teil absolut geliebt. Die Geschichte ist so außergewöhnlich, mitreißend und geht außerdem noch zu Herzen, dass ich wirklich total entzückt war und sofort den zweiten Teil hinterher lesen musste. Doch es kam, wie ich es schon häufiger feststellen musste: Band Nummer zwei konnte bei weitem nicht mit dem ersten mithalten. Okay, dachte ich mir. Ist ja wirklich oft so, dass der mittlere Band mehr eine Art „Lückenfüller“ ist, das Finale aber wieder alles raus holt… Ähm –

 

Nein!

Dem war leider ganz und gar nicht so. Das Finale empfand ich sogar als noch schnarchiger. „Schlimmer“, als den zweiten Teil. *seufz* Ich war und bin sehr enttäuscht darüber, wie sich die Geschichte entwickelt hat. „Die Stadt der verschwundenen Kinder“ hat mir so gut gefallen, aber dann ging es leider bergab…

 

2. Warum geht es weiter, obwohl Schluss sein sollte?

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich bin schon ein wenig erleichtert, wenn ich eine Reihe beendet habe. Schließlich habe ich so unglaublich viele angefangen, dass es schon ein befreiendes Gefühl ist, endlich mal wieder eine ad acta gelegt zu haben. Man denkt sich also nichts Böses und plötzlich wird einem beim großen „A“ ein Buch empfohlen, welches man zwar nicht kennt, aber die Aufmachung dessen einem sehr bekannt vorkommt. Mir passiert vor ca. zwei Stunden:

 

Wusstet ihr, dass es von der Maze Runner Trilogie noch einen vierten Teil geben wird? Ich muss sagen, dass ich bis eben völlig um Dunkeln getappt habe und total erstaunt war, als ich es gesehen habe. Ja, es geht um das Davor, aber trotzdem! Ich dachte, ich habe ne Reihe beendet. Warum gibt es denn jetzt auf einmal noch einen Teil davon?
Versteht ihr das?

 

3. Warum denn überhaupt eine Reihe?

Es gibt so viele Bücher, bei denen es absolut kein Problem wäre, sie einfach als Einzelband stehen zu lassen. Warum muss es im Moment von fast allen eine Reihe geben? Ist das unbedingt notwendig? Sind wir so versessen darauf, mehr von den Protagonisten zu erfahren, noch mehr von der Geschichte lesen zu wollen, dass wir unbedingt gleich eine ganze Reihe lesen zu wollen?

 

All diese drei Bücher könnten auch gut alleine stehen, finde ich. Damit will ich nicht sagen, dass ich die Folgebände nicht mehr gut fand, sondern einfach nur, dass an sich die Geschichte schon so hätte stehen bleiben können. Klar, ich muss zugeben, dass mir die Fortsetzungen schon gefehlt hätten, weil sie, bis auf eine Ausnahme, echt gut waren, aber vom Prinzip her, wäre es auch kein Problem gewesen, wenn es eben keine Fortsetzung gegeben hätte.
Warum also eine Reihe?

 

4. Warum verschiedene Sichtweisen?

Ist euch auch aufgefallen, das momentan ziemlich viele Bücher aus dem Boden schießen, deren Inhalt sich im Grunde genommen nur durch eine andere Sichtweise verändert?

Ich habe mal drei Bücher rausgesucht, bei denen im ersten Teil von der/dem einen und beim zweiten Teil von der/dem anderen Protagonist/in die Geschichte erzählt wird.
Und jetzt gebe ich es zu: Ich stehe auf solche Fortsetzungen. Ich mag es total, wenn ich alles noch mal aus einer anderen Sicht lesen und mich somit auch in den anderen Charakter besser hineinversetzen kann. Bestes Beispiel ist hier für mich die „Beautifully Broken“ – Reihe. Hach, ich liebe, liebe, liebe sie.
Aber wenn man da jetzt mal von absieht: Im Grunde genommen könnten diese Bücher auch gut alleine dastehen. Eigentlich müsste man nicht wissen, wie es der andere Prota gesehen hat, was dieser empfunden hat, etc. Doch trotzdem ist es mega interessant zu lesen.
************************************************************************************************************************

 

Die Reihen schießen aus dem Boden und ehe man sich versieht, hat man doch schon wieder eine neue angefangen, ohne es überhaupt zu merken. Erst später sieht man, dass man erneut in die „Falle“ getappt ist.
Um mal selbst meine Frage der Post-Überschrift zu beantworten:
Für mich sind Reihen eigentlich beides: Freud und Leid. Ich freue mich, wenn man mich mit einem neuen Teil überzeugen kann. Wenn er nicht nachlässt, sondern vielleicht sogar noch eine Schippe drauf legen kann.
Aber ich finde es ätzend, wenn ich bemerke, dass ich eine Reihe nun doch nicht beendet habe und zwar, weil plötzlich doch noch „aus dem Off“ ein neuer Teil auftaucht. Das mag ich einfach nicht.
Außerdem finde ich es auch mega ätzend, wenn ich mir spontan ein neues Buch kaufe, über das ich mich vorher ausnahmsweise mal nicht drüber informiert habe, um später festzustellen, dass es der erste Teil einer neuen Reihe, oder noch schlimmer, der dritte, vierte oder fünfte Teil einer ist.

Und jetzt seid ihr gefragt:
Wie seht ihr das? 

Sind Reihen eher Freud, oder doch eher Leid, oder sogar eine Mischung aus beidem?
Habt ihr viele Reihen offen, abgebrochen, oder beendet?



Dir hat der Beitrag gefallen? Dann mach doch auch andere darauf aufmerksam!

21 Comments

  • Chrissis Federecke 27. April 2015 at 9:29

    Guten Morgen Kitty,
    Ich kann dir da teils teils zustimmen.
    Reihen lese ich unheimlich gerne, weil ich es toll finde, wenn ich mich von den Charakteren nicht sofort wieder verabschieden muss. Was mich allerdings tatsächlich stört sind diesen Reihen wo die Sichtweise wechselt. Das finde ich echt nicht so klasse.
    Oft habe ich leider den Eindruck, dass die Geschichte absichtlich auf drei Bücher gestreckt wird weil Trilogien gerade der große Renner sind und man damit den Leser bei der Stange halten kann. Finde ich sehr schade!

    Beste Grüße
    Chrissi

    Reply
    • Kitty 30. April 2015 at 9:35

      Ja das stimmt schon. Wenn man die Charaktere so lieb gewonnen hat, trennt man sich echt gerne davon.
      ist ja witzig: Gerade die Reihen mit einer anderen Sichtweise finde ich grandios. Gefällt mir richtig gut, auch von dem anderen Protagonisten mehr zu erfahren.
      Deinen letzten Satz kann ich unterschreiben. Ich sehe es nämlich genau so.
      GlG
      Kitty ♥

      Reply
  • Denise liest 27. April 2015 at 9:42

    Hey =)

    Teilweise gebe ich dir da recht. Ich fand z.B. Panem hätte auch gut nach dem ersten Band enden können. War zwar nett, dass es weiter ging aber vor allem der dritte Teil war für mich eher eine Qual als ein Lesevergüngen.

    Und warum es keinen Schluss gibt?! Wieso denn wenn man den Leuten noch weiterhin Geld aus der Tasche ziehen will 😉

    LG

    Reply
    • Kitty 30. April 2015 at 9:37

      Das liebe Geld. Ja stimmt. Erst wird eine Trilogie geschrieben und sie dann auch noch verfilmt, weil das ja noch mehr Geld einbringt. Manche Verfilmungen sind auch überaus gelungen, andere hingegen weniger. :-O
      Panem fand ich toll. Allerdings hatte ich beim dritten Teil auch so meine Schwierigkeiten.
      Hab einen schönen Tag
      GlG
      Kitty ♥

      Reply
  • Ascari 27. April 2015 at 10:15

    Hey 🙂

    Ich hab da auf meinem Blog auch schon mal einen Beitrag geschrieben, der deinem ein wenig ähnelt :).
    http://leseratz.blogspot.co.at/2015/02/meine-hassliebe-reihen.html

    Das Argument mit dem "Geld aus der Tasche ziehen" drängt sich mir manchmal auch auf. Aber bei Filmen ist das nicht viel anders – warum wohl werden auf einmal so viele Buchverfilmungen in zwei Teile aufgeteilt …

    Liebe Grüße
    Ascari

    Reply
    • Kitty 30. April 2015 at 9:40

      Oh Mann, das wusste ich nicht, ehrlich! Ich hoffe, du hast jetzt nicht das Gefühl, dass ich dir das irgendwie nachgemacht habe? 🙁
      Das mit dem Geld denke ich auch. Bestes Beispiel bei den Verfilmungen ist für mich Der Hobit. Der erste Teil hat mir so gut gefallen, der zweite hingegen überhaupt nicht. Teil drei war aber wieder gut.
      Ich hatte beim ersten Teil allerdings ein bisschen Bauchweh, weil ich mich gefragt habe, ob es wirklich so gut ist, ein so dünnes Buch in drei Teile abzudrehen. Jetzt im Nachhinein fühle ich mich irgendwie im Recht, denn der Zweite – den fand ich echt schlimm.
      GlG
      Kitty ♥

      Reply
  • kleeblatt 27. April 2015 at 10:27

    Ich lese Reihen sehr gerne, bin aber auch froh, wenn es sich mal um einen Einzelband handelt, denn dies ist zum Teil schon richtiger Luxus geworden.

    Und mir geht es auch häufig so, dass ein Mittelband meine Erwartungen nicht erfüllt und meist der erste und letzte Teil sehr gut sind.
    Was aber auch ein Problem ist… man beginnt so viele Reihen, wartet lange auf Folgebände und muss dann erst einmal wieder in die Geschichte kommen.

    Aber trotzdem lese ich sie immer gerne…

    Liebe Grüße
    Corinna

    Reply
    • Kitty 30. April 2015 at 9:41

      So geht es mir auch. Ein Einzelband hat schon was. :-O
      Ja ich habe manchmal auch Schwierigkeiten wieder in die Geschichte zu finden. Habe gesehen, dass bald der dritte Teil von Maddie erscheint und da es schon so lange her ist, habe ich jetzt auch ein bisschen Schiss, dass ich da nicht gleich reinkomme. Mal schauen, vielleicht rereade ich den zweiten, bevor ich mir den dritten kaufe.
      GlG
      Kitty ♥

      Reply
  • TheReal Kaisu 27. April 2015 at 11:28

    @Maze Runner
    Ja, war mir bekannt, ist aber bei vielen Serien mittlerweile so, wo ein super Erfolg verzeichnet werden konnte. Im Original gibts den ja schon. Hol ihn mir aber trotzdem nicht.
    Gibts nämlich auch oft bei Thrillern (meist dann ein ebook) aber es hat mir bisher nie das Genick gebpochen, wenn ichs nicht gelesen habe 😉

    Verschiedene Sichtweisen?
    Oh ja… da hatte sich Patricia Cornwell auch etwas ans Beingepinkelt.
    Einstieg mit "Ich-Perspektive" und plötzlich der Wechsel ins Auktoriale …

    Reply
    • Kitty 30. April 2015 at 9:43

      Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich den neuen Maze Runner holen werde. Habe ihn zwar auf meiner WuLi, aber die Priorität ist eher niedrig. Mal schauen.
      So eine Art der verschiedenen Sichtwechsel mag ich ja gar nicht. Erst "Ich" und dann "Auktorial"? Boa nee, das mag ich ja gar nicht. :-O

      Reply
  • Moni Unwritten 27. April 2015 at 12:10

    Ich bin kein großer Freund von Reihen. Es gibt schon ein paar, die ich auch gut finde, aber generell meide ich sie. Liegt vor allem auch daran, dass ich keine Lust habe, ewig auf die Fortsetzung zu warten, bloß um mich dann schon nicht mehr für das Thema zu interessieren. Oder eben einfach nicht aus einer Geschichte rauszukommen und dadurch kaum noch was anderes lesen zu können.
    Deine Zusammenstellung hat mir sehr gut gefallen, ein schöner Überblick über die Tücken von Reihen.

    Reply
    • Kitty 30. April 2015 at 9:44

      Das Warten auf die Fortsetzung finde ich auch immer schrecklich. Da hat man endlich die eine Fortsetzung, verschlingt sie und schon geht die Warterei wieder los. Finde ich auch ätzend.
      Danke schön. 🙂 Freut mich sehr, dass dir mein Beitrag gefallen hat. 🙂
      GlG
      Kitty ♥

      Reply
  • Rainbow 27. April 2015 at 13:38

    Hallo!

    Du hast einen wunderschönen Blog ♥ Ich liebe dein Design!
    Jetzt zu deinem Post: Ich habe die Reihe von Caragh O'Brien auch noch vor mir und freue mich schon sehr darauf. Schön, dass dir der erste Teil so gut gefallen hat. Da bekomme ich gleich mehr Lust, die Reihe zu beginnen. Die Maze-Runner-Trilogie habe ich fast durch, der letzte Band fehlt mir. Beziehungsweise die letzten zwei … Ich hatte so eine Ahnung, da ich in der Buchhandlung vier englische Bücher gesehen hatte… Die Ahnung bestätigt sich leider.

    An sich mag ich Reihen sehr gerne, blöd finde ich es, wenn es noch einen Teil gibt, nur um mehr Geld zu machen. Was mich auch aufregt, ist, wenn sich mittendrin die Gestaltung ändert…

    Ganz viele liebe Grüße, Rainbow ☼♥
    walkingaboutrainbows.blospot.com

    Reply
    • Kitty 30. April 2015 at 9:49

      Aaaahhhh, danke. 🙂 Freut mich sehr, dass es dir hier gefällt. ♥
      Die Reihe fängt echt gut an, aber dann wurde sie immer schlimmer, jedenfalls habe ich das so empfunden. Ich hoffe sehr, dass es dir anders ergehen wird.
      Stimmt. Wenn sich die Gestaltung ändert, ist echt immer blöd. Das schaut echt nicht schön im Regal aus. Ist mir auch schon bei einigen aufgefallen. Hm, das wäre glaub ich, ein gutes Thema für einen neuen Book Misery :-O
      GlG
      Kitty ♥

      Reply
  • Maike 27. April 2015 at 18:38

    Hey Kitty!
    Toller Post und interessantes Thema!
    Ich habe unmengen angefangener Reihen und Milliarden von 1. Bänden auf dem Sub, weil ich auch einfach so viele spannend finde und lesen möchte. Ich finde man verliert schnell den Überblick und es gibt zu viele Reihen, die lieber nur ein Band bleiben sollten.. Die Erfahrung habe ich grade mit der 5. Welle gemacht. Teil 1 war ein 5-Sterne Buch und der 2. Band bekam jetzt grade mal die Hälfte..
    Ich könnte jetzt noch stundenlang und seitenweise diskutieren, aber ich lasse das jetzt einfach mal so stehen.
    Liebe Grüße und schönen Abend,
    Maike 🙂

    Reply
    • Kitty 30. April 2015 at 9:48

      Danke, Liebes. :-*
      *lach* So geht es mir auch. Vor allen Dingen merkt man es ja meist überhaupt nicht, dass man mal wieder eine Reihe angefangen hat. Mir ging das letztes Jahr (unter anderem) mit 40 Stunden so. Dachte, es ist ein Einzelband und jetzt bekomme ich bald den zweiten Teil. Blöd gelaufen. :-O
      Oh echt? Mich hat Die . Welle ja nicht so überzeugen können, aber ich dachte mir, dass ich dem zweiten Band noch ne Chance gebe, aber wenn du jetzt sagst, dass er sogar noch schwächer ist, lasse ich das wohl lieber bleiben.
      GlG
      Kitty ♥

      Reply
  • TinyHedgehog 28. April 2015 at 16:05

    Ich stimme dir zu: Reihen sind Freude und Leid zugleich!
    Da mein SuB mittlerweile auch eher groß als klein ist, fange ich an daran zu verzweifeln.
    Und leider, leider habe ich immer öfter das Gefühl, dass eine Trilogie, bzw. Reihe einfach nicht angemessen ist.
    Es gibt wunderbare Bücher, die man als Einzelband stehen lassen kann, trotzdem hat mich dann die Neugier fest im Griff und selbst wenn ich das erste Buch schon eher schlecht als recht empfinde, muss ich weiterlesen.
    Genau das ist mit mit der Auswahl von Ally Condie passiert.

    Reply
    • Kitty 30. April 2015 at 9:50

      Das mit der Neugier kommt mir äußerst bekannt vor. Im Grunde genommen könnte man die Geschichte gut so stehen lassen, weil man recht glücklich mit dem Ausgang ist, aber dann sieht man einen zweiten Teil und man ist so neugierig, dass man doch schwach wird.
      Von Ally Condie habe ich bisher nur den ersten Teil gelesen. Habe total Angst, weil ich so viel Negatives zu den anderen beiden gelesen habe. Aber mal schauen, irgendwann werde ich die Reihe sicherlich beenden.
      GlG
      Kitty ♥

      Reply
  • j125 1. Mai 2015 at 14:58

    Hallo Kitty,

    ob Freud oder Leid ist so eine Sache. Ich tendiere ja zu sowohl als auch. Manche Reihen sind definitiv ein Segen, man denke an Harry Potter^^ und wenn ich dann an Shades of Grey denke…

    Oh oh oh… das erste Buch von Caragh o'brien subbt auch noch bei mir. Du machst mir ja richtig Lust auf das Buch… Oh man es wird sicher noch ewig bei mir subben. Oder ich lese einfach bloß den ersten Teil.^^

    Na ja bei Maze Runner ist das so ne Sache. Ich find das eigentlich nicht so schlimm mit Kill Order, weil es ja wirklich nur ein Prequel ist und mit der Reihe nichts zu tun hat. Ich weiß auch gar nicht ob es sinnvoll ist, Kill Order schon vorher zu lesen, dann erlebt man ja im dritten Teil kaum noch ne Überraschung.

    Die Frage kann man aber auch anders verstehen, denn ich habe zum Beispiel eine Reihe gelesen, bzw. lese noch dran, die man viel eher hätte beenden müssen/können/sollen. Der erste Teil hat mir soooo gut gefallen und dann wurden die Teile immer schwächer, der fünfte war wieder super, danach ging es eher wieder bergab und mittlerweile soll die Reihe wohl mit dem neunten Teil abgeschlossen sein. Ich hoffe es sooo sehr, weil man irgendwo schon merkt, dass die Reihe auf Wunsch der Fans weiter geführt wurde.

    Ich bin ja eh dafür weniger Reihen zu fabrizieren, aber nun ja. Über die Gründe gibt es ja viele Diskussionen, allen voran Geldmacherei. Ich weiß nicht inwieweit das tatsächlich zutrifft, aber na ja.

    Die andere Sichtweise finde ich eher suboptimal. Viele Erfahrungen hab ich damit nicht gemacht, aber die die ich gemacht habe waren nicht gut. Die andere Sichtweise muss auf jeden Fall neue Aspekte beinhalten, sonst kann ich mir das Buch auch schenken. Wenn ausschließlich die Szenen nacherzählt werden, die ich schon aus dem anderen Buch kenne, warum soll ich das dann lesen? Ich erwarte da dann schon echte Überraschungen.

    Übrigens hab ich erst dieses Jahr das Phänomen erlebt, dass Band 1 einer Reihe echt schlecht war, aber irgendwie konnte ich das nicht so stehen lassen und Teil zwei dann besser war und der Finalteil sogar nochmal besser. Hätte ich nicht mit gerechnet.

    Eine Reihenübersicht habe ich nicht, was manchmal wahrscheinlich gut ist. Ich würde vermutlich in Ohnmacht fallen wenn ich sehe, dass ich 100.000 offene Reihen habe. Ich bezeichne mich ja gern als Einzelband-Leser…^^ Ich fürchte die Statistik würde es zunichte machen.

    Ein schönes Wochenende 🙂

    Reply
    • Kitty 2. Mai 2015 at 11:31

      Liebes, wow! Was für ein Hammer-Kommentar. Danke! 🙂
      Stimmt. Harry Potter ist echt ein Segen. Ich liebe die Reihe. ♥ Hast du Magisterium gelesen? Das ähnelt der Reihe sehr. Kann es kaum noch erwarten, den nächsten Teil in der Hand zu halten. 🙂

      @Caragh O'Brien: Wenn du den ersten Teil gelesen hast, möchtest du unbedingt wissen, wie es weiter geht und dann geht es los: Es wird immer langweiliger. Jedenfalls ging es mir so. Vielleicht empfindest du es ja anders?
      @Maze Runner: Ich denke nicht, dass es sinnvoll ist, erst Kill Order zu lesen. Du hast Recht: Damit versaut man sich bestimmt die Überraschungen im letzten Band. Ich würde es deswegen erst am Schluss lesen – Vielleicht mache ich das auch.

      Welche Reihe liest du denn gerade, die man schon hätte früher beenden müssen?
      Ist ja ätzend, wenn man merkt, dass sie nur weiter geführt wird, weil sie viele Fans hat und man diese nicht enttäuschen möchte. Allerdings kann das auch nach hinten losgehen, finde ich: Denn wenn man jetzt schon merkt, dass die Autorin/der Autor nur weiter schreibt, weil er es sozusagen "muss", dann könnte man den Fans die Reihe schon "versauen", findest du nicht auch?

      @andere Sichtweise: Wenn sich der Handlungsstrang nicht verändert, sondern nur die Sichtweise, finde ich das auch nicht besonders toll. Aber meist ist es ja so, dass trotzdem immer noch etwas anderes passiert und sich der Strang ein wenig verändert. Und dies finde ich wiederum richtig spannend. Ich stehe auf solche Fortsetzungen irgendwie. 🙂
      Oh, okay? Um welche Reihe handelt es sich, bei der der erste Band nicht so gut war, wie der Zweite? Jetzt bin ich ja neugierig, denn vielleicht empfand ich es ebenso, habe aber den zweiten nicht gelesen, eben weil mich der Erste nicht überzeugen konnte. Vielleicht schafft dieser es ja jetzt doch noch in mein Regal? :-O
      @Reihenübersicht: *lach* Ja, ich denke mir wird es ähnlich ergehen. Ich hatte mal eine Reihenübersicht, die habe ich aber wohl gelöscht. :-/ Hatte vor Kurzem mal angefangen eine Neue zu erstellen, aber nach den ersten zehn, zwanzig Reihen habe ich entnervt aufgegeben. Mal schauen, vielleicht setze ich mich irgendwann noch mal dran.

      Dir auch ein schönes Wochenende. ♥

      Reply
    • j125 2. Mai 2015 at 13:24

      Gerne gerne 🙂

      Nein, Magisterium habe ich noch immer nicht gelesen. Es steht noch auf der Wunschliste, aber falls es das daheim in der Bib gibt, leihe ich es mal aus.

      Mal sehen, was ich zu Caragh O'Brien sage. Momentan steht es nicht ganz oben auf meiner Leseliste.^^

      Maya und Domenico heißt die Reihe, von Susanne Wittpennig. Es ist eine christliche Buchreihe um ein Mädchen, dass eben sehr christlich erzogen wird und einen Jungen trifft, der … na ja aus einer völlig anderen Welt kommt. Lebt mehr auf der Straße als sonst wo, nimmt Drogen, hat psychische Probleme. Er ist einfach total … neben der Spur. Ein Band behandelt dann immer ungefähr ein Jahr im Leben der beiden und es läuft immer irgendwie gleich ab. Am Anfang ist es grad wieder besser zwischen ihnen, es gibt zwar Zweifel, aber sie sind zusammen, dann taucht irgendeine Person oder ein Ereignis aus Domenicos Vergangenheit auf, es gibt riesen Chaos (sei es, weil Mayas Eltern Domenicos Verhalten nicht tolerieren, Maya rebelliert oder oder oder) dann sieht es so aus als gäbe es keine Zukunft für die beiden, aber am Ende gibt es eben doch wieder Hoffnung, weil sich Domenico ändern will und er durch Mayas unterschütterlichen Glauben an Gott gefestigt wird. Bis dann im nächsten Jahr wieder…

      Es ist halt alles irgendwo das gleiche und was den beiden jetzt alles schon passiert ist… Ich glaube Maya war am Anfang 12 oder so, jetzt ist sie fast 18 und sie haben sich getrennt, versöhnt, getrennt und klar, Domenico ist einfach kaputt, das muss man mal so sagen, der wird nicht von heut auf morgen brav. Aber das hin und her ist nicht mehr so realistisch finde ich.
      Na ja egal ich will dich nicht zutexten 😀

      Die Reihe ist unter Bloggern nicht so bekannt, deshalb weiß ich nicht wie die Stimmung so ist. Aber ich habe bisher den Eindruck ich bin fast die einzige die findet, man hätte nach dem ersten aufhören müssen. Oder meinetwegen nach vier oder fünf. Na die Freundin, die mir den ersten Teil geschenkt hat, die hat die Reihe mittlerweile auch unterbrochen, aber sonst…

      Die Reihe wo jedes Buch nach und nach besser wurde heißt "100 Pforten" von N. D. Wilson. Glaube ich nicht, dass du das gelesen hast, geht schon irgendwie in Fantasy.

      Ich habe nach diesem Post Lust gehabt meine Reihenübersicht endlich zu gestalten und ich bin tatsächlich fertig. Es ist jetzt zwar eine ewig lange Liste, aber die dient ja vor allem meiner eigenen Organisation. Laut dieser Liste habe ich 24 Reihen, die ich noch nicht auf den neuesten Stand gelesen habe, was echt geht. Ich dachte, es wären weit mehr.
      Beendet habe ich 14, was ich eigentlich auch recht viel finde (es sind aber auch Zweiteiler dabei, das zählt ja für manche nicht).

      Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.