Rezension:
Jana Frey – Liebeskinder

Posted on 28. März 2015 by Dörte

384 Seiten |Autorin

Zadoc liebt alles an Ivory. Ihr Haar, das sämtliche Farben des Herbstes hat. Der ständig wechselnde Ausdruck aus ihren winterhimmelblauen Augen. Und vor allem ihren Geruch nach Wind und Widerstand.  Kenzie liebt alles an Amos. Seine hellgrün schimmernden Augen, sein Lachen und Lächeln, seine Musik, seine Art, sich zu bewegen, seinen Gang. Und sie liebt es, dass er zu ihr gehört. Zu ihr ganz allein.  Zwei Liebende. Zwei Schicksale. Und eine Geschichte, in der alles, aber auch alles miteinander verbunden ist.

Meine Meinung:
Inhalt
Zadoc ist total in Ivory verliebt, doch er traut sich nicht, es ihr zu sagen. Ist er doch „anders“ als die „normalen“ Kinder, denkt er sich, er hätte eh keine Chance bei seinem Traummädchen zu landen. Doch er gibt sich auch schon mit der tiefen Freundschaft zufrieden, die ihn und seine Angebetet miteinander verbindet.
Kenzie steht im Schatten ihrer Schwester. Jedenfalls denkt sie das. Sie ist sehr zurückhaltend und schüchtern, was sich ändert, als Amos in ihr Leben tritt. Kenzie blüht auf und kommt aus sich heraus. Sie ist bis über beide Ohren in ihren Freund verliebt und legt ihre Unsicherheit schon bald ab. Nichts kann sie mehr trennen. Sie ist glücklich.
Alle Charaktere sind in irgendeiner Form miteinander verbunden – nur wie?

»“Hab ich es nicht gesagt, heute ist der erste Tag vom Rest deines Lebens?“, flüsterte Amos ihr ins Ohr, als sie endlich einschliefen. Draußen war der Himmel schon silbrig.
Oder hatte sie das nur geträumt?«
Zitat aus: „Liebeskinder“
Charaktere
Zadoc hat es absolut nicht leicht. Er lebt alleine mit seiner Mom und das Schicksal hat es nicht gut mit ihm gemeint. Da er „anders“ ist, wird er von den anderen Kindern sehr oft aufs Übelste geärgert.
Ivory ist ein unglaublich süßes Mädchen und die Einzige, die Zadoc nicht ärgert, sondern gerne ihre Zeit mit ihm verbringt. Sie verstehen sich super, ganz egal, was die anderen dazu sagen.
Kenzie denkt von selbst nichts Gutes. Sie fühlt sich hässlich und meint im Schatten ihrer jüngeren Schwester zu stehen.
Amos holt Kenzie aus ihrem Mauseloch. Er liebt sie sehr und hilft ihr, sich so zu mögen, wie sie ist. Amos gibt ihr das Gefühl mehr wert zu sein, als sie selbst über sich denkt.

 

»“[…] Er ist wie ein Labyrinth, in das ich mich verirrt habe, verstehst du? Ich liebe ihn! Ich liebe ihn schon so schrecklich lange.“«
Zitat aus: „Liebeskinder“
Gesamt
Wer glaubt mit „Liebeskinder“ einen gewöhnlichen Liebesroman in den Händen zu halten, ist völlig schief gewickelt. Schon nach den ersten Seiten bemerkt man nämlich, dass man es mit einem außergewöhnlichen Roman zu tun hat.
Die Autorin nimmt sich Zeit, die einzelnen Charaktere vorzustellen, bevor so viele Dinge fast gleichzeitig geschehen, dass ich persönlich überhaupt nicht mehr mitgekommen bin und mir vor Erstaunen der Mund offen stand. Besonders in mein Herz geschlossen habe ich Zadoc. Der Ärmste wird ständig von seinen Mitschülern terrorisiert, weil er nicht der Norm entspricht, denn Zadoc ist krank und auf Medikamente angewiesen. Dieses Thema hat mich sehr berührt und mich fassungslos über die Reaktionen ihm gegenüber gemacht. Im Grunde genommen ist diese Geschichte ja rein fiktiv, dennoch gibt es leider immer noch Menschen, auch in der realen Welt, die Menschen, die „anders“ sind behandeln, als wären sie nichts wert. Allein dieser realistische Hintergrund hat mich traurig und zugleich wütend gemacht.

»Zadoc kam es vor, als wäre er so unbedeutend wie ein Insekt unter diesem weiten Himmel. Die Sonne stand fast senkrecht und es gab keinen Schatten.«
Zitat aus: „Liebeskinder“

Trotz der auktorialen Erzählweise konnte ich mich sehr gut mit Zadoc, wie auch den anderen Charakteren identifizieren. Dadurch, dass Jana Frey sich die Zeit nimmt, ihre Charaktere vorzustellen, kamen sie mir sehr echt und gleichzeitig sehr sympathisch vor. Im Grunde genommen bin ich kein Fan von vielen Worten, die die Charakterzüge der einzelnen Protagonisten beschreiben, denn ich langweile mich da ziemlich schnell. Die Autorin hat es jedoch geschafft, mich völlig darauf einlassen zu können, ohne dass es mir zu viel wurde und ohne, dass ich das Gefühl hatte, die einzelnen Personen wären zu grell gezeichnet worden. Ihr flotter, mitreißender Schreibstil hatte mich schon sehr schnell an der Leine und ließ mich auch bis zum Ende hin nicht mehr los. Ich fand es äußerst spannend mehr über Zadoc zu erfahren, über seine Freundin, die mit ihm durch dick und dünn geht und über die gesamten anderen Charaktere ebenso. Es war mir nichts zuviel, sondern hat einfach total gut zueinander gepasst.
Auch zu Kenzie hatte ich einen „besonderen Draht“. Sie hat mir stellenweise ebenso Leid getan, wie Zadoc. Jana Freys Art, zwischen den Zeilen von Kenzies Gefühlen zu berichten, hat mich zutiefst beeindruckt. Ich hätte die Protagonistin gerne getröstet und ihr mehr als einmal gesagt, dass sie weit aus mehr wert ist, als sie selbst über sich denkt. Nachdem sie Amos kennen lernt, macht sie eine enorme Entwicklung durch, die für mich absolut nachvollziehbar gewesen ist, und die mir außerordentlich gut gefallen hat.
„Liebeskinder“ wird auktorial aus einer sich ständig veränderten Sicht erzählt. Hinzu wird sehr häufig in der Zeit gesprungen, was dazu geführt hat, dass ich mich am Anfang, zugegeben, ein Bisschen schwer getan habe, den ganzen Handlungen zu folgen und die Personen richtig einzuordnen. Da sich Jana Frey allerdings ihre Zeit gelassen hat, die einzelnen Darsteller richtig vorzustellen, rückte für mich der etwas holprige Start total in den Hintergrund und wurde von der beeindruckenden Geschichte abgelöst, die sich darüber hinaus entwickelte.
Hier geht es um so vieles, was überhaupt gar nicht auf den Buchrücken passt. Liebe, Freundschaft, Hoffnung, Verzweiflung, Depressionen und noch so einiges Mehr, auf das ich jetzt nicht näher eingehen möchte.
Die Geschichte lebt von ihrer Spannung. Auf jeder einzelnen Seite wird sie noch ein bisschen mehr auf die Spitze getrieben, die einzelnen Fäden weiter zusammen gesponnen, bis das fertige Netz entsteht mit der Auflösung, in wie weit die einzelnen Personen miteinander verbunden sind. Die Antworten haben mich wirklich sprachlos gemacht. Man sollte meinen, dass nach dieser Aufklärung die Spannung auf den Nullpunkt sinkt, doch das tat sie keineswegs, denn zu diesem Zeitpunkt wollte ich wissen, wie es dazu kam, was noch kommen sollte und natürlich, was für ein Ende dies alles nehmen wird.
Von dem Ende, wie von dem gesamten Buch, bin ich wirklich maßlos beeindruckt. Es hat mich von der ersten bis zur letzten Seite wunderbar unterhalten und mich mitfiebern lassen.
Ich hätte mit so einer grandiosen Geschichte echt nicht gerechnet.
In Kürze:
Positiv
Ich liebe die Art, wie die Autorin ihre Charaktere hat lebendig werden lassen.
Der Schreibstil ist Weltklasse!
Alle Charaktere haben einen Platz in meinem Herzen bekommen.
Wichtige, aktuelle Themen werden angesprochen.
Der Plot ist hervorragend und super umgesetzt.
Verschiedene Sichten,
in verschiedenen Zeiten, was sich am Ende alles zu einem Ganzen zusammenfügt.
Unvorhersehbare Wendungen, die die
Spannung auf die Spitze treiben.
Sehr realitätsnah.
Emotional, einfühlsam, erschreckend.
Negativ
Nichts
Fazit:
„Liebeskinder“ ist anders, als man es sich vorher vorstellt. Es ist berührend, fesselnd und spricht alle Themen an, die immer relevant sein werden. Für mich ist dieses Buch ein Meisterstück, welches in keiner Büchersammlung fehlen sollte.
Dir hat der Beitrag gefallen? Dann mach doch auch andere darauf aufmerksam!

8 Comments

  • Book Experiences 28. März 2015 at 13:27

    Du sprichst mir aus dem Herzen 🙂 <3

    Reply
    • Kitty 28. März 2015 at 13:50

      Danke, Liebes. ♥ Ich hab echt ewig gebraucht, bis ich alles so hatte, wie es jetzt da steht. Wie soll man ein so geniales Buch auch "richtig" rezensieren? Vor allen Dingen ohne zu spoilern?

      Reply
  • Jasi Ich 28. März 2015 at 14:09

    Wirklich eine sehr schöne Rezension ♥
    Ich denke das Buch darf ich meinem Bücherregal nicht fehlen und deshalb hüpft es gleich auf meine Wunschliste ^.^

    Viele liebe Grüße,
    Jasi ♥

    Reply
    • Kitty 28. März 2015 at 20:22

      Unbedint, liebe Jasi. 🙂 Es ist wirklich wundervoll. Mir haben so lange die Worte gefehlt, dass es mich umso mehr freut, dass meine Rezension dich dazu gebracht hat, dich ebenfalls von der Geschichte begeistern zu lassen. Ich hoffe sehr, sie wird dir genau so gut gefallen, wie mir, aber da bin ich eigentlich guter Hoffnung. 🙂
      GlG
      Kitty ♥

      Reply
  • Maike 28. März 2015 at 16:55

    Oh ich freu mich schon auf das Buch 🙂 Ich habe es gestern bekommen vom Verlag ♥
    Liebe Grüße,
    Maike ♥

    Reply
    • Kitty 28. März 2015 at 20:22

      Oh, dann wünsche ich dir viel Vergnügen. 🙂 Wann fängst du denn an, es zu lesen?
      GlG
      Kitty ♥

      Reply
  • Lottasbuecher 28. März 2015 at 19:25

    Hallöchen liebste Kitty,
    huch.. oh man. Irgendwie schwärmen alle von diesem Buch und ich habe mir auf der LBM den Klappentext durchgelesen und war nicht soooo begeistert, weshalb ich es dann stehen gelassen habe. Irgendwie höre ich nun immer und immer mehr positive Stimmen zu diesem Buch und fühle mich fast schon gezwungen es zu lesen. 😮 Muss ich es lesen?

    Liebst, Lotta

    Reply
    • Kitty 28. März 2015 at 20:25

      Mich hat es am Anfang auch nicht angesprochen, wenn man von dem wundervollen Cover mal absieht. Aber dann habe ich verschiedene Stimmen dazu gehört, was mich doch neugierig gemacht hat. Der Klappentext gibt nicht das preis, was einen erwartet, wenn man das Buch liest. Was ich übrigens überaus gut finde, denn meist ist es ja so, dass die Kurzbeschreibungen mehr verraten, als man wissen möchte/muss.
      Was ich eigentlich nur sagen will: Ja, liebe Lotta, fühle dich hiermit gezwungen: Du musst es lesen. 🙂

      Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.