Rezension:
Eve Silver – Jump, The Game #1

Posted on 15. September 2014 by Dörte




Reihe: The Game #1
Verlag: Fischer
Seiten: 416
Leseprobe: Hier
Autorin: Website
Preis: 14,99€ 

Kaufen: Hier  

Klappentext:
Sieh ihnen nicht in die Augen!

Ihre Quecksilberaugen.
Sie sind Gift.
Sie werden mich töten.

Miki Jones kommt bei einem Unfall ums Leben. Doch sie kommt wieder zu sich, an einem Ort, der Lobby genannt wird. Aus ihrem Alltag wurde sie durch Raum und Zeit in eine Art Spiel gezogen, in dem sie gemeinsam mit anderen Jugendlichen furchteinflößende Wesen bekämpfen muss. Teammitglied Luka, ein Schulfreund, erklärt ihr, dass sie weiter ihr gewohntes Leben führen kann, außer wenn sie auf Mission im ›Spiel‹ ist. Und sie muss jeden Einsatz in dieser anderen Welt überleben.
Es gibt keine Vorbereitung, kein Training und keinen Ausweg. Miki muss sich auf die fragwürdige Führung Jackson Tates verlassen, des attraktiven und geheimnisvollen Leiters ihres Teams. Er weicht ihren Fragen aus und hält alle auf Abstand. Jeder spiele für sich, lautet sein Motto. Doch dann nimmt das Spiel eine tödliche Wende, und Jackson bringt sich selbst in extreme Gefahr, um Miki zu schützen.

Der erste Satz:
Miki.



Meine Meinung:
Inhalt
Miki kann es kaum glauben, als sie in einer mysteriösen Welt landet, nachdem sie eigentlich nur das Leben eines kleines Mädchens gerettet hat. Sie soll fortan in dieser Welt gegen Außerirdische kämpfen und kann dies am Anfang natürlich überhaupt nicht so richtig glauben. Bei ihrer ersten Mission lösen sich ihre Zweifel allerdings sofort in Luft auf. Die Wesen, gegen die sie kämpft, haben Quecksilber-Augen, sobald man zu tief in sie hineinblickt, bringt es einen qualvollen Tod mit sich.
Miki hat viele Fragen. Vor allem möchte sie wissen, was die Wesen vorhaben, und natürlich auch, ob sie nun wirklich gestorben ist, oder nicht. Was ist nur passiert?

„Na klar. Ich bin heute gestorben, und jetzt kämpfe ich mit einem Lichtschwert gegen Außerirdische. Danach können wir ja vielleicht noch Meerjungfrauen suchen. Oder Einhörner.“
Zitat aus „Jump, The Game #1“

Charaktere
Miki ist ein selbstloses Mädchen, stets auf das Wohl der Anderen bedacht. Als sie sieht, das ein kleines Mädchen fast überfahren wird, zögert sie nicht und rettet es. Nichts ahnend, was ihr dadurch bevor steht. Ihre lockere, sarkastische Art hat mich stets sehr amüsiert.
Jackson mochte ich sehr. Er ist zwar ein bisschen undurchschaubar, aber gerade diese Eigenschaft hat ihn so interessant für mich gemacht. Er ist ein harter Kerl, mit einem weichen Kern.

Das Brummen meines Weckers ist mir in etwa so willkommen wie das Geräusch des Bohrers beim Zahnarzt.
Zitat aus „Jump, The Game #1“

Gesamt
Der Einstieg fiel mir extrem leicht. Die Schreibweise von Eve Silver empfand ich als äußerst angenehm. Sie schreibt flüssig und hat ein enormes Tempo. Spannung zieht sich wie ein roter Faden durch das gesamte Buch und sie bricht selbst auf der letzten Seite nicht ab. Ständig fragt man sich, aus welchem Grund diese merkwürdigen Wesen, die Drow genannt werden, auf einmal auf der Erde ihr Unwesen treiben und wie zur Hölle ein paar Teenager es schaffen sollen sie aufzuhalten.
Die gesamte Geschichte wird aus der Sicht von Miki geschildert. Sie erzählt uns alles aus der Ich-Perspektive, was das Leseerlebnis für mich noch intensiviert hat. Ich habe irgendwann ihren Platz an der Seite von Jackson und Co eingenommen und ihre Angst am eigenen Leib gespürt, wenn sie erneut auf einer Mission waren.
Diese Missionen entscheiden über Leben und Tod. Stirbt einer der Teens bei einer, ist er auch im realen Leben gestorben, was den Nervenkitzel für mich nur noch gesteigert hat. Ich wollte keinen einzelnen der Protagonisten verlieren und klebte so förmlich an dem Buch, damit ich ganz schnell erfuhr, wie es weiter geht, und ob wirklich alle überlebten, oder nicht.
Zudem wirft Eve Silver auch noch andere Dinge mit in die Geschichte, deren Antworten man sehnsüchtig erwartet. Nur um diese zu erfahren, muss man eben am Ball bleiben. Diese verschiedenen Spannungsstränge haben mich dazu veranlasst das Buch in einem Rutsch durchzulesen, denn ansonsten wäre ich vor Ungewissheit sicherlich wahnsinnig geworden.
Der Plot die Drow in einer „Spielewelt“ herumlaufen zu lassen, zu denen die einzelnen Charaktere immer springen, hat mir außerordentlich gut gefallen. Ich mag Bücher mit dieser Thematik eh total gerne und war deshalb äußerst entzückt, als ich gelesen habe, wie das alles vonstatten geht. Die Protagonisten leben zwar noch in ihrer normalen, realen Welt, werden aber in regelmäßigen Abständen zu ihrer Mission gerufen, egal, wo sie sich gerade befinden.
Gerade weil dieser Roman in zwei verschiedenen Welten spielt, fand ich die Idee, teils in der Realität, teils in der anderen Umgebung die Geschichte zu erzählen, äußerst gelungen. Immer wenn gerade ein „Break“ stattfand und man sich zum Beispiel bei den Drow wieder findet, ist man total neugierig darauf, wie es wohl in der Realität weiter geht. Diese kleinen, gemeinen Cliffhanger hat die Autorin vorzüglich eingebaut, genau wie verschiedene Wendungen, mit denen ich nicht gerechnet hätte, und macht das Weglegen des Buches so zu einer richtig gehenden Qual.
Zusätzlich zu der ganzen Action, die wirklich zuhauf in diesem Roman zu finden ist, kommt auch die Romantik nicht zu kurz. Miki entdeckt zum ersten Mal Gefühle, von deren Existenz sie bei sich selbst vorher noch nicht mal was erahnt hat. Wie ihre Emotionen sich weiter entwickeln und ob ihr „Auserwählter“ ähnlich fühlt wie sie, möchte ich an dieser Stelle aber natürlich nicht verraten.
Das Ende des Buches ist an Gemeinheit kaum mehr zu überbieten. Der Cliffhanger ist wirklich richtig, richtig fies und macht mich nun schon ganz hibbelig auf den zweiten Teil, der hoffentlich sehr bald erscheinen wird. Ich muss einfach wissen, wie es mit Miki weiter geht.

Fazit:
Positiv
Die Schreibweise hat mich auf ganzer Linie überzeugt. Eve Silver schreibt flüssig, bildlich und hat in der ganzen Geschichte immer mal wieder gemeine Cliffhanger und Überraschungsmomente eingebaut, was die Spannung stets auf einem hohen Level lässt.
Mit Miki hat die Autorin eine richtiggehend sympathische Protagonistin erschaffen, die man einfach mögen muss. Sie ist so herrlich sarkastisch.
Der Plot ist einfach genial. Ich mag es total, wie die Charaktere von einer Welt zur nächsten springen. Besonders die düstere Welt, in der sich die Drow befinden, wurde sehr gut beschrieben. Ich habe alles vor Augen gehabt und mich selbst vor den Wesen gefürchtet. Des Öfteren habe ich mich dabei ertappt, wie ich im Stillen zu Miki sagte: „Schau ihnen um Himmels Willen bloß nicht in die Augen!“
Trotz dieser ganzen Action kommen auch die Gefühle nicht zu kurz, was ich auch toll fand. Zwar wäre eine Liebesgeschichte meiner Meinung nach nicht zwingend notwendig gewesen, allerdings passt sie wundervoll in das Buch hinein.
Der Titel passt wie die Faust aufs Auge zum Buch, denn die Charaktere „springen“ von einer Welt in die andere.
Kurzum könnte ich auch sagen, dass mir einfach alles an diesem Buch gefallen hat, denn so ist es. Ich kann es wirklich kaum erwarten, endlich den zweiten Teil lesen zu können.
Negativ 
Bei diesem Buch habe ich nichts Negatives anzumerken.

Kitty 

Die Reihe:

                                                                                           Englisch                   („Crash“)                                                    
                                                                                                                       Englisch 2015

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann mach doch auch andere darauf aufmerksam!

11 Comments

  • NiWa 15. September 2014 at 10:55

    Das Buch beobachte ich schon länger, ich glaube, es könnte etwas für mich sein.
    Liebe Grüße,
    Nicole

    Reply
    • Kitty 16. September 2014 at 21:08

      Probier es einfach mal aus. Ich habe es echt geliebt. 🙂
      GlG
      Kitty ♥

      Reply
  • Janas Traumwelten 15. September 2014 at 19:54

    Oh man, jetzt muss ich das Buch unbedingt lesen, ich habe es in den letzten Tagen öfters schon mal gesehen, aber noch keine Rezi gelesen 🙂
    Du scheinst ja sehr begeistert und schon muss das Buch auf meine Wunschliste 😀
    Liebe Grüße,
    Jana

    Reply
    • Kitty 16. September 2014 at 21:09

      *lach* Dann geht es dir so wie mir. 😉 Wenn ich eine richtig positive Rezi lese, dann landet das Buch auch immer auf meiner WuLi. 🙂
      Befreie es bloß schnell davon. Es ist es wirklich wert gelesen zu werden. 🙂
      GlG
      Kitty ♥

      Reply
  • Katja W. 15. September 2014 at 21:47

    Hallo liebe Kitty,
    was für eine tolle Rezension. Nichts negatives anzumerken, ich bin begeistert. 😀 Ich freu mich jetzt extrem drauf das Buch zu lesen und bin froh es schon hier zu haben. 😀
    Von dem gemeinen Cliffhanger habe ich schon gehört. Da möchte man doch lieber auf den zweiten Band warten. 🙂
    Ich hoffe du bist gut in die neue Woche gestartet.

    Ganz liebe Grüße ♥
    Katja

    Reply
    • Kitty 16. September 2014 at 21:11

      Ja, das bin ich. Ich hoffe, du auch?
      Kann es sein, dass ich das Buch in einem deiner Neuzugänge gesehen habe und es deswegen unbedingt haben wollte? Ich frage mich die ganz Zeit, wo ich das nur gesehen hatte.
      Also ich wollte auf jeden Fall nicht erst auf den zweiten Teil warten. Es hat sich alles so toll angehört, das ich mich fast gleich auf das Buch gestürzt habe, als es hier angekommen ist.
      Ich bin der Überzeugung, dass es dir garantiert auch sehr gut gefallen wird. 🙂
      GlG
      Kitty ♥

      Reply
    • Katja W. 17. September 2014 at 19:12

      Kann sein, ist ja schon drei Wochen hier bei mir. 😀 Du hast zumindest ein "Will haben!" hinterlassen, in deinem Kommentar. 🙂

      Reply
  • Tilly Jack T.R. Jones 16. September 2014 at 9:15

    Mahlzeit meine Liebe 😀

    Ach du machst es mir aber auch gerne schwer, oder? Da hab ich JUMP eigentlich schon vergessen, bis ich das so lese, und lese, und denke: WOW! Das klingt doch echt super?! Was die Thematik zu diesem Buch angeht, bin ich so wie du: Total fasziniert von diesen Realitäten, der Idee mit den Sprüngen, auch wenn ich noch nicht so ganz genau weiß, wie der Inhalt wirklich ist. Dafür muss ich mir wohl mal das Buch selbst besorgen. ^.^
    Ahhhh ich hab zuvor leider nur negatives gehört, aber du klingst so fasziniert und ich lasse mich doch gerne davon anstecken. <3 Gerade weil du ausführlicher schilderst was mich so erwartet wohingegen es bei anderen eher knapp gehalten war.

    Fühl dich dankend gedrückt und verabschiedet
    ~ Jack

    P.S: OH, du bist bei "Die Überlebenden"?!?!?! Ich drücke mir jetzt stark die Daumen, dass es dir genauso gefiel wie mir.

    Reply
    • Kitty 16. September 2014 at 21:16

      Nein, ich mache es dir natürlich nicht gerne schwer, mein lieber Jack, wie könnte ich auch? Ich wollte dir nur an "Jump" erinnern. Wie konntest du es nur vergessen??? xD
      Ich werde dir auf keinen Fall sagen, was das Buch inhaltlich sonst noch zu bieten hat, dafür musst du es schon selbst lesen, genau so ist es. *hihi*
      Bislang habe ich noch nicht eine Rezi dazu gelesen. Weil ich irgendwie auch noch keine gefunden hatte. Jedenfalls keine negative. Wo hast du die denn gesehen?

      Leider kann ich mich einfach nicht kurz fassen. Selbst meine kurzenKritiken werden manchmal so lang wie ne "richtige" Rezension. Irgendwie war das schon in der Schule so. Wenn es hieß schreibt einen Aufsatz – Kitty so: Yeah! Und dann kam: Der darf aber nicht länger als zwei Seiten werden… Kitty so: Nö!!! xD
      Wo wir gerade dabei sind, mit dem nicht kurz fassen können: Sieht man gerade auch wieder. *lach*
      Drück dich zurück und wünsche eine gute Nacht.
      P.S. Bislang hat es gute Chancen. 😉

      Reply
  • Nadine Stumm 16. September 2014 at 13:48

    ICH WILL ES HABEN!!! *-* Mehr gibts dazu nich zu sagen 😀

    Ich liebe deine neue Aufteilung in deinen Rezis 🙂

    <3

    Reply
    • Kitty 16. September 2014 at 21:19

      *lach* na dann LOOOOOSSSSSS!!! 🙂
      Danke sehr :* ♥

      Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.